Nachrichten

 

Grünes Licht für Förderung von Sportstätten in Mayen-Koblenz

Förderungen von Sport-, Spiel- und Freizeitmaßnahmen steht nichts mehr im Weg. (Bild: Kreis MYK)


Der durch den Sportausschuss des Landkreises beschlossenen Förderung von Sportstätten in Mayen-Koblenz steht nichts mehr im Weg: Die priorisierten drei Maßnahmen sind in den Jahresförderplan für Sport-, Spiel- und Freizeitmaßnahmen 2022 aufgenommen worden. Das hat die Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion (ADD) des Landes Rheinland-Pfalz der Kreisverwaltung mitgeteilt.

An Platz 1 steht die Erweiterung der Breitensportanlage „Sportpark im Nettetal“ des TV Kleeblatt im TuS Mayen. Der Verein will eine Tennishalle mit gastronomischer Nutzung und integriertem Soccer-Cage-Spielfeld errichten. Die Kostenschätzung für die Maßnahme liegt bei 2,5 Millionen Euro. An Platz 2 steht die Sanierung des Kunstrasenplatzes in Andernach-Eich. Antragsteller ist die Stadt Andernach. Der Oberflächenbelag des im Jahre 2005 errichteten Kunstrasenplatzes ist nach 15 Jahren intensiver Nutzung erneuerungsbedürftig. Die Kosten dafür werden auf 230.000 Euro geschätzt. Bei der auf Platz 3 priorisierten Maßnahme für den Jahresförderplan 2022 handelt es sich um die Sanierung des Kunstrasenplatzes in Löf. Die von der Ortsgemeinde beantragte Maßnahme ist nach Bewertung durch ein Fachunternehmen notwendig, da der 2006 errichtete Kunstrasenplatz stark abgenutzt ist und stellenweise bereits ausgebessert wurde.

Der Landkreis Mayen-Koblenz fördert die genannten Maßnahmen mit 10 Prozent der zuschussfähigen Kosten. Für Landrat Dr. Alexander Saftig ist die Kontinuität der Sportförderung im Kreis wichtig: „Die Sportvereine leisten eine hervorragende Jugendarbeit. Zudem sind die Sportstätten für die Infrastruktur unserer Gemeinden wichtig, um die Freizeit- und damit die Lebensqualität zu sichern.“