Nachrichten

 

Hilfeleistungen und Unterstützung für die Ukraine weiterhin gesucht

Die Stadt Mayen sucht noch dringend nach Hilfeleistungen für die Flüchtlinge aus der Ukraine (Bild: Pixabay)


Bereits Anfang des Monats hatte die Stadtverwaltung eine zentrale Auskunftsstelle im Bereich 2.2 Soziales, Schulen für alle Fragen rund um die Flüchtlingssituation eingerichtet, die unter der Telefonnummer 02651/88-9000 oder per E-Mail an ukraine@mayen.de erreichbar ist.

Derzeit halten sich bereits 200 Personen in Mayen auf.

Wer freien Wohnraum für Flüchtlinge zur Verfügung stellen kann, kann die Adresse, die Größe des Wohnraums und die Zahl der maximal möglichen Personen per E-Mail an ukraine@mayen.de melden.

Auch Übersetzer können sich melden: Sofern Sie ukrainischer Herkunft sind oder entsprechend sprachkundig sind und die Stadt Mayen unterstützen möchten, wenden Sie sich bitte unter Angabe Ihres Vor- und Nachnamens, ihrer Adresse und Erreichbarkeit an das Postfach ukraine@mayen.de.

Ein Hinweis zum Thema „Spenden“: Die Stadtverwaltung nimmt derzeit keine Sachspenden entgegen, Geldspenden können an ein extra hierfür eingerichtet Spendenkonto übermittelt werden.

Kontoinhaber: Stadt Mayen

Bank: KSK Mayen

IBAN: DE 83 5765 0010 0098 0808 98

Wenn die Spende 300 EURO nicht übersteigt, reicht für den steuerlichen Abzug der Bareinzahlungsbeleg oder die Buchungsbestätigung eines Kreditinstituts, d.h. eine förmliche Spendenbescheinigung der Stadt Mayen  wird daher nicht ausgestellt.

„Ich danke den Mitarbeitern des Bereichs Soziales, die derzeit eine hervorragende Arbeit leisten angesichts der großen Zustroms an Flüchtlingen, und das zusätzlich zur „normalen“ Arbeit“, so Oberbürgermeister Dirk Meid.

Gesammelte Infos der Stadtverwaltung Mayen zur Hilfeleistungen und Unterstützung der Ukraine findet man auch auf der städtischen Website unter www.mayen.de/ukraine .