Sport

 

Rheinlandliga-Vorschau: 10. Spieltag

Der 10. Spieltag in der Rheinlandliga steht an diesem Wochenende an. (Foto: Pixabay)


Am Sonntag steigt in Andernach das Derby zwischen der SG 99 und dem TuS Mayen. Es ist das einzige direkte Aufeinandertreffen zweier Teams aus der aktuell4u Region an diesem Wochenende. Emmelshausen und Metternich haben Heimspiele vor der Brust, während Cosmos und Mendig eine Auswärtsreise antreten müssen.

SG HWW Niederroßbach - FC Cosmos Koblenz (Samstag, 8. Oktober, 16 Uhr):

Zweites Aufsteigerduell binnen einer Woche für den FC Cosmos. Am Samstag müssen die „Cosmonauten“ nach Niederroßbach reisen. Nach einem guten Start in die Liga stotterte es in den letzten Wochen doch merklich bei den Westerwäldern. Aus den letzten fünf Spielen sammelte man nur ein einziges Pünktchen. Zuletzt ging man beim Gastspiel in Mendig 1:7 unter. Vier der insgesamt sieben Zähler holte Niederroßbach auf eigenem Kunstrasen.

Der Gegner Cosmos Koblenz ist unter der Woche im Rheinlandpokal ausgeschieden. Gegen den Oberligisten Karbach setzte es vor 250 Zuschauern eine 1:4-Niederlage. Nun kann man also den Fokus voll und ganz auf die Rheinlandliga richten. Und dort sieht es nach wie vor sehr gut aus. Ungeschlagen steht man mit 23 Punkten nur einen Punkt hinter Tabellenführer Hochwald. Durch einen Sieg will man weiter Druck ausüben.

Nach dem harten Spiel, das wir Mittwoch gespielt haben, wird es sehr wichtig sein, das die Mannschaft sich für das Spiel am Samstag gut erholt. Es wird ein schweres Spiel, aber wir werden bereit sein. - Zoran Levnaic (Trainer FC Cosmos Koblenz)

TSV Emmelshausen - SG Malberg (Samstag, 8. Oktober, 17:30 Uhr):

Auch wenn es auf den ersten Blick nicht so wirkt, könnte der TSV Emmelshausen einiges an Selbstvertrauen aus der Begegnung in der dritten Runde des Rheinlandpokals unter der Woche mitgenommen haben. Zwar unterlag man am Ende dem Regionalligisten FC Rot-Weiss Koblenz deutlich mit 1:5, doch die Art und Weise des Auftretens kann den Fans des Tabellenletzten der Rheinlandliga Hoffnung geben. Auch von RWK-Coach Oliver Reck und dessem Co-Trainer Julian Feit, dem früheren TSV-Coach, gab es Lob für die gezeigte Leistung des TSV.

Nun gilt es, dieses Auftreten in den Ligabetrieb zu übertragen. Der Gegner wird es Emmelshausen jedoch nicht einfach machen. Mit Malberg kommt eines der formstärksten Teams der Liga in den Vorderhunsrück. Die letzten vier Spiele konnten die morgigen Gäste allesamt für sich entscheiden. In den letzten drei Partien blieb der SG-Keeper sogar ohne Gegentor. Damit befreite sich Malberg, nach zuvor nur einem Sieg, einem Remis und drei Niederlagen, aus dem Tabellenkeller. Auch im Pokal lief es unter der Woche rund. Mit 3:0 besiegte die SG Malberg den Kreisligisten SG Herschbach.

Der TSV Emmelshausen steht somit also vor keiner einfachen Aufgabe. Dennoch sollte man die Hoffnung auf den ersten Treffer seit August und vor allem den ersten Punktgewinn der Saison nicht aufgeben.

FC Germania Metternich - FSV Trier-Tarforst (Samstag, 8. Oktober, 18:30 Uhr):

Nach dem Sieg in Ellscheid empfängt der FC Metternich am morgigen Samstag den FSV Tier-Tarforst auf dem Kunstrasenplatz. Es wird wohl schon der eine oder andere Stein vom Herzen gefallen sein, als man vor Wochenfrist endlich wieder als Sieger den Platz verlassen konnte. So kann man jetzt wieder befreiter aufspielen.

Das dürfte beim Gegner aus Trier nicht der Fall sein. Nach neun Spieltagen steht man nur an 9. Stelle, musste bereits vier Niederlagen einstecken. Die Spitzenclubs wie Hochwald und Cosmos sind schon neun beziehungsweise acht Punkte weg. Will man die Ziele nicht schon im Oktober aus den Augen verlieren, muss in Metternich dreifach gepunktet werden. Das weiß natürlich auch FCM-Trainer Patrick Kühnreich.

Tarforst steht unter Druck bei uns gewinnen zu müssen, will man seinen Ansprüchen weiter gerecht werden. Wir werden mutig sein, angreifen und versuchen hinten kompakt zu stehen. Es fehlen vier etatmässige Innenverteidiger. Von Woche zu Woche müssen wir uns eine neue Kette zusammen basteln, dazu kommt eine weitere Rotsperre die wir zu verkraften haben. - Patrick Kühnreich (Trainer FC Germania Metternich)

SG 99 Andernach - TuS Mayen (Sonntag, 9. Oktober, 14 Uhr):

Derby in Andernach, wenn die Bäckerjungen den alten Rivalen aus dem Nettetal empfangen. Der Vierzehnte Andernach trifft auf den Zwölften Mayen. Andernach hat derzeit einen Negativlauf, verlor die letzten sechs Spiele am Stück. Gelingt ausgerechnet gegen den alten Rivalen der Befreiungsschlag? SG 99-Trainer Kim Kossmann glaubt weiterhin an seine Mannschaft.

Personell kommen wieder Spieler zurück, dafür fehlen andere aus privaten Gründen. Dennoch glauben wir an uns und werden alles daran setzen, gegen Mayen den Bock umzustoßen. - Kim Kossmann (Trainer SG 99 Andernach)

TuS-Trainer Tobias Uhrmacher muss weiterhin auf Stammtorwart Ziegler verzichten Dafür kehren Dreidoppel, Gilles und Daub in den Kader zurück. Das Andernach derzeit eine Ergebniskrise hat, davon will der 29-jährige Spielertrainer der Mayener nichts wissen.

In einem Derby zählen keine Resultate der letzten Spiele. Es geht darum, die taktischen und physischen Elemente auf den Platz zu bringen und am Ende die größere Entschlossenheit zu zeigen. Wir sind guter Dinge und wollen das Spiel für uns entscheiden, sind uns der schweren Aufgabe aber auch bewusst. - Tobias Uhrmacher (Trainer TuS Mayen)

VfB Wissen - SG Eintracht Mendig/Bell (Sonntag, 9. Oktober, 15 Uhr):

Die besten Angriffsreihen der Liga treffen am Sonntag im Wissener Stadion aufeinander. Während Wissen bereits 24 Treffer verbuchen konnte, durften die Gäste aus der Vulkanstadt schon stolze 26-mal jubeln. Nach dem 7:1 Sieg gegen Niederroßbach fahren die Mendiger selbstbewusst an die Sieg.

Mit Wissen haben wir es mit einer sehr guten und gefestigten Mannschaft zu tun. Gut geschult, schnelle Spieler, brandgefährlich. Wir müssen physisch und psychisch auf der Höhe sein, falls wir was zählbares mitnehmen wollen. - Salvatore Nizza (Trainer SG Eintracht Mendig/Bell)

Personell waren unter der Woche Spieler abwesend, die aber wohl zum Sonntag wieder fit sein könnten.

Bis auf die Langzeitverletzten die uns auch noch länger fehlen werden haben wir wohl alle Mann an Bord. - Salvatore Nizza (Trainer SG Eintracht Mendig/Bell)

Interessant wird es sein, welches Gesicht die SG Eintracht am Sonntag in Wissen zeigen wird.

Die weiteren Begegnungen am 10. Spieltag:
  • FC Bitburg - FSV Salmrohr
  • FC Hochwald Zerf - FV Morbach
  • FSG Ehrang - SG Schneifel Stadtkyll
  • SG Altenkirchen/Neitersen - SG Ellscheid