Nachrichten

 

Kreis Ahrweiler: Online-Befragung zur Flutkatastrophe startet

Beim KAHR-Projekt arbeiten Wissenschaft und Praxis Hand in Hand für den Wiederaufbau im Ahrtal. (Logo: KAHR-Projekt)


Im Rahmen des Forschungsprojekts „KAHR“ werden wissenschaftliche Erkenntnisse zur Klimaanpassung, Hochwasservorsorge und Resilienz gesammelt, um moderne und innovative Lösungsansätze unmittelbar in den Wieder- und Neuaufbau der Region nach der Flut einfließen zu lassen.

Um die hierfür notwendigen Daten auf eine breite Basis zu stellen, werden in den kommenden Wochen die von der Flutkatastrophe Betroffenen selbst befragt. Mithilfe eines Online-Fragebogens sollen die Bürgerinnen und Bürger des Ahrtals ihre Eindrücke und Erfahrungen zu den Themen Flutschäden, Wiederaufbau und Vorsorge gegenüber Extremereignissen schildern.

Wir alle geben unser Bestes, um unser Ahrtal nicht nur wieder aufzubauen, sondern es neu, zukunftsorientiert und nachhaltig zu gestalten. Unser gemeinsames Ziel ist ein Ahrtal der Zukunft, in dem wir uns auch vor den Gefahren zukünftiger Hochwasser so gut wie möglich schützen. Um dieses Ziel zu erreichen, hat sich der Landkreis Ahrweiler als Praxispartner dem bundesweiten Forschungsprojekt ‚KAHR‘ angeschlossen. Und nun bitte ich Sie, unterstützen Sie die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler und nehmen Sie an der Befragung teil. - Cornelia Weigand (Landrätin Kreis Ahrweiler)

Für die Befragung wurde ein Online-Fragebogen entwickelt. Rund 5000 Bürgerinnen und Bürger im Kreis Ahrweiler werden in den kommenden Wochen angeschrieben und erhalten einen Zugangscode, der die Teilnahme an der Online-Umfrage ermöglicht. Der Fragebogen kann über einen QR-Code auf dem Anschreiben, die Befragungsseite oder per E-Mail angefordert sowie online ausgefüllt werden. Die Befragung nimmt etwa 20 bis 30 Minuten in Anspruch und ist bis zum 20. Juli 2022 möglich.

Für eine verlässliche Interpretation der Ergebnisse ist es wichtig, dass möglichst viele der angeschriebenen Personen an der Umfrage teilnehmen. Die Befragung ist aber ausdrücklich freiwillig. Alle Angaben unterliegen den strengen Anforderungen des Datenschutzes, die strikt beachtet werden.

Weitere Auskünfte zur Online-Umfrage des wissenschaftlichen Projekts „KAHR“ erteilt Charlotte Burggraf:

Was ist "KAHR"?

Bei „KAHR“ (Klimaanpassung, Hochwasser und Resilienz) handelt es sich um ein vom Bundesministerium für Bildung und Forschung mit fünf Millionen Euro gefördertes Projekt, in dem Partner aus Wissenschaft und Praxis zusammenarbeiten. Ziel ist es, die von der Flutkatastrophe im Juli 2021 betroffenen Regionen in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz bei ihren Aufbaumaßnahmen zu unterstützen und wissenschaftlich zu begleiten. Hierzu werden die Expertisen aus den Bereichen Stadt- und Raumplanung, Hydrologie, Wasserbau und -wirtschaft, Natur- und Umweltrisiken, Gebäudetechnologie sowie Innovations- und Systemforschung gebündelt, damit moderne und innovative Lösungsansätze direkt in den Wiederaufbau einfließen können. Die Fördermaßnahme „KAHR“ startete am 1. November 2021 mit insgesamt 13 Partnern.

Weitere Informationen zu Verbundpartnern, Themen und Terminen unter: https://hochwasser-kahr.de