Sport

 

Rheinlandliga-Vorschau: 11. Spieltag

Der 11. Spieltag in der Rheinlandliga steht an diesem Wochenende an. (Foto: Pixabay)


Ein richtiges Derby gibt es an diesem Wochenende in der Rheinlandliga nicht. Mit Mayen und Emmelshausen treffen am Samstag allerdings zwei Teams aus der aktuell4u-Region aufeinander. In Weißenthurm kommt es am Sonntag zum Spitzenspiel zwischen Tabellenführer Cosmos und dem Zweitplatzierten VfB Wissen.

TuS Mayen - TSV Emmelshausen (Samstag, 15. Oktober, 15:30 Uhr):

Am ersten Lukasmarktsamstag trifft der TuS Mayen im heimischen Nettetalstadion auf den TSV Emmelshausen. Nach zehn Spieltagen steht der Oberligaabsteiger punktlos und mit 3:21 Toren am Tabellenende. Zuletzt aber konnte man bei den Hunsrückern einen Aufwärtstrend erkennen. Die letzten Punktspiele gegen Malberg und Schneifel gingen unglücklich verloren, im Pokal gegen Regionalligist RW Koblenz zog man sich beim 1:5 achtsam aus der Affäre. Zudem hat Emmelshausen mit Niko Foroutan einen Trainer, der den TuS natürlich aus dem Effeff kennt, der selber einige Jahre als Spieler und Trainer im Nettetal verbracht hat.

Auf der anderen Seite möchte der TuS Mayen natürlich den dritten Heimsieg der Saison einfahren. Die personelle Lage ist gut, lediglich Steffen Schmitt wird am Samstag fehlen. TuS-Spielertrainer Tobias Uhrmacher warnt seine Mannschaft davor, den Gegner zu unterschätzen.

Ich wiederhole Woche für Woche, dass die Spiele in dieser Liga zum Großteil über Kleinigkeiten entschieden werden. So erwarte ich es auch im Heimspiel gegen Emmelshausen. Sie haben die letzten Spiele in der Liga offen gestalten können, die Ergebnisse waren alle knapp. - Tobias Uhrmacher (Trainer TuS Mayen)

Mit zwölf Punkten steht der TuS im unteren Mittelfeld. Zuletzt verschenkte man in der Schlussminute zwei Punkte in Andernach.

Wir sind in einer Position, wo wir jeden Punkt brauchen. Zuletzt haben wir uns nicht ausreichend belohnen können. Der Fokus sollte deshalb gegnerunabhängig auf unserem Spiel liegen. - Tobias Uhrmacher (Trainer TuS Mayen)

FSV Salmrohr - SG 99 Andernach (Samstag, 15. Oktober, 15:30 Uhr):

Hat der späte Punktgewinn beim Derby gegen Mayen die Bäckerjungen wieder zurück in die Spur gebracht? SG-Trainer Kim Kossmann hofft auf weitere Punkte um in der Tabelle aufzurücken.

Unsere Niederlagenserie ist jetzt erstmal gerissen. Wir werden jetzt mit etwas mehr Selbstvertrauen Fußball spielen können. Salmrohr ist eine junge spielstarke Truppe. - Kim Kossmann (Trainer SG 99 Andernach)

Die Salmrohrer haben nach einem schwachen Start mittlerweile in die Spur gefunden und sind auf den 7. Tabellenplatz vorgerückt. Im eigenen Stadion konnte man drei der vier Spiele erfolgreich gestalten. Andernach hat Selbstbewusstsein getankt und fährt hoch motiviert ins Salmtal.

Ich denke das es ein Spiel auf Augenhöhe sein wird, wir versuchen, die sich uns bietenden Chancen zu nutzen und einen Sieg einzufahren. - Kim Kossmann (Trainer SG 99 Andernach)

SG Eintracht Mendig/Bell - FC Hochwald Zerf (Samstag, 15. Oktober, 17:30 Uhr):

Der nächste dicke Brocken wartet auf die SG Eintracht. Mit dem Tabellendritten FC Hochwald erwartet man einen heißen Titelkandidaten an der Brauerstraße. SG-Trainer Salvatore Nizza freut sich auf das Spiel gegen Hochwald.

