aktuell4u-Storys

 

Wenn du als Tierretter keine Feinde hast, machst du es falsch

Die Misshandlung von Tieren ist leider keine Seltenheit. (Foto: Cuddle.me-Team)


„Wenn du in der Tierrettung tätig bist und einige Leute dich nicht hassen, machst du etwas falsch“ - Dies ist etwas, das mir ein Tierheimbesitzer vertraulich mitgeteilt hat, und aus diesem Grund können wir seine Identität nicht preisgeben. Nennen wir ihn für diesen Artikel Jonas.

Jonas führte mich durch sein Tierheim, begrüßte und streichelte fröhlich verschiedene Hunde und erzählte mir ihre traurigen Geschichten. Es war unglaublich zu sehen, welchen Einfluss dieser eine Mann auf ihr Leben hatte. Situationen wie diese inspirieren wirklich. Diese positive Wirkung zu erleben, erfüllt einen mit Freude und der neu gewonnenen Hoffnung, dass es Menschen gibt, die sich sorgen und kümmern.

Als wir jedoch zu einem separaten Abschnitt des Tierheims gingen, änderte sich die Atmosphäre dramatisch. Hier wedelten die Hunde nicht mit dem Schwanz und versuchten, uns in ihrem charakteristischen Doggo-Gruß anzuspringen. Stattdessen wirkten sie verängstigt, vorsichtig und irgendwie verloren. Viele von ihnen saßen zusammengerollt in der Ecke ihres Zwingers und sahen mit Angst in ihren Augen zu uns auf.

Wir gingen auf einige der Hunde zu und ich wusste sofort, dass etwas überhaupt nicht stimmte. Einige der Doggos hatten frische Wunden. Andere hatten keine Gliedmaßen. Was sie jedoch gemeinsam hatten, war die Angst und das Leiden, das in ihren Augen deutlich sichtbar war. Ich konnte sehen, dass es Jonas gelang, ein gewisses Maß an Vertrauen zu ihnen aufzubauen, aber es gab noch viel zu tun.

„Dies sind die dramatischsten Fälle von körperlicher Misshandlung…“ – keuchte er.

Er erklärte weiter, dass dies die unglücklichen Tiere seien, die von ihren Besitzern schwer misshandelt wurden. Einige Wunden waren größer als andere, aber all diese Hunde hatten gemeinsam, dass sie für immer mentale Narben hatten. In ihrem kurzen Leben haben sie gelernt, einem Menschen nicht zu vertrauen. Vertrauen ist gleich Schmerz.

„Weißt du, manchmal wissen wir, dass der Besitzer das Tier schwer misshandelt. Manche Menschen sind sadistische Psychos. Sie misshandeln ein Lebewesen und kommen damit davon. Leider sind die Tiermissbrauchsgesetze hier sehr nachsichtig, so dass die Leute damit durchkommen. Meine Frage an dich Fred ist also: Was machst du, wenn du einen Hund an enger Leine siehst, mit frischen blutigen Wunden, kaum stehend. Was machst du, wenn du mit dem Besitzer sprichst und er dir ins Gesicht lacht und sagt, dass es sein Hund ist und er damit machen kann, was er will? Wirklich Fred… was machst du?“

Jonas teilte mir die traurige Wahrheit der Tierrettungswelt mit. Manchmal muss man einfach Regeln brechen, um hoffnungslosen Tieren Hoffnung zu geben. Manchmal hat man keine andere Wahl, als das Gesetz zu brechen, um Leiden zu lindern. Manchmal muss man einfach alles riskieren, um das Richtige zu tun. Ohne ausreichende Finanzierung ist dies jedoch nicht möglich. Leider befinden sich die meisten Tierheime in ständigem Kampf.

Der Kampf um genügend Platz.

Der Kampf, mit steigenden Ausgaben Schritt zu halten.

Der Kampf um Freiwillige in Zeiten von Covid.

Der Kampf um das Bewusstsein, dass Sie inmitten all des Leidens möglicherweise einige Doggos zurücklassen müssen.

Möchten Sie Menschen wie Jonas dabei unterstützen, echten Tieren zu Frieden und Hoffnung zu verhelfen?

Schließen Sie sich unserer #CUDL-Bewegung an und schaffen Sie eine bessere Zukunft für die missbrauchten Doggos der Welt. Was denkst du über dieses Thema, meine #CUDL-Freund?