Oberbürgermeister Dirk Meid unterstützt diese Idee: „Die Mayener Faasenaacht ist mehr als Straßenumzüge und feucht-fröhliches Feiern. Karneval ist ein besonderes Gefühl - oder frei ins Mayener Platt übersetzt ‚Faasenaacht – dat es e Jeföhl‘. (Foto: Seydel)

‚Mayener Faasenaacht‘: Stadt und Alte Große weisen auf Corona-Vorschriften hin

Ob Fastnacht oder Karneval – 2021 wird das bekannte Bild von zahlreichen Närrinnen und Narren und den bunten Umzügen auf den Straßen nicht zu sehen sein. Singen, Schunkeln, Feiern und Zusammensein, eben das was die fünfte Jahreszeit ausmacht, darf es in diesem Jahr nicht geben. Gemeinsam appellieren Stadtverwaltung und die Mayener Fastnachtsvereine, vertreten durch die Alte Große Mayener Karnevalsgesellschaft, an die Vernunft der ‚großen und kleinen Jecken‘: „Bleibt zu Hause, genießt die Mayener Faasenaacht in diesem Jahr digital und nur im engsten Familienkreis!“. Dies entspricht auch den geltenden Vorschriften zur Bekämpfung der Corona-Pandemie, die ausdrücklich ein Alkohol- und Versammlungsverbot in der Öffentlichkeit beinhalten.
Schon im vergangenen Herbst war die keineswegs leichte Entscheidung gefallen: In der Fastnachts-Session 2020 / 2021 wird es in Mayen keinen Straßenkarneval und keine großen Indoor-Veranstaltungen geben. Leider bestätigt die Entwicklung der Corona-Pandemie die Richtigkeit dieser Festlegung. Kaum jemand, der in den Medien die aktuellen Infektionszahlen und die Meldungen zu hochansteckenden Virusmutationen nicht verfolgt. Dass vor diesem Hintergrund die Regelungen zum Lockdown zunächst bis zum 14. Februar verlängert wurden, ist eine schwere, wenn auch folgerichtige Konsequenz. Aktuell ist nicht von einer schnellen Veränderung der Lage auszugehen.
Die Regelungen der rheinland-pfälzischen Corona-Bekämpfungsverordnung sind eindeutig: Der Aufenthalt im öffentlichen Raum – also auf öffentlichen Straßen, Wegen und Plätzen – ist nur alleine oder mit den Angehörigen des eigenen Hausstands und einer Person eines weiteren Hausstands erlaubt. Alkoholkonsum im öffentlichen Raum ist ausdrücklich verboten. An diese Vorschriften sollen sich alle Mayenerinnen und Mayener halten, appellieren Oberbürgermeister Dirk Meid und Uli Walsdorf, Präsident der Alten Großen Mayener Karnevalsgesellschaft.
„Tradition und Brauchtum zu pflegen ist wichtig, aber die Gesundheit der Menschen ist wichtiger. Corona macht auch vor fröhlich-feiernden Menschen nicht halt, Vernunft ist daher das Gebot der Stunde“, meint Oberbürgermeister Dirk Meid bedauernd. Uli Walsdorf bekräftigt: „Wir können und wollen nicht um jeden Preis feiern. In der fünften Jahreszeit ist es schwierig, auf Abstand zu bleiben. Schunkeln, Singen, Geselligkeit – das gehört dazu. Und genau das müssen wir aktuell aus gutem Grund vermeiden“.
Und so heißt es, die ‚Mayener Faasenaacht‘ einmal ganz anders zu erleben. Auftakt war ‚Der etwas andere Sessionsstart‘, wie es auf der Homepage der Alten Großen so treffend heißt. Es folgte eine Corona-Ausgabe des beliebten ‚Närrischen Bildschirm‘ in (fast) gewohntem Umfang, jedoch mit etwas anderem Inhalt. Ebenfalls auf der Homepage der Alten Großen wird zu einer Zeitreise in die vergangenen Jahre der ‚Mayener Fassenaacht‘ mit alten Filmaufnahmen aus den 1960ern - 2000ern eingeladen. Auch zum Rosenmontag gibt es Faasenaacht – wenn auch fast „nur“ digital, so aber auf jeden Fall unterhaltsam.
Doch auch wenn die Faasenaacht im Jahr 2021 weitestgehend Online stattfindet, möchten die Mayener Geschäftsleute trotz allem Flagge zeigen und gerade dieses Jahr Schaufensterdekoration zum Karneval durchführen. Bunt-Fröhliche, ausgefallene Ideen und kreativen Gestaltungen sollen auch in schwierigen Zeiten für ein Lächeln und Zuversicht sorgen. „Wir sind gespannt, welche kreativen Ideen in diesem Jahr auf uns warten. Schon jetzt bedanken wir uns herzlich bei allen Beteiligten, die dafür sorgen, dass Mayen sich zur Faasenaacht, bunt und einzigartig präsentiert“, so Uli Walsdorf, Präsident der Alte Grosse Mayener Karnevalsgesellschaft.
Und nicht nur die Geschäftsleute sollen sich beteiligen: „Es wäre schön, wenn viele Bürgerinnen und Bürger unserer schönen Heimatstadt Mayen sich an dieser Aktion beteiligen, ihre Fenster karnevalistisch dekorieren, bunte Fahnen an ihre Häuser hängen und gemeinsam mit uns eine buntes Mayen entstehen lassen. Getreu unserem diesjährigen Sessionsmotto ….denn  häi hält ma zesamme, en ohsem Maye!“ führt Präsident Uli Walsdorf weiter aus.

Oberbürgermeister Dirk Meid unterstützt diese Idee: „Die Mayener Faasenaacht ist mehr als Straßenumzüge und feucht-fröhliches Feiern. Karneval ist ein besonderes Gefühl - oder frei ins Mayener Platt übersetzt ‚Faasenaacht – dat es e Jeföhl‘. Foto: Seydel

« Zurück

Weitere Nachrichten aus der Region

Auch Lotto hilft den Opfern der Flutkatastrophe

Die entsetzliche Flutkatastrophe hält Rheinland-Pfalz im Atem. Eine Welle der Hilfsbereitschaft und Anteilnahme formiert sich und setzt dem…
weiterlesen...

Zeugen gesucht Koblenz-Goldgrube

Zeugen für einen Unfall in der Koblenzer Goldgrube werden gesucht.
weiterlesen...

Aktueller Stand Kreis Ahrweiler

ADD informiert über den aktuellen Stand im Kreis Ahrweiler.
weiterlesen...

Koblenzer Zoll kontrolliert Logistikgewerbe

Der Koblenzer Zoll hat Speditionen, Logistikgewerbe und Transportunternehemn kontrolliert.
weiterlesen...

Mehr Kapazität in Bussen für Koblenzer Helfer

Die koveb erhöht die Kapazität in den Helfer-Shuttlen für den Kreis Ahrweiler.
weiterlesen...

Produktrückruf bei Rewe

Spinat der Firma Rewe Beste Wahl wird in Rheinland-Pfalz zurückgerufen.
weiterlesen...

TOUREN 4u

STORY 4u

ENTERTAINMENT 4u