Es erwartet uns ein schweres Spiel wo wir sehr gefordert werden. Wir haben uns gut vorbereitet. Das heimische Stadion, der neu verlegte Kunstrasen liegt uns sehr gut. Unsere Heimstärke ist unser Pfand. - Salvatore Nizza (Trainer SG Eintracht Mendig/Bell)

Das Hochwald zuletzt verlor (1:2 gegen Morbach) und dadurch die Tabellenführung einbüßte sieht Nizza nicht gerade als Vorteil an.

Sie werden daher umso motivierter sein. - Salvatore Nizza (Trainer SG Eintracht Mendig/Bell)

Die personelle Lage bei den Vulkanstädtern bleibt nahezu unverändert, allerdings muss man auf Keeper Robin Rohr aus privaten Gründen verzichten.

FV Morbach - FC Germania Metternich (Sonntag, 16. Oktober, 15 Uhr):

Am Sonntag muss der FC Metternich nach Morbach reisen. Nach der langen Sieglos-Serie haben die Metternicher zuletzt zwei Siege mit jeweils fünf eigenen Toren einfahren dürfen. Vor allem das 5:3 aus der Vorwoche gegen Tarforst dürfte für viel Selbstbewusstsein gesorgt haben. In Morbach erwartet die Kühnreich-Elf eine heimstarke Mannschaft.

Morbach hat eine physisch starke Mannschaft, gespickt mit guten Einzelspielern. Hier hat man sich im Vergleich zur Vorsaison noch einmal verstärkt. - Patrick Kühnreich (Trainer FC Germania Metternich)

Kurzfristig hat Morbach die Spielfläche gewechselt. Statt auf Kunstrasen spielt man nun auf Naturrasen gegeneinander. Personell hat sich nicht viel geändert bei den Koblenzern.

Letztes Jahr haben wir dort auf Kunstrasen 4:1 gewonnen und der Sieg auf unserem Kunstrasen zuletzt gegen Tarforst ist Morbach auch nicht entgangen. Aber es ist wie es ist. Es fehlen immer noch einige Spieler aber ich kann versprechen das wir eine Mannschaft auf den Platz stellen, die einer starken Morbacher Mannschaft Paroli bieten kann. - Patrick Kühnreich (Trainer FC Germania Metternich)

FC Cosmos Koblenz - VfB Wissen (Sonntag, 16. Oktober, 15 Uhr):

Am Sonntagnachmittag kommt es auf dem Weißenthurmer Kunstrasen zum Gipfeltreffen der Rheinlandliga. Der ungeschlagene Tabellenführer Cosmos erwartet den Tabellenzweiten VfB Wissen zum Kräftemessen. Dabei muss die Mannschaft von der Sieg auf zwei wichtige Akteure verzichten. Sowohl Stürmer Jacov Janchev als auch Trainer Thomas Kahler sahen zuletzt in Mendig die Rote Karte und werden ihrem Team fehlen.

Cosmos möchte natürlich den Platz an der Sonne verteidigen. Bei einem Sieg könnte man den Tabellenvorsprung weiter ausbauen, ein großer Schritt Richtung Herbstmeisterschaft könnte gemacht werden. Davon allerdings will Trainer Zoran Levnaic nichts wissen.

Wir spielen am Sonntag gegen die Mannschaft, die die meisten Tore in der Rheinlandliga geschossen hat. Der VfB Wissen ist eine sehr gute Mannschaft. Ich erwarte ein gutes Spiel und ich denke, die Chancen stehen 50:50. - Zoran Levnaic (Trainer FC Cosmos Koblenz)

Die weiteren Begegnungen am 11. Spieltag:
  • SG Malberg - FSG Ehrang
  • SG Schneifel Stadtkyll - SG HWW Niederroßbach
  • FSV Trier-Tarforst - SG Altenkirchen/Neitersen