Am 14. Spieltag warten in der Rheinlandliga zwei Derbys aus der aktuell4u-Region. Schon am Freitagabend empfängt die SG 2000 Mülheim-Kärlich im Topspiel den Ahrweiler BC. Am Sonntag empfängt der TuS Immendorf die SG 99 Andernach. Beide Teams stehen im Tabellenkeller und brauchen dringend Punkte. Noch wichtiger wäre ein Erfolg des FC Metternich, die am Sonntag die SG HWW Niederroßbach empfangen.

Am 14. Spieltag warten in der Rheinlandliga zwei Derbys aus der aktuell4u-Region. Schon am Freitagabend empfängt die SG 2000 Mülheim-Kärlich im Topspiel den Ahrweiler BC. Am Sonntag empfängt der TuS Immendorf die SG 99 Andernach. Beide Teams stehen im Tabellenkeller und brauchen dringend Punkte. Noch wichtiger wäre ein Erfolg des FC Metternich, die am Sonntag die SG HWW Niederroßbach empfangen.

SG 2000 Mülheim-Kärlich Ahrweiler BC, Freitag, 3. November, 20:00 Uhr, KRP Mülheim-Kärlich

Nur knapp vier Wochen nach dem spannenden Pokalfight (Ahrweiler siegte knapp mit 3:2) kommt es am heutigen Freitagabend erneut zum Aufeinandertreffen der beiden Ex-Oberligisten.

Nun also trifft im Spitzenspiel der Rheinlandliga der Tabellenfünfte auf den Tabellenzweiten. Mülheim-Kärlich hat die letzten drei Spiele gewonnen, erzielte dabei sage und schreibe 16 Treffer. Vor allem auf ihre Offensive kann sich Mülheim-Kärlich verlassen. Pascal Steinmetz (14 Tore), Daniel Aretz (8 Tore) und Dominic Fuss (6 Tore) können jede Mannschaft dieser Liga vor Probleme stellen.

Einen noch besseren Lauf als die Mülheimer verzeichnen indes die Ahrstädter. Obwohl das letzte Spiel gegen Tarforst nur Unentschieden ausging, hat man zuvor sieben Meisterschaftsspiele am Stück gewonnen. Sonntag, so der Plan, soll eine neue Siegesserie gestartet werden. Was auch notwendig wäre, will man Primus SG Schneifel nicht aus den Augen verlieren. Was den Hausherren ihr "Kalle" Steinmetz, ist den Gästen von der Ahr Almir Porca. 20 Tore in 12 Spielen ist eine außergewöhnlich gute Bilanz des Deutsch-Bosniers.

Für Ahrweiler ist das heutige Spiel so etwas wie der Startschuss zur Woche der Wahrheit. Am Mittwoch gastiert Oberligist Karbach im Rahmen des Rheinlandpokal in Heimersheim, kommendes Wochenende empfängt man den Tabellendritten Ehrang. 

FC Germania Metternich : SG HWW Niederroßbach, Sonntag, 5. November, 14:30 Uhr, KRP Trifter Weg

Derzeit in guter Form präsentiert sich der kommende Gegner der Metternicher, die SG Niederroßbach. Letztes Wochenende siegte man gegen Immendorf 2:1, unter der Woche warf man den Oberligisten FV Engers sensationell aus dem Rheinlandpokal. Ein Gegner zur Unzeit für Metternich?

FCM Trainer Patrick Kühnreich lobt den kommenden Gegner. "Wir treffen auf eine formstarke Mannschaft." Dennoch setzt die Germania alles daran, endlich den ersten Saisonsieg einzufahren. Kühnreich. "Wir haben ein Heimspiel, die Stimmung ist trotz der prekären Situation nach wie vor sehr gut. Ich denke wir sind fällig den ersten Sieg einzufahren." Personell sieht es bei der Germania besser aus. So kommen die Stammspieler Toumpan und Müller wieder zurück ins Aufgebot, vielleicht kann sogar auf Kapitän Carsten Wans zurückgegriffen werden.

Dazu könnte kommen, dass den Gästen nach dem schweren Pokalspiel unter der Woche etwas die Kräfte schwinden.

TuS Immendorf SG 99 Andernach, Sonntag, 5. November, 14:30 Uhr, KRP Immendorf

Im kleinen Derby stehen sich am Sonntag den Tabellensechzehnte Immendorf und der Vierzehnte Andernach gegenüber.

Für beide Teams gilt: Verlieren verboten und sich bestenfalls mit einem Sieg Luft im Abstiegskampf verschaffen.

Andernachs Trainer hofft auf einen Sieg beim Aufsteiger. Kossmann: "Auswärts war das bisher noch nicht so gut bei uns. Nur ein Sieg in sechs Auswärtsspielen ist nicht das was ich mir vorstelle. Deshalb wollen wir alles daran setzen dort zu punkten, auch wenn ich weiß das es bei einer heimstarken Mannschaft wie Immendorf nicht einfach wird."

Nach der Niederlage gegen Niederroßbach steht der TuS Immendorf unter Zugzwang, drei Punkte sollen her gegen die Andernacher. Hilfreich dabei ist, dass der Kader sich allmählich wieder auffüllt. Robin Reichert, Roman Cron und Julian Gasper sind wieder im Training und könnten am Sonntag ihr Comeback geben. Nach der jüngsten Niederlage hat Immendorf eine zusätzliche Trainingseinheit eingeführt. "Wir haben zuletzt in der letzten halben Stunde zu viele Gegentore hinnehmen müssen. Das müssen wir aufarbeiten und gerade für die Spieler die aus der Verletzung kommen ist die zusätzliche Einheit sehr willkommen." sagt TuS Trainer Sascha Oestreich.

Die weiteren Spiele:

SG Malberg – Sportfreunde Eisbachtal

SG Hochwald – RW Wittlich

FSV Trier-Tarforst – VfB Wissen

FV Morbach – SG Schneifel

FSG Ehrang – TuS Kirchberg

EGC Wirges – FSV Salmrohr