Auf dem Foto v.l.: Hans-Werner Seul, Bürgermeisterin Mohrs, Brigitte Krautkrämer, OB Langner, Christian Flamme, Pia Rieser und Werner Jung (stellvertretend für Lea Rieser). (Foto: Stadt Koblenz)

Ehrennadeln der Stadt Koblenz für herausragendes soziales Engagement verliehen

Um die Bedeutung des Ehrenamtes als unverzichtbaren Bestandteil des gesellschaftlichen Wirkens in der Stadt Koblenz zu betonen, verleiht der Oberbürgermeister jährlich die Ehrennadel für soziales Engagement. Sie wird an Personen vergeben, die sich durch ihr ehrenamtliches Wirken in besonderem Maße verdient gemacht haben und von einer speziellen Jury nominiert wurden. Die Auszeichnung wird an bis zu 6 Bürgerinnen und Bürger der Stadt verliehen – je bis zu 3 Ehrennadeln im Bereich „Jugend“ (14 bis 26 Jahre) und im Bereich „Erwachsene“ (ab 27 Jahren).
Anders als in den Jahren zuvor fand die Verleihung nicht im Rahmen des Jugend- und Sozialempfanges statt, da dieser Corona bedingt abgesagt werden musste, sondern in einer Feierstunde dieser Tage im kleinen Kreis im Rathaus der Stadt.
Sowohl Oberbürgermeister David Langner als auch Bürgermeisterin Ulrike Mohrs sprachen ihren Dank und ihre Anerkennung für das Engagement aus, mit dem sich die Preisträgerinnen und Preisträger um die Ehrennadel der Stadt Koblenz verdient gemacht haben. „Wir haben ein Jahr erlebt, das uns allen noch bewusster gemacht hat, was das Ehrenamt bedeutet. Weil viele Veranstaltungen oder Angebote ausgefallen sind, können wir ermessen, was uns fehlen würde, wenn das Ehrenamt diese nicht organisiert. Somit danken wir den diesjährigen Preisträgern, stellvertretend für die vielen anderen ehrenamtlich Aktiven, für das, was sie für unsere Stadt tun“, so der Oberbürgermeister. Und Bürgermeisterin Mohrs ergänzte: „Ohne Menschen, die für andere da sind, wäre unsere Gesellschaft absolut arm. Und gerade das Ehrenamt zeigt, dass man gemeinsam stärker ist als allein.“
Geehrt wurde im Bereich „Jugend“ Lea Rieser (19) und in der Kategorie „Erwachsene“ ging die Auszeichnung an Brigitte Krautkrämer (77), Hans-Werner Seul (81) und Christian Flamme (60).
Brigitte Krautkrämer hat als Mitbegründerin, Vorsitzende und Aktive des 1997 gegründeten Projektes „Karthause Aktiv‘ jahrzehntelang einen großen Beitrag zur Begegnung zwischen Menschen verschiedener Konfessionen, Religionen und Nationalitäten vor allem auf der Neukarthause geleistet. „Karthause Aktiv“ organisiert eine Vielzahl von Hilfsangeboten, wie etwa Behördengänge, Unterstützung von Alleinstehenden und jungen Familien, Einkaufsdienste für Kranke und Hausaufgabenbetreuung. Brigitte Krautkrämer selbst begründet ihren Einsatz so: „Zeit ist das, was wir unseren Mitbürgern schenken. (…) Das Wichtigste ist, Ängste abbauen zu helfen und Freude und Lachen zu vermitteln.“
Lea Rieser, jüngste Preisträgerin in diesem Jahr, zeichnet sich als langjähriges Mitglied im Jugendrat Koblenz durch ein überaus vielseitiges soziales Engagement aus. Der Jugendrat setzt sich aus 22 Jungen und Mädchen zwischen 10 und 17 Jahren zusammen, die sich für die Belange von Kindern und Jugendlichen in unserer Stadt einsetzen. Lea Rieser engagierte sich dort als Vorstandsmitglied und vertrat den Jugendrat auch im Fahrgastbeirat der Stadt. Zudem war sie bereits seit 2014 in der Schülergenossenschaft am Eichendorff-Gymnasium aktiv und nahm des Weiteren am Modell Europa Parlament teil. Da Lea Rieser sich derzeit länger im Ausland aufhält, nahmen ihre Eltern stellvertretend für sie die Auszeichnung entgegen.
Christian Flamme ist seit über 20 Jahren festes Mitglied der „Wohnheimband“ des Wohnheims Eulenhorst in Koblenz-Metternich, die sich aus Menschen mit und ohne Behinderung zusammensetzt. Als Bewohner im Haus Eulenhorst, wo erwachsene Menschen mit geistiger Behinderung ein Zuhause finden, und als voll integriertes Bandmitglied zeigt er hier seit Jahrzehnten ein großes soziales Engagement und musikalisches Talent. Sein Können und seine Unterstützung zeigt Christian Flamme regelmäßig im Rahmen von Gottesdiensten und bei Veranstaltungen in verschiedenen Einrichtungen.
Hans-Werner Seul setzt sich seit vielen Jahren für Koblenz und insbesondere für ‚seinen‘ Stadtteil Lützel ein. So ist er Initiator und Ideengeber des „Arbeitskreises Lützeler Geschichte“ und engagiert sich als Gründungsmitglied im Verein „Lützel vielfältig e.V.“ Einen Beitrag zu einer lebendigen Erinnerungskultur leistet er auch als ehrenamtlicher Stadtführer, in dem er z. B. als aktives Mitglied des Koblenzer Gästeführervereins vielfältige Führungen in der Stadt und auf der Festung gestaltet sowie eigene Führungen für den Stadtteil Lützel entwickelt. Mit viel Lebensfreude und Begeisterungsfähigkeit trägt er aktiv zu einer intensiven Auseinandersetzung mit dem Thema Koblenzer Geschichte bei. Darüber hinaus engagierte er sich von 2001 bis 2011 bei der Telefonseelsorge und war zudem Lesepate an der Koblenzer Grundschule St. Konrad.

(Pressemeldung der Stadt Koblenz)

« Zurück

Weitere Nachrichten aus der Region

Hilfsbereite Bevölkerung löst Verkehrschaos aus

Am Samstagmorgen kam es zu massiven Verkehrsstörungen im Ahrtal.
weiterlesen...

Auch Lotto hilft den Opfern der Flutkatastrophe

Die entsetzliche Flutkatastrophe hält Rheinland-Pfalz im Atem. Eine Welle der Hilfsbereitschaft und Anteilnahme formiert sich und setzt dem…
weiterlesen...

Zeugen gesucht Koblenz-Goldgrube

Zeugen für einen Unfall in der Koblenzer Goldgrube werden gesucht.
weiterlesen...

Aktueller Stand Kreis Ahrweiler

ADD informiert über den aktuellen Stand im Kreis Ahrweiler.
weiterlesen...

Koblenzer Zoll kontrolliert Logistikgewerbe

Der Koblenzer Zoll hat Speditionen, Logistikgewerbe und Transportunternehemn kontrolliert.
weiterlesen...

Mehr Kapazität in Bussen für Koblenzer Helfer

Die koveb erhöht die Kapazität in den Helfer-Shuttlen für den Kreis Ahrweiler.
weiterlesen...

TOUREN 4u

STORY 4u

ENTERTAINMENT 4u