Nachrichten

 

Oberliga-Vorschau: 9. Spieltag der Auf- und Abstiegsrunde

Tim Puttkammer (l.) und Gerrit Wißfeld (r.) können ihre Mannschaften an diesem Wochenende nicht auf dem Feld aktiv unterstützen. (Foto: TSV Emmelshausen)


Eine Woche vor dem Rheinlandpokalfinale wartet der Ligaalltag auf Engers und Karbach. Beide Mannschaften können sich mit einem Heimspiel auf das größte Spiel des Jahres vorbereiten. Auch Emmelshausen und Koblenz dürfen an diesem Wochenende Zuhause antreten. Einzig Mülheim-Kärlich ist in der Fremde, beim FV Eppelborn gefordert.

Aufstiegsrunde:
FV Engers 07 - VfR Wormatia Worms (Samstag, 14. Mai, 15:30 Uhr):

Der FV Engers steht vor zwei absoluten Höhepunkten in der Endphase dieser Saison. In der Meisterrunde der Fußball-Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar  erwarten die Engerser am Samstag ab 15.30 Uhr den derzeitigen Tabellenführer VfR Wormatia Worms im Stadion am Wasserturm, ehe eine Woche später das Finale um den Rheinlandpokal in Koblenz stattfindet. Im Hinspiel trotzte der FVE der Wormatia beim 0:0 ein Unentschieden ab.

Wir fiebern den beiden Spielen förmlich entgegen. Wir wollen die Meisterrunde noch einmal spannend machen und gegen Worms punkten. Gegen den Spitzenreiter haben einige Spieler noch einmal die Möglichkeit, sich für das Endspiel zu empfehlen. Es sind noch einige Plätze in der Anfangsformation zu vergeben. Zudem ist das Spiel gegen Worms ein Gradmesser. Für die geht es in der Meisterschaft um alles. Spätestens nach dem Abpfiff wissen wir, wo wir sportlich stehen. - Sascha Watzlawik (Trainer FV Engers 07)

Die Engerser Verantwortlichen erwarten viele Zuschauer aus Worms.

Wir rechnen mit mindestens 300 Fans, die ihre Mannschaft unterstützen wollen. Ich hoffe, es kommen auch viele FVE-Fans um ihre Mannschaft zu sehen. - Sascha Watzlawik (Trainer FV Engers 07)

Die Gefahr, dass sich einige seiner Spieler für das Finale schonen, befürchtet der Engerser Trainer nicht. „Du kannst in ein so wichtiges Spiel nicht mit halber Kraft gehen. Das haben wir auch im Hinspiel nicht getan, obwohl drei Tage später das Halbfinale anstand. Wir wollen zudem unseren vierten Tabellenplatz verteidigen“, traut Watzlawik seiner Elf eine Überraschung zu. Das würde auch in Trier sicher auf große Freude treffen. Noch liegt die Eintracht bei einem Spiel weniger vier Punkte hinter Worms. „Wir wollen alles geben und sind heiß auf Worms. Erst nach dem Abpfiff dürfen alle an das Finale denken“, verspricht Watzlawik Kampf und Einsatz am Wasserturm.

FC "Blau-Weiß" Karbach - FC Arminia 03 Ludwigshafen (Samstag, 14. Mai, 17:30 Uhr):

Wie beim FV Engers wartet auch auf den FC Karbach in der Generalprobe für das Finale im Rheinlandpokal eine echte Spitzenmannschaft. Mit dem FC Arminia 03 Ludwigshafen kommt der Drittplatzierte der Aufstiegsrunde der Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar auf den Quintinsberg. Das Hinspiel konnten die morgigen Gäste mit 3:0 recht deutlich für sich entscheiden. Auch FCK-Coach Maximilian Junk ist sich der schwere der Aufgabe bewusst und hat Lehren aus der Niederlage im Hinspiel gezogen.

Ludwigshafen ist eine der Top-Mannschaften und wird uns alles abverlangen wenn wir etwas zählbares einfahren wollen. Im Hinspiel haben wir gesehen dass wir über weite Strecken auch mit Ludwigshafen mithalten können, wir uns allerdings zu viele individuelle Fehler erlauben. Daher ist erneute die Devise das Abwehrverhalten zu stabilisieren. - Maximilian Junk (Trainer FC "Blau-Weiß" Karbach)

Nach einer schwächeren Saisonphase war beim FC Karbach zuletzt eine deutliche Leistungssteigerung zu erkennen. Dies schlug sich auch in den Ergebnissen nieder. Zwar folgte auf den Sieg gegen Diefflen eine ernüchternde 1:4-Niederlage gegen den FC Hertha Wiesbach, doch dieses Ergebnis spiegelte nicht den Spielverlauf und die gezeigte Leistung der FCK wider. Und dann kam das furiose 4:4-Unentschieden gegen den FV Dudenhofen am vergangen Wochenende. Neben der hervorragenden Moral zeigte die Mannschaft aber auch, dass sie dazu in der Lage ist, auch ohne Top-Torjäger Max Wilschrey, Tore zu erzielen. Nachdem der FC Karbach zuvor in einigen Spielen, in denen Wilschrey ausfiel, ohne eigenen Treffer blieb, gelangen ihnen in den letzten drei Spielen acht Tore. Und zum Spiel gegen Ludwigshafen kehrt der Top-Stürmer der Vorderhunsrücker auch wieder zurück. Trotz des neuerlichen Aufwinds zeigt sich FCK-Coach Junk nicht ganz zufrieden mit dem bisherigen Verlauf der Aufstiegsrunde:

Leider haben wir uns bisher in der Meisterrunde noch nicht so stabilisiert wie wir uns das vorgenommen haben. - Maximilian Junk (Trainer FC "Blau-Weiß" Karbach)

Nun besteht die Möglichkeit, vor dem Rheinlandpokalfinale kommende Woche, gegen Ludwigshafen für weitere Stabilität zu sorgen. Kurz vor dem Spiel des Jahres wird auch die Verletztenliste immer kürzer. Für das Spiel gegen Ludwigshafen fallen nur noch der langzeitverletzte Tim Puttkammer und der gesperrte Florian Jannke aus.

TuS Koblenz - TuS Mechtersheim (Sonntag, 15. Mai, 14 Uhr):

TuS Koblenz will gegen TuS Mechtersheim die schwarze Serie von drei Niederlagen beenden. Jüngst brachte FC Hertha Wiesbach der TuS Koblenz die zwölfte Niederlage des laufenden Fußballjahres bei. Auf heimischem Terrain blieb TuS Mechtersheim am vorigen Samstag aufgrund der 2:4-Pleite gegen FV Engers 07 ohne Punkte. Ein Tor machte im Hinspiel den entscheidenden Unterschied. TuS Koblenz siegte mit 1:0.

Insbesondere an vorderster Front liegt bei der Mannschaft von Coach Michael Stahl das Problem. Erst 42 Treffer markierte der Tabellenletzte – kein Team der Meisterrunde Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar ist schlechter. TuS Mechtersheim musste schon 58 Gegentreffer hinnehmen. Nur zwei Mannschaften kassierten mehr Tore. Zu den zwei Siegen und fünf Unentschieden gesellen sich bei Team von Ralf Gimmy zehn Pleiten.

In der Tabelle sind die Mannschaften in der gleichen Region unterwegs, nachdem die bisherige Saison der beiden Teams vergleichbar verlief. TuS Koblenz wie auch TuS Mechtersheim haben in letzter Zeit wenig geglänzt, sodass beide aus den letzten fünf Partien jeweils nur einmal als Sieger vom Feld gingen.

Auf dem Papier ist ein Favorit nicht auszumachen. Welches Team holt sich auf dem Platz am Ende den Sieg?

Abstiegsrunde:
FV Eppelborn - SG 2000 Mülheim-Kärlich (Samstag, 14. Mai, 15:30 Uhr):

Die SG 2000 Mühlheim-Kärlich will im Spiel beim FV Eppelborn nach drei Spielen ohne Sieg den Abwärtstrend endlich stoppen. FV Eppelborn musste sich am letzten Spieltag gegen die U21 des 1. FC Kaiserslautern mit 1:2 geschlagen geben. Auch der Auftritt von Mülheim-Kärlich verlief am letzten Samstag ernüchternd. Gegen FSV Jägersburg kassierte man eine 0:2-Niederlage. Mit dem Heimvorteil auf der eigenen Seite hatten die Mühlheim-Kärlicher im Hinspiel durch einen 2:1-Sieg die Punkte bei sich behalten.

FV Eppelborn belegt mit 28 Punkten einen direkten Abstiegsplatz. Die formschwache Abwehr, die bis dato 69 Gegentreffer zuließ, ist ein entscheidender Grund für das schlechte Abschneiden des Teams in dieser Saison. Die Bilanz des Heimteams nach 16 Begegnungen setzt sich aus sieben Erfolgen, einem Remis und acht Pleiten zusammen.

SG 2000 Mülheim-Kärlich hat 37 Zähler auf dem Konto und steht auf Rang drei. Im Angriff brachte die SG 2000 deutliche Schwächen zutage, was sich an den nur 35 geschossenen Treffern erkennen lässt. Zu den neun Siegen und drei Unentschieden gesellen sich bei der Mannschaft von Thomas Arzbach fünf Pleiten. Die Form der letzten fünf Spiele ließ zu wünschen übrig, sodass die Gäste in dieser Zeit nur einmal gewannen. Dadurch geriet auch der fast schon sicher geglaubte Klassenerhalt noch einmal in Gefahr.

Die Zuschauer dürfen ein ausgeglichenes Spiel zweier gleichwertiger Mannschaften erwarten – zumindest lässt das bisherige Saisonabschneiden der beiden Teams diese Schlussfolgerung zu.

TSV Emmelshauen - SV 07 Elversberg II (Samstag, 14. Mai, 17:30):

Der TSV Emmelshausen benötigt im Abstiegskampf jeden Zähler. Da kam der Spielausfall von vergangener Woche durch den Rückzug des SV Röchling Völklingen eigentlich nicht gelegen. Erneut ein Wochenende, an dem der Tabellenvorletzte keine Punkte sammeln konnte. Das dadurch auch der Spielrhythmus unterbrochen wurde, spielt für TSV-Coach Julian Feit nur eine untergeordnete Rolle:

Schade ist, dass wir Völklingen sportlich jetzt nicht mehr einholen können. Jeder Sportler will immer Wettkampf haben. Aber ich glaube nicht, dass es unseren Rhythmus extrem stört, dass wir letzte Woche nicht gespielt haben. - Julian Feit (Trainer TSV Emmelshausen)

Nun steht das Heimspiel gegen die zweite Mannschaft des SV Elversberg bevor. Im Hinspiel musste sich der TSV Emmelshausen noch mit 1:3 geschlagen geben. Doch der Trainer der Vorderhunsrücker gibt sich optimistisch, dass es im Rückspiel anders ausgehen könnte:

Im Hinspiel haben wir in der ersten Hälfte ein nahezu perfektes Spiel gemacht. Wenn wir die Leistung wieder abrufen können und über einen längeren Zeitraum die höchste Intensität auf den Platz bekommen, dann haben wir gute Chancen. Wir müssen mit Mentalität und Zweikämpfen die Spielfreude von Elversberg eindämmen. - Julian Feit (Trainer TSV Emmelshausen)

Durch den Rückzug des SV Röchling Völklingen wurde dem TSV Emmelshausen der einzige Sieg in der Abstiegsrunde der Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar genommen. Somit wird es also höchste Zeit, sich die verlorenen drei Zähler im Spiel gegen die zweite Mannschaft des SV Elversberg zurückzuholen. Ausfallen wird Paolo Walther. Darüber hinaus ist der Einsatz von Nils Bast und Gerrit Wißfeld fraglich. Die Einsatzchancen sind jedoch sehr gering.