Sport

 

Deshalb muss Olympia sein: Damit Anna ihre Emotionen zeigen kann

Anna Berreiter, hier bei den Junioren-Weltmeisterschaften 2018 in Altenberg, darf sich über olympisches Silber freuen.


Als die 22-jährige Rodlerin Anna Berreiter, die heute bei den Olympischen Spielen in Peking die Silbermedaille gewann, bei der Siegerehrung ihren Trainenfluss hemmungslos auslebte, da war mir klar: olympische Spiele müssen auch in schwierigen Zeiten stattfinden, weil Sportler wie Anna Berreiter nur hier ihre Emotionen ausleben können.

Vier Jahre haben sie sich geschunden, Verletzungen überwunden, Niederlagen und  Rückschläge erlebt, und nur alle vier Jahre dürfen sie das größte  erleben, das ihnen der Sport bieten kann: Olympische Spiele. 

Und diese wunderbare, so herrlich junge Anna Berreiter, hatte dann auch noch das Glück, dass mit Natalie Geisenberger auch noch eine deutsche Landsfrau Gold gewann, zum dritten Mal bei den letzten drei Spielen. So durfte Anna auch noch die Nationalhymne mitsingen. Was für ein Tag.

Foto: https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=66173839