Finanztipp der Sparkasse Koblenz: Wie geht mobiles Bezahlen?

Neben dem Hausschlüssel und dem Geldbeutel ist das Smartphone der dritte Gegenstand, den wir auf jeden Fall mitnehmen, wenn wir das Haus verlassen.
Dabei ließe sich der Geldbeutel getrost zuhause lassen, wenn das Smartphone dabei ist. Mit der entsprechenden App könnt Ihr schließlich problemlos und komfortabel mobil bezahlen. Wie das geht, erklären wir Euch in diesem Beitrag.

Kontaktlos bezahlen mit der App „Mobiles Bezahlen“
Wer ein Android™-Smartphone hat, der kann sich die App „Mobiles Bezahlen“ downloaden. Um die App nutzen zu können, müsst Ihr mindestens 13 Jahre alt sein. Wer ein Android™-Gerät hat, mit Android™-Betriebssystem ab 6.0, aktiviert dann die NFC-Funktion. Im Anschluss braucht Ihr nur noch einen Online-Banking-Vertrag und eine entsprechend digitalisierte Sparkassen-Card (bzw. alternativ eine S-Kreditkarte).

Kontaktlos bezahlen mit Apple Pay
Ihr habt ein iPhone? Dann könnt Ihr zwar die Android™-App „Mobiles Bezahlen“ nicht nutzen. Dafür steht Euch aber Apple Pay zur Verfügung. Apple Pay mit der Sparkassen-Card wird mit dem iPhone ab Version 6s und mit Apple Watch ab Series 1 unterstützt. Alles, was Ihr benötigt, um Eure Sparkassen-Card in der Wallet App zu hinterlegen, ist ein Zugang zum Online-Banking und die aktuelle Version der Sparkassen-App. Informiert Euch am besten gleich auf unserer Internetseite rund ums sichere und kontaktlose Bezahlen mit Appel Pay.

Schnell, einfach, kontaktlos
Euer Bezahlvorgang an der Kasse funktioniert nun genauso einfach wie mit der Sparkassen-Card (Debitkarte) oder einer etwaigen Kreditkarte.
Ihr müsst lediglich Euer Smartphone oder die Apple Watch an das aktivierte Kassenterminal halten. Anschließend gebt Ihr die Zahlung direkt über Euer Smartphone frei, indem Ihr das Gerät entsperrt (beispielsweise per Code, Muster oder Fingerabdruck). So wird die Zahlung durch Euch autorisiert. Ein akustisches Signal bestätigt dann die getätigte Transaktion.
Einfacher, schneller und bequemer geht es bei einem enormen Maß an Sicherheit definitiv nicht. Hinzu kommt, dass die Bezahlung per Smartphone bereits jetzt an allen Kartenterminals möglich ist, an denen auch die kontaktlose Zahlung mit der girocard (Debitkarte) funktioniert.

Übrigens: Das mobile Bezahlen funktioniert auch offline, falls unterwegs mal kein Internet zur Verfügung stehen sollte. Die innovative App hat schließlich an alles gedacht.

Fragen? – Eure Sparkasse hilft weiter
Ihr habt Fragen rund um das mobile Bezahlen oder benötigt Hilfestellung bei der Einrichtung Eures Smartphones? Erste Informationen findet Ihr auf unserer Internetseite. Selbstverständlich könnte Ihr auch mich oder meine Kolleginnen und Kollegen in Eurer Sparkasse vor Ort  ansprechen.

Lea Marie Aßmann, Individualkundenberaterin Filiale Schloßstraße



Mobiles Bezahlen: Ganz normal.


Einfach erklärt: Mobiles Bezahlen mit Android:

Karte zu Apple Pay hinzufügen:

Verwandte Nachrichten

Weitere Tipps 4u

Krankentagegeld: Einkommen im Krankheitsfall sichern

Die Ausfallzeit aufgrund einer Krankheit oder eines Unfalls lassen sich nicht planen. Sechs Wochen zahlt der Arbeitgeber das volle Gehalt weiter.…
weiterlesen...

Sparbuch und kaum Zinsen – wie geht Sparen heute?

Wozu Sparen, wenn es doch ohnehin kaum Zinsen gibt, denken sich viele Menschen. Das mag für das Ansparen auf einem Sparbuch stimmen. Tatsächlich gibt…
weiterlesen...

Musik aus dem Mutterleib, das Album eines Ungeborenen

"Sounds of the Unborn" soll das Album des noch ungeborenen Kindes heißen. Seine Eltern haben Geräusche und laute aufgenommen und wollen ihren damals ungeborenen Spross zum Superstar machen...
weiterlesen...

Künstler Daniel Koch aus dem Kreis Neuwied unterhält im Lockdown

Der von der Bundesregierung angeordnete Lockdown ist für viele Menschen Grund um sich nach Unterhaltungsalternativen umzuschauen. Eine mögliche Alternative stellt Daniel Koch aus dem Kreis Neuwied dar. Mit seiner Musik...
weiterlesen...

100 Dinge

Es sind oft die kleinen Dinge die uns umgeben.. (oder doch die großen?) die wir im Alltag benötigen. Aber, brauchen wir all diese Dinge die uns umgeben eigentlich wirklich? Das finden Matthias Schweighöfer und Florian David Fitz in einem kuriosen Selbstexperiment heraus. Es wird witzig, nackt und natürlich... romantisch.
weiterlesen...

The Queen's Gambit | Das Damengambit

Waisenkind, Wunderkind, Schachweltmeisterin? In der Serie Queen's Gambit wird nebst der Protagonistin Elizabeth Harmon pointiert auf die weltpolitische Situation in den 50er und 60er Jahren aufmerksam gemacht - eine Miniserie mit Hintergrund, Grips und Gänsehautmomenten. Unser aktuell4u-Serienchecker Tim arbeitet hier für euch - ganz spoilerfrei - die Miniserie auf:
weiterlesen...