Sport

 

Das aktuell4u-Lexikon zum Super Bowl LVI - Wissenswertes

Das Objekt der Begierde beim Super Bowl LVI: die Vince Lombardi Trophy. (Foto: Pixabay)


Am kommenden Sonntag, dem 13. Februar treten die Cincinnati Bengals und die Los Angeles Rams im Super Bowl gegeneinander an (ab 22:55 Uhr auf ProSieben). Das gigantische Sportereignis ist mittlerweile auch in Deutschland zur Tradition geworden. Doch wie funktioniert die NFL? Was bedeuten Begriffe wie Fumble oder Interception? Wir klären auf. Mit aktuell4u seid ihr bestens vorbereitet für das große Football-Fest. Diesmal: Wissenswertes zum Super Bowl LVI.

Nachdem euch nun die Grundlagen, wichtigsten Begriffe, Positionen und das Spielsystem der NFL bekannt sind, fehlen noch die wichtigsten Fakten zum heutigen Super Bowl LVI, also dem 56. Endspiel einer NFL-Saison in dieser Form.

Die Teams

Cincinnati Bengals: Es ist wohl die positive Überraschung dieser NFL-Saison. Vor zwei Jahren waren die Bengals noch das schlechteste Team der Liga, mit gerade einmal zwei Siege bei 14 Niederlagen. Auch in der vergangenen Saison war die Bilanz nur unwesentlich besser. Immerhin gelangen vier Siege, bei elf Niederlagen und einem Unentschieden. Doch das schlechte Abschneiden führte auch dazu, dass das Team in den jeweiligen Drafts weit vorne positioniert war. Und diese Ausgangslage nutzten die Bengals, um mit Quarterback Joe Burrow und Wide Receiver Ja’Marr Chase zwei absolute Ausnahmekönner unter Vertrag zu nehmen. Aber auch die Entscheidung, Head Coach Zac Taylor nach zwei missratenen Jahren eine weitere Chance zu geben, zahlte sich aus. Am Ende dieser Saison stand eine solide Bilanz von zehn Siegen und sieben Niederlagen. Die Playy-off-Spiele bestritten die Bengals stets als Underdog. Am Ende ging die Mannschaft aus Ohio jedoch immer als Sieger im Platz. Nun warten im Super Bowl die Los Angeles Rams. Für sie ist es dir dritte Teilnahme an einem Super Bowl, den sie bis jetzt noch nie gewinnen konnten. Und auch diesmal gehen die Bengals als Außenseiter in die Begegnung.

Los Angeles Rams: Bei den Rams ist alles auf einen Erfolg im Super Bowl LVI ausgerichtet. Schon seit mehreren Jahren gehört die Mannschaft aus Kalifornien zu den Top-Teams der NFL. Mit Sean McVay haben sie zudem zwar den jüngsten, aber einen der besten Trainer in der Liga. Dies führte dazu, dass die Rams bereits 2019 im Super Bowl LIII standen. Damals waren sie gegen die New England Patriots mit Superstar Tom Brady nahezu chancenlos. Vor dieser Saison wurde nochmal an einer wichtigen Stellschraube gedreht. Mit Matthew Stafford, der im Tausch mit Jared Goff von den Detroit Lions kam, sicherten sich die Rams endlich den ersehnten Star-Quarterback. Hinzu kamen während der Saison die Verpflichtungen von Star-Receiver Odell Beckham Jr. und Defensivspieler Von Miller. Damit gingen die die LA Rams All-In. Bis jetzt mit Erfolg. Die Rams stehen im Super Bowl, der auch noch in ihrem Heimstadion stattfindet. Für sie ist es die fünfte Teilnahme am Super Bowl. Einmal gingen die Rams als Sieger vom Platz.

Die Superstars

Cincinnati Bengals:

  • Joe Burrow (QB): Der Quarterback der Bengals war der Nummer-1-Pick im NFL Draft 2020. Nach einem Kreuzbandriss in seiner Rookie-Saison, kann die jetzige Spielzeit als erste Vollständige des Spielmachers in der NFL angesehen werden. Und die war keine Schlechte. In 16 Spielen gelangen Burrow 34 Touchdownwürfe bei 14 Interceptions. Insgesamt sind 70,4 Prozent seiner Bälle angekommen. Dies führte unter anderem dazu, dass er kurz vor dem Super Bowl mit dem NFL Comeback Player of the Year Award ausgezeichnet wurde.
  • Ja’Marr Chase (WR): Auch Chase wurde kürzlich für seine Leistungen in dieser Saison ausgezeichnet. Er bekam den NFL Rookie oft he Year Award. Dies war die Belohnung für 13 Touchdowns und 1455 Yards Raumgewinn in seiner ersten NFL-Saison. Chase spielte schon im Collage mit Burrow zusammen.
  • Joe Mixon (RB): Für den Running Back war es schon das fünfte Jahr in der NFL, doch der Durchbruch sollte ihm erst in dieser Saison gelingen. Zwar zeigte er auch zuvor schon gute Leistungen und konnte Spielzeiten mit über 1.000 Yards Raumgewinn vorweisen, aber in diesem Jahr legte er auch in der Effizienz zu. Erstmals kam Mixon auf mehr als zehn Touchdowns. Am Ende waren es sogar 13.
  • Evan McPherson (K): Ein weiterer Rookie im Kader der Bengals, der seinen Wert schon unter Beweis gestellt hat. Seine Field Goals brachten die Mannschaft durch die Playoffs, zwölf von zwölf Versuchen gingen rein. Diese Quote möchte McPherson auch im Super Bowl beibehalten.
Los Angeles Rams:
  • Matthew Stafford (QB): Auch Matthew Stafford ist ein Nummer-