Sport

 

HV Vallendar: Knappe Heimniederlage gegen Offenbach

Die Vallendarer Löwen mussten sich dem TV Offenbach knapp geschlagen geben. (Foto: HV Vallendar)


Am vergangenen Samstagabend empfingen die Vallendarer Löwen das Spitzenteam TV Offenbach auf dem Mallendarer Berg. Die Offenbacher Handballer verloren zuvor erst drei ihrer 15 Saisonspiele und gingen so als klarer Favorit in die Partie. Auf Seiten des HVV wurde Abwehrchef Dominik Stein schmerzlich vermisst.

Von Beginn an entwickelte sich ein kampfbetontes Spiel und man merkte den Vallendarer Handballern an, dass sie sich viel vorgenommen hatten und alles in dieses Spiel reinwerfen wollten. Erst nach knapp fünf Minuten brachte Kalani Schmidt den HVV mit dem ersten Treffer der Begegnung in Führung. Die Abwehr stand hervorragend und hatte gegen die Auftakthandlungen der Gäste nahezu immer eine Lösung. Doch vorne tat man sich in der Anfangsphase gegen die defensive Deckung des TVO enorm schwer. So stand es nach neun Minuten in einer ausgeglichenen Begegnung 2:2.

Im weiteren Verlauf zeigte nun vor allem der Rückraumschütze der Pfälzer Philipp Mohra seine Torgefahr und das Zusammenspiel mit dem Kreisläufer konnte der HVV nicht immer verteidigen. Die Gäste setzten sich so nach 15 Minuten mit 2:6 ab, sodass die Löwen eine Auszeit nehmen mussten. Diese zeigte auch ihre Wirkung, denn die Jungs vom HVV fanden nun im Angriff bessere Lösungen und kämpften sich so wieder heran. Marvin Buch erzielte in der 27. Minute den Ausgleich und kurz darauf konnte man durch einen Treffer von Kreisläufer Kevin Klein sogar mit 11:10 in Führung gehen.

Bis zur Halbzeit leisteten sich die Vallendarer Handballer allerdings die ein oder andere Unaufmerksamkeit, sodass die Gäste aus Offenbach mit einer knappen 11:12-Führung in die Pause gingen.

Im ersten Durchgang haben wir einen hervorragenden Kampf gezeigt. Hinten hat jeder für jeden gekämpft, jedoch fehlte uns im Angriff gegen die defensive und groß gewachsene Deckung etwas die Durchschlagskraft. Nach dem 2:6 sind wir aber vorne immer besser reingekommen und zeigten gegen den starken Gegner ein Spiel auf Augenhöhe. - Rückraumakteur Christian Schröder

Der Auftakt des zweiten Durchgangs gehörte dann dem HVV. Durch einen Doppelschlag konnte man nach 35. Minuten die Führung übernehmen. In den nächsten Minuten zeigten beide Mannschaften einen offenen Schlagabtausch. Nun merkte man den Vallendarer Löwen allerdings zusehends den Kraftaufwand an. Aufgrund der personellen Lage waren die Wechselmöglichkeiten im Rückraum, wie schon in den vergangenen Spielen, sehr begrenzt.

Die Offenbacher Handballer wechselten munter durch und setzten sich aufgrund der größeren Kraftreserven und ihres starken Torhüters in der 45. Minute mit 15:19 ab. Die Jungs vom HVV mobilisierten noch einmal die letzten Reserven und stellten beim 19:21 in der 53. Minute den Anschluss her. Mit einer offensiven 5:1-Deckung wollten die Löwen nun Fehler provozieren und schnelle Ballgewinne erreichen. Die Offenbacher Handballer lösten dies allerdings clever und abgezockt und entschieden so das Spiel beim 19:24 in der 57. Minute für sich.

Am Ende wurden die Vallendarer Löwen leider nicht für eine couragierte Leistung mit Punkten belohnt und verloren am Ende mit 21:25. 

Wir haben heute ein gutes Spiel gegen eine Topmannschaft der Liga gezeigt und große Teile des Spiels auf Augenhöhe agiert. Im Laufe der zweiten Halbzeit geht uns leider etwas die Kraft aus und Offenbach hat das dann clever runter gespielt. Auf dieser Leistung können wir dennoch aufbauen und wollen nun am kommenden Sonntag bei der VTZ Saarpfalz wieder Punkte holen. - Torwart Marcel Schenk

Am kommenden Sonntag, dem 27. Februer reisen die Vallendarer Löwen zum wichtigen Auswärtsspiel bei der VTZ Saarpfalz. Anpfiff in der Westpfalzhalle in Zweibrücken ist um 17 Uhr. Mit einem Sieg könnte sich der HV Vallendar weiter von den Abstiegsplätzen distanzieren.

Es spielen für den HVV: Lorenz, Schenk (beide im Tor), Schmitt, Lohner (1), Klein (1), K. Schmidt (8/3), Bauch, Schröder (3), Offermann (4/1), Buch (3), Woods, Brügel, Fischer (1), Schüller.