Sport

 

VfR Eintracht Koblenz zieht zum dritten Mal in Serie ins Kreispokalfinale ein

Im Kreispokalfinale 2020 setzte sich der VfR Koblenz mit 5:3 gegen den FC Metternich II durch (Foto: FCM).


Der VfR Eintracht Koblenz bestreitet zum dritten Mal in Serie das Bitburger-Kreispokalfinale. Im Halbfinale schlugen die Löwen den FC Arzheim mit 2:0. Am Freitagabend treffen die Karthäuser als Titelverteidiger in der Metternicher Kaul auf den TuS Niederberg. 

Halb im Scherz sagte VfR-Trainer Ilias Atzmanidis nach dem 5:3-Pokalsieg im Vorjahr gegen den FC Metternich, dass er seine Sporttasche doch gleich in Metternich stehen lassen könne, er komme sowieso wieder. Da stand bereits fest, dass das Finale auch 2021 in der Metternicher Kaul stattfinden würde. Dass sich "Atze's" vollmundige Aussage bestätigen würde, war indes nicht klar, ist aber nach vier Wochen Kreispokal in der Sommervorbereitung mehr als verdient. Mit 2:0 setzte sich seine Mannschaft im Halbfinale gegen den starken B-Ligisten FC Arzheim durch und verdiente sich souverän einen weiteren Finaleinzug, wenn auch die Tore durch Leonard Schwarz (78.) und Alexander Fink (88.) erst spät fielen. 

Dort trifft der A-Ligist auf Ligakonkurrent TuS Niederberg. Die wiedererstarkten Niederberger setzten sich im zweiten Halbfinale war nur knapp mit 1:0 gegen den SV Anadolu Spor Koblenz durch, verdienten sich aber über 90 Minuten den Finaleinzug redlich. Das goldene Tor erzielte der 18-jährige Nico de Filippo in der 71.Minute. 

Für das Finale am Freitagabend gibt es nur 500 Karten, 300 davon gehen an die teilnehmenden Vereine.