Sport

 

Idee von Inklusion in Gering umgesetzt

In Gering von links: Reiner Plehwe, Willi Haupt, Volker Ackermann, Minister Roger Lewentz und Frank Breitbach. (Foto: Seydel)


Ein toller Tag am Samstag auf dem Sportplatz von Gering. Der SV Gering-Kollig mit Vorsitzender Willi Haupt und der VfB Polch und sein  Vorsitzender Frank Breitbach hatten zu einem Spiel von zwei Mannschaften eingeladen, in denen behinderte und nicht behinderte Spieler mitwirkten. Es wurde eine Begegnung voller Leidenschaft und mit einer spürbaren Freude der Beteiligten, die auf die zahlreichen Zuschauer übersprang, unter denen viele waren, die erstmals erfuhren, wie wichtig dieses Spiel für Menschen mit Behinderung ist.

Die Teams von Wolfgang Durben und Uwe Klöckner, assistiert von Wolfgang Kleff, dem Weltmeister von 1974, und dem Erfolgstrainer von TuS Koblenz, Milan Sasic, verzauberten alle an diesem Tag. 3:3 endete das Spiel und das anschließende Elfmeterschießen unter Leitung von Schiedsrichter Dieter Sesterheim, Vorsitzender des so arg gebeutelten Fußballkreises Rhein-Ahr, wurde zum puren Spektakel. Und auch die Moderatoren des Spiels, Tom Theisen und Stefan Pauly, waren mit ihrer klugen und einfühlsamen Moderation ein großer Teil des Erfolges.

Innenminister Roger Lewentz, gerade vom Benefizspiel zwischen Mainz 05 und dem 1.FC Kaiserslautern aus Koblenz nach Gering gekommen, war voll des Lobes. „ Heute sieht man, wie wichtig Fußball sein kann. Allen Initiatoren, allen voran dem Ideengeber Volker Ackermann, aber auch den beiden Vereinen, kann ich für ihre Arbeit nur danken“, sagt Roger Lewentz, der im Anschluss auch noch die Halle besuchte, in der unweit vom Geringer Sportplatz am Abend ein Fritz Walter-Abend stattfand, der an den großen Fußballer erinnerte. Der zweifache Vizeweltmeister von 1982 und 1986, Hans-Peter Briegel, war ebenso zu Gast wie auch der Koblenzer Sänger Django Reinhardt, der die Besucher begeisterte. Peter Briegel sprach mit Moderator Stefan Pauly über die Wichtigkeit der kleinen Vereine und das Ehrenamt. „Wenn es in meinem Leben nicht den SV Rodenbach gegeben hätte, dann hätte es auch keinen Nationalspieler Briegel gegeben,“ sagt er. Und VfB –Vorsitzender Frank Breitbach merkte bei der Veranstaltung an : „ Wer über das Ehrenamt nachdenkt, der sollte zu uns in den Verein kommen, um zu spüren, wie die Freude unserer behinderten Fußballer uns alle erfasst und bewegt. Das sind Momente, wo man selbst wieder Kraft tanken kann“, sagte Breitbach in Gering. Und noch einer bewegte auf besondere Weise: Chico Galante, Fußballer mit Behinderung und Sprecher der Athleten bei Special Olympics, dem Sportverband für Menschen mit geistiger Behinderung. Chico, ein Riesentyp und mit unfassbar positiver Ausstrahlung sagte „Wir Behinderten können auch was. Wir können es nicht so gut wie nicht behinderte, aber wir können es“.

Für den Fußballverband Rheinland waren Vize  Dieter Kerchsieper und Rechtswart Norbert Weise und für Special Olympics Vize Dietmar Thubeauville und Geschäftsführer Michael Bergweiler Gast in Gering. An einem Tag auf dem Maifeld unter der Herbstsonne, an dem Volker Ackermanns Idee, den Fußball behinderter Menschen und das Besondere von Fritz Walter miteinander zu verbinden so großartig gelang.