Nino Miotke (am Ball) verlor mit Rot-Weiß Koblenz das letzte Spiel des Jahres mit 2:4 gegen den TSV Schott Mainz.

Rot-Weiß unterliegt effektiven Mainzern

Rot-Weiß Koblenz hat das Regionalliga-Jahr 2020 mit einer 2:4-Auswärtsniederlage beim TSV Schott Mainz abgeschlossen. Auf dem Mombacher Kunstrasenplatz kassierten die Gäste die Gegentore gegen sehr effektive Mainzer zu einfach in einem wichtigen Sechs-Punkte-Spiel gegen einen direkten Konkurrenten im Kampf um den Klassenverbleib. „Das Ergebnis ist für uns sehr unbefriedigend und ernüchternd. Mainz hat aus vier Chancen vier Tore gemacht. Ein Knackpunkt in diesem Spiel war, dass wir den Elfmeter nicht verwandelt haben", analysierte Trainer Heiner Backhaus.
In der Anfangsphase kamen beide Teams zwar nicht gefährlich zum Torabschluss, Vorteile verbuchte dabei jedoch die Backhaus-Mannschaft, die bestimmender agierte und mehr Ballbesitz hatte. Die erste Möglichkeit bot sich Valdrin Mustafa. Nach einem Handspiel von Jonas Raltschitsch blieb Schiedsrichter Alessandro Scotece nichts anderes übrig als auf Elfmeter zu entscheiden. Mustafa schnappte sich den Ball und scheiterte an Torhüter Max Hinke genauso wie mit dem per Kopf noch einmal scharf gemachten Nachschuss Quentin Fouleys. Es kam noch dicker für die Rot-Weißen. Nur drei Minuten später brachte Silas Schwarz den Ball mit einem Steilpass zu Janek Ripplinger, der sich gegen Alem Koljic durchsetzte, und Raphael Assibey-Mensah bediente. Der TSV-Angreifer fand die Lücke in der Koblenzer Innenverteidigung und führte das 1:0 herbei. Rot-Weiß spürte, dass sich Gelegenheiten ergeben, wenn der Ball schnell läuft. Das beherzigten Christopher Spang und Emre Aytun in der 42. Minute, die Ahmet Sagats Ausgleich zum 1:1-Pausenstand einleiteten.
Die zweite Halbzeit ging direkt in die Vollen. Hinke parierte mit dem Fuß gegen Sagat (46.) und verhinderte das 1:2. Den anschließenden Gegenstoß spielten die Landeshauptstädter mustergültig zu Ende. Ripplinger schickte Jost Mairose, der legte quer zu Assibey-Mensah und die Einheimischen lagen wieder in Führung (46.). Weil Julius Schell nach einer Stunde mit Verdacht auf Gehirnerschütterung raus musste, stellte Trainer Heiner Backhaus sein System um. Christopher Spang rückte aus dem zentralen Mittelfeld eine Position nach hinten, vorne sollte der eingewechselte Tomislav Ivicic seine körperliche Präsenz einbringen. Zum Abschluss kamen die Gäste in dieser Phase jedoch kaum nennenswert. Das Gleiche galt für Mainz, aber die Blau-Weißen machten aus ihren Gelegenheiten weiterhin das Optimum. Binnen vier Minuten stellten Christian Hahn mit einem 15-Meter-Schuss (71.) und Silas Schwarz mit dem zweiten TSV-Kontertor des Abends (75.) das Ergebnis auf 4:1. Rot-Weiß kam noch einmal zurück, indem Ahmet Sagat einen Drehschuss präzise justierte (83.). Zu mehr reichte es jedoch nicht mehr. Mainz zog durch den Sieg nach Punkten mit Koblenz gleich (beide 15). Für beide Teams geht der Kampf gegen den Abstieg am zweiten Januar-Wochenende nach einer Winterpause, die ihren Namen kaum verdient, weiter.

Mainz: Hinke – Senftleben, Raltschitsch, Hermann – Kern, Schwarz (81. Demirbas), T. Müller, Mairose (90. Lihsek) – Ripplinger, Hahn, Assibey-Mensah (87. Auletta).
Koblenz: Gayé – Schell (60. Ivicic), Miotke, Koljic – Ekallé (46. Klein), Fouley, Spang, Aytun (69. Stojanovic) – Pommer, Mustafa, Sagat.
Schiedsrichter: Alessandro Scotece (Mörfelden-Walldorf).
Zuschauer: keine zugelassen.
Tore: 1:0 Raphael Assibey-Mensah (23.), 1:1 Ahmet Sagat (42.), 2:1 Raphael Assibey-Mensah (46.), 3:1 Christian Hahn (71.), 4:1 Silas Schwarz (75.), 4:2 Ahmet Sagat (83.).
Besonderheiten: Mainz‘ Max Hinke parierte Handelfmeter von Valdrin Mustafa (20.), Rote Karte gegen Mainz‘ Co-Trainer Jörg Wahlen (45., Unsportlichkeit).

« Zurück

Weitere Nachrichten

Musik aus dem Mutterleib, das Album eines Ungeborenen

"Sounds of the Unborn" soll das Album des noch ungeborenen Kindes heißen. Seine Eltern haben Geräusche und laute aufgenommen und wollen ihren damals ungeborenen Spross zum Superstar machen...
weiterlesen...

Künstler Daniel Koch aus dem Kreis Neuwied unterhält im Lockdown

Der von der Bundesregierung angeordnete Lockdown ist für viele Menschen Grund um sich nach Unterhaltungsalternativen umzuschauen. Eine mögliche Alternative stellt Daniel Koch aus dem Kreis Neuwied dar. Mit seiner Musik...
weiterlesen...

100 Dinge

Es sind oft die kleinen Dinge die uns umgeben.. (oder doch die großen?) die wir im Alltag benötigen. Aber, brauchen wir all diese Dinge die uns umgeben eigentlich wirklich? Das finden Matthias Schweighöfer und Florian David Fitz in einem kuriosen Selbstexperiment heraus. Es wird witzig, nackt und natürlich... romantisch.
weiterlesen...

The Queen's Gambit | Das Damengambit

Waisenkind, Wunderkind, Schachweltmeisterin? In der Serie Queen's Gambit wird nebst der Protagonistin Elizabeth Harmon pointiert auf die weltpolitische Situation in den 50er und 60er Jahren aufmerksam gemacht - eine Miniserie mit Hintergrund, Grips und Gänsehautmomenten. Unser aktuell4u-Serienchecker Tim arbeitet hier für euch - ganz spoilerfrei - die Miniserie auf:
weiterlesen...