Ein Pferd bricht aus einer Koppel aus und stirbt mutmaßlich bei einem Sturz. Jetzt ist bei dem toten Tier Wolfs-DNA nachgewiesen worden.

Altenahr |

An einem mutmaßlich verunglückten Pferd aus Altenahr (Landkreis Ahrweiler) ist Wolfs-DNA nachgewiesen worden. Das Koordinationszentrum für Luchs und Wolf (KLUWO) in Trippstadt habe an dem toten Tier Wolfsbisse festgestellt, teilte die Kreisverwaltung Ahrweiler am Donnerstag mit. Wie genau sich der Unfall abspielte, sei nicht bekannt. Die Bissverletzungen seien aber geringfügig beziehungsweise oberflächlich und hätten das Tier laut KLUWO nicht getötet, wie es in der Mitteilung hieß.

Das Pferd war demnach im April aus einer Koppel ausgebrochen, dann gestürzt und deshalb gestorben. Es könne aber nicht sicher ausgeschlossen werden, dass der Wolf etwas mit dem Koppelausbruch zu tun gehabt habe. Wo der Wolf herkommt, welches Geschlecht das Tier hat oder wo es sich aktuell aufhält, konnte das KLUWO laut Mitteilung jedoch nicht ermitteln.