Sport

 

Rheinlandliga-Vorschau: 32. Spieltag

Die Vorberichte zum 32. Spieltag der Rheinlandliga. (Foto: Pixabay)


An diesem Wochenende kann bereits die Entscheidung um die Meisterschaft in der Rheinlandliga fallen. Der Ahrweiler BC benötigt beim Gastspiel in Tarforst noch einen Punkt, um erstmalig in seiner Vereinsgeschichte Rheinlandmeister zu werden. Mayen muss zur SG Schneifel, Andernach nach Malberg und im kleinen Derby stehen sich Metternich und Mendig gegenüber.

SG Malberg - SG 99 Andernach (Freitag, 20. Mai, 19:30 Uhr): 

Zum vorletzten Auswärtsspiel der Saison muss die SG Andernach nach Malberg reisen. Im Duell 9. (Malberg) gegen 11. (Andernach) will die Kossmann Truppe noch einmal punkten. SG-Trainer Kim Kossmann gegenüber aktuell4u:

Auch wenn die Saison bald rum ist und es um nicht wirklich viel geht, wollen wir uns ordentlich präsentieren und das Spiel gewinnen. - Kim Kossmann (Trainer SG 99 Andernach)

Dafür möchte man an die zweite Hälfte des letzten Heimspiels anknüpfen, als man gegen die SG Schneifel vier Tore erzielte und am Ende 4:1 siegte.

Gastgeber Malberg kann auf eine befriedigende Saison zurückschauen. Vor allem der Start in die Saison verlief hervorragend, teilweise war man Tabellenführer. Zuletzt verloren die Malberger ein wildes Spiel bei der SG Mendig mit 4:5. "Wenn man auswärts vier Tore schießt muss man eigentlich drei Punkte mitnehmen," ärgerte sich Malbergs Trainer Volker Heun, der aber gleich nach vorne schaut.

Am Freitag sollen die Punkte in Malberg bleiben. - Volker Heun (Trainer SG Malberg)

FSV Trier-Tarfost - Ahrweiler BC (Samstag, 21. Mai, 17:30 Uhr):

Macht der ABC im Spitzenspiel beim FSV Trier-Tarforst sein Meisterstück? Nur ein einziges Pünktchen fehlt den Ahrstädtern noch, um die Saison, die mit dem furchtbaren Hochwasser und dem kompletten Verlust der Infrastruktur begann, sportlich zu krönen. ABC-Spielertrainer Andreas Dick zu aktuell4u:

Wir fahren dahin um den 10. Sieg in Folge zu holen. Das ist unser ausgemachtes Ziel. Gerade auch gegen einen Mitkonkurrenten um den Aufstieg wollen wir dort zeigen, dass wir zurecht oben in der Tabelle stehen. - Andreas Dick (Trainer Ahrweiler BC)

Übrigens: Am letzten Spieltag trifft der ABC auf den schärfsten Verfolger Kirchberg. Bis dahin will Ahrweiler aber alles geklärt haben um gemeinsam mit den Fans in Heimersheim die Meisterschaft zu feiern.

Den Kontrahenten aus Tarforst hatten vor der Saison die meisten Kenner der Szene als Topfavorit gesehen. Am Ende aber kann maximal der 3. Platz herausspringen. Der FSV hat sich einfach zu viele Fehler erlaubt um im der Endabrechnung ganz weit oben zu stehen. Trotzdem, oder auch gerade deswegen sind die Tarforster bis in die Haarspitzen motiviert.

Wir wissen das der ABC die beste und beständigste Mannschaft der Liga ist und zurecht ganz oben steht. Wir werden aber alles daran setzen das sie nicht bei uns die Meisterschaft feiern. - Holger Lemke (Trainer FSV Trier-Tarforst)

Bei beiden Mannschaften haben sich die Lazarette gelichtet, so dass Tarforst und Ahrweiler personell aus dem Vollen schöpfen können.

SG Schneifel - TuS Mayen (Samstag, 21. Mai, 17:30 Uhr): 

Zum vorletzten Auswärtsspiel der Saison muss der TuS Mayen nach Stadtkyll zur SG Schneifel reisen. Der Kader der Mayener wird, laut dem sportlichen Leiter des TuS Mayen, Walter Retterath, identisch zu dem gegen Kirchberg sein. Für seine Rote Karte beim Spiel in Neitersen bekam Tobias Loosen zwei Spiele Sperre, wird also gegen Schneifel weiterhin fehlen. Dennoch ist Retterath guten Mutes in Stadtkyll was mitnehmen zu können.

Wir fahren nicht chancenlos nach Stadtkyll und streben mindestens einen Punktgewinn an. - Walter Retterath (Sportlicher Leiter TuS Mayen)

Auch personell geht es bei den Mayenern voran. Mit Fabian Müllen von der SpVgg Cochem steht der erste Neuzugang fest.

Wir sind in guten Gesprächen mit weiteren Spielern und guter Dinge, bald weiteres vermelden zu können. - Walter Retterath (Sportlicher Leiter TuS Mayen)

Gegner SG Schneifel hatte zuletzt 1:4 in Andernach verloren und möchte natürlich vor den eigenen Fans Wiedergutmachung betreiben. Die Mannschaft von Stephan Simon hatte einen glänzenden Start in die Saison, sich aber mittlerweile im Mittelfeld der Tabelle eingereiht. Gut aufpassen sollten die TuS´er auf Simon Reetz, der für seine Farben in 21 Spielen bereits 15 Treffer erzielen konnte.

FC Germania Metternich - SG Eintracht Mendig/Bell (Sonntag, 22. Mai, 15:30 Uhr): 

Kleines Derby in Metternich wenn die gastgebende Germania auf die Eintracht Mendig/Bell trifft. Nach einer, von vielen Verletzungen und coronabedingten Ausfällen gezeichneten Saison, sind wohl beide Mannschaften froh, dass die laufende Saison dem Ende zugeht. Wortwörtlich gilt dies auch für Mendigs Spielertrainer Kodai Stalph, der zum Ende der Saison bei der Eintracht aufhört. Sein Nachfolger steht bereits fest. Salvatora Nizza ist derzeit noch U19 Trainer der SG Andernach und wird zum 1. Juli an die Brauerstraße wechseln.

Metternich steht derzeit mit 39 Punkten und Platz 12 vier Plätze und drei Punkte hinter den Mendigern. Bei einem Metternicher Sieg hätten die Blau-Weißen die Mendiger „kassiert“.

Auf uns warten jetzt noch drei Platzierungsspiele. Erst Mendig, dann Malberg und Andernach. Alles Mannschaften die nur knapp vor uns stehen. - Patrick Kühnreich (Trainer FC Germania Metternich)

Generell ist Kühnreich zufrieden mit der Saison.

Wir haben unser Ziel „Nichtabstieg“ klar erreicht. In den letzten Spielen können wir befreit aufspielen und Spaß haben. - Patrick Kühnreich (Trainer FC Germania Metternich)

Die weiteren Spiele:
  • TuS Montabaur - SG Hochwald
  • SG Ellscheid - FC Bitburg
  • SG Neitersen - FV Morbach
  • VfB Wissen - SV Mehring
  • TuS Kirchberg: spielfrei