Nachrichten

 

Ermittlungen zum Überfall auf PKW-Fahrer in Arenberg laufen auf Hochtouren

Der Tatort in Koblenz-Arenberg: Waldweg vom Forsthaus Elisenhof aus der Richtung Silberstraße kommend. (Foto: Polizeipräsidium Koblenz)


Wie bereits berichtet, befuhr der 71-jährige Geschädigte mit seinem silberfarbenen PKW Toyota RAV 4 (SUV), mit Koblenzer Kennzeichen, am Dienstag, 7. Juni, gegen 6:10 Uhr, den asphaltierten Waldweg vom ehemaligen Forsthaus Elisenhof in Richtung Arenberg. Etwa 200 Meter vor der Einmündung in die Silberstraße stieg der Mann aus, um einen querliegenden Ast von der Fahrbahn zu entfernen, der dessen Weiterfahrt versperrte.

In diesem Moment wurde er unvermittelt von einem unbekannten männlichen Täter mittels massiver körperlicher Gewalt angegriffen und gefesselt in der Kofferraum seines Wagens gesperrt. Nachdem der Täter die Geldbörse des Mannes und den Aufbewahrungsort von weiterem Bargeld erpresst hatte, fuhr dieser mit dem im Kofferraum gefesselten Geschädigten zu dessen Wohnung und entwendete dort einen größeren Bargeldbetrag. Anschließend fuhr er mit dem Geschädigten, der sich nach wie vor im Kofferraum befand, auf den Parkplatz an der Katholischen Pfarrkirche in der Immendorfer Straße in Koblenz-Arenberg.

Dort stellte er gegen 7:30 Uhr das Fahrzeug mit dem gefesselten Geschädigten ab und flüchtete auf unbekannte Art und Weise. Das Opfer konnte sich kurze Zeit später aus dem PKW befreien und wurde durch Passanten versorgt, welche auch die Polizei und den Rettungsdienst verständigten. Durch den Angriff erlitt der 71-jährige Mann schwere Kopfverletzungen. Er wird stationär in einem Koblenzer Krankenhaus behandelt.

Von dem unbekannten Täter liegt bislang nur folgende vage Personenbeschreibung vor:

  • männlich, dunkles Basecap mit Schirm nach vorne getragen, dunkle Jacke, ggfls. Blouson, dunkle Hose, Mundschutz (ggfls. OP-Maske)

Zeugen, die an den beschriebenen Örtlichkeiten oder in deren Nähe tatrelevante Beobachtungen im Zusammenhang mit Personen oder Fahrzeugen gemacht haben, werden dringend gebeten, sich mit der Kriminalwache des Polizeipräsidiums Koblenz (Tel. 0261 / 103-2690) in Verbindung zu setzen.

Quelle: Polizeipräsidium Koblenz