Nachrichten

 

Neuwied: Sportlerehrung für besondere Leistungen

Bei der Sportlerehrung im Schlosstheater Neuwied wurden erfolgreiche Sportlerinnen und Sportler der Wettkampfjahre 2019, 2020 und 2021 gewürdigt. (Foto: Frank Flügel)


7 goldene, 24 silberne und 93 bronzefarbene Medaillen: Deutlich mehr Auszeichnungen als gewöhnlich wurden bei der diesjährigen Sportlerehrung der Stadt Neuwied verliehen. Aufgrund der Corona-Pandemie hatten die Ehrungen in den vergangenen zwei Jahren nicht stattfinden können. „Das konnten wir nun endlich nachholen, gemeinsam mit der Ehrung für 2021“, freut sich Sandra Thannhäuser, Amtsleiterin des Amtes für Schule und Sport. Gemeinsam mit ihrem Team setzte sie frische Akzente im traditionsreichen Schlosstheater, das erstmals Bühne der Sportlerehrungen für Jugend und Erwachsene war.

Die Show der Hip-Hop-Tanzgruppe des TV Heddesdorf um Gabriel Hermes stimmte am Nachmittag die jungen Sportlerinnen und Sportler auf den Medaillenrausch ein. Als alle ihre wohlverdienten Auszeichnungen in Händen hielten, wartete zum Abschied ein Eiswagen als Überraschung auf dem Theatervorplatz. Auch die Erwachsenen freuten sich bei der abendlichen Ehrung über ein abwechslungsreiches Bühnenprogramm. Kein Geringerer als der Weltmeister im Dudelsackspielen, Ralf Eisel aus Heimbach-Weis, führte die Ehrengäste in den Saal.

Von der Theaterbühne aus führte Moderator Fredi Winter gewohnt souverän und humorvoll durch die Veranstaltung. Eine Pause legte er nur ein, um Gastgeber Oberbürgermeister Jan Einig, Bürgermeister Peter Jung, Monika Sauer, Vorsitzende des Sportbund Rheinland, und der stellvertretenden Sportkreis-Vorsitzenden Heike Neumann jeweils für einige Grußworte das Mikrofon zu überlassen. Beim abschließenden Empfang im stilvoll dekorierten Foyer des Schlosstheaters sorgte „The Musicman“ für musikalische Untermalung der angeregten Gespräche unter Neuwieder Sportbegeisterten.

Oberbürgermeister Jan Einig betonte in seiner Rede die positive Wirkung des Sports auf die Gemeinschaft und das Gemeinwohl, ließ den Blick aber auch über das internationale Spielfeld schweifen und kommentierte: „Ich glaube fest daran, dass vom Sport trotz aller politischen Einflussnahme eine Frieden stiftende Botschaft ausgeht.“

„Sport fördert Integration und Inklusion unabhängig von Alter, sozialen und finanziellen Verhältnissen, körperlicher oder geistiger Beeinträchtigungen oder auch ethnischer Herkunft“, betonte Sportdezernent Peter Jung und dankte allen, die sich sportlich und ehrenamtlich in Neuwied einbringen, sowie den Sponsoren, die zum Gelingen der Veranstaltung beigetragen haben.

Die Sportlerinnen und Sportler des Jahres für 2019, 2020 und 2021

Die Verleihungsordnung der Stadt Neuwied gibt vor, welche Sportlerinnen und Sportler eine Medaille erhalten. Neben der durch die Coronapandemie verursachte Ausnahme, dass dieses Mal alle Ehrungen für die Jahre 2019, 2020 und 2021 an einem Tag vorgenommen wurden, gab es eine weitere Besonderheit: „Die Verleihungsordnung sieht vor, dass auch jemand zum Sportler des Jahres gewählt werden kann, der trotz außergewöhnlicher Leistungen keine Medaille nach der Verleihungsordnung erhalten hat“, erläutert Sven Stühn, stellvertretender Amtsleiter des Amtes für Schule und Sport. Die Jury entschied sich daher, diese Ehrung Katharina Koch vom SRC Heimbach-Weis für ihre Leistungen im Ski- und Rollsport zu verleihen. Sie wurde Erstplatzierte in der Jugendklasse bei der offenen Nordischen Rheinland-Pfalz-Meisterschaft.

Die weiteren Sportlerinnen und Sportler des Jahres sind: Bei der Jugend 2019 Johannes Hofmann (TV Heddesdorf), Sara Ostojic (TuS Rodenbach) und das Team des DJK Neuwieder LC/LG Rhein-Wied; bei den Erwachsenen 2019 Marvin Carsten Dibke (TV Heddesdorf), Sophia Junk (DJK Neuwieder LC/LG Rhein-Wied) und die Herren Volleyball-Mannschaft des TV Feldkirchen; bei den Erwachsenen 2021 Max Walscheid (Velo Club Neuwied), Heike Albrecht-Schröder (Gehörlosen-Sportverein Neuwied) und der Volleyball-Club Neuwied 77. Aufgrund der geringen Anzahl an Wettkämpfen wurden für 2020 keine Erwachsenen und für 2021 keine Jugendlichen zum Sportler des Jahres gekürt.