Sport

 

Fußballstiftung zahlt erste Hilfsgelder aus


Walter Desch: In Zeiten der Not trägt das Miteinander von Profis und Amateuren.

Die Hilfe für die Fußballvereine im Ahrtal ist seitens „Fußball Hilft“ angelaufen. Die Stiftung des Fußballverbandes Rheinland hat erste 25.000 € den Vereinen auf Antrag zur Verfügung gestellt. Es geht um Maßnahmen  zur Ermöglichung des Spielbetriebs, die Anschaffung von Maschinen und  Geräten, die Ausstattung mit Inventar in den beschädigten Sportheimen, um die Wiederherstellung von EDV und Elektrogeräten und diverse andere Themen, die alle etwas damit zu tun haben, dass in diesen Bereichen wieder Fußball gespielt werden kann.

Unmittelbar nach der Flutkatastrophe hatte „Fußball Hilft“ die Vereine im Verbandsgebiet um Spenden gebeten. Die Solidarität war beispiellos. Zahlreiche Benefizaktivitäten entstanden und finden aktuell immer noch statt. Von Kleinstspenden bis hin zu Beträgen von 10.000 €, die Fußballvereine zeigten in der schwierigsten Phase, die der Fußball an der Ahr durchlebt, dass das Miteinander der Vereine überragend ist.

„Wir haben bis heute mehr als 250.000 €, darunter 100.000 € vom Deutschen Fußball-Bund, in unserer Stiftung zusammengebracht. Dieses Geld werden wir sorgsam für  die Bedürfnisse der Vereine an der Ahr einsetzen. Dabei werden wir vor allem auch Einrichtungen bedenken, in denen es um den Sport für behinderte Menschen geht“, formuliert Walter Desch, Präsident des Fußballverbandes, das Anliegen der Stiftung.  Ziel, so Walter Desch, sei es, den Fußball wieder für alle, vor allem auch für Kinder und Jugendliche, zu realisieren. Dabei werde die Stiftung auch die Anschaffung von Sportkleidung und Geräten fördern. Unterstützt würden aber auch Maßnahme wie etwa der Besuch von  85 Jugendlichen von der Ahr am 22.Oktober 2021 beim Spiel von Mainz 05 gegen den FC Augsburg. Mainz 05 stellt die Karten und die Busse, „Fußball Hilft“ finanziert Essen und Getränke. Dieses Beispiel zeigt nach Ansicht von Verbandspräsident Desch auf besondere Weise, wie in Zeiten der Not das Miteinander von Profis und Amateuren im Fußball trägt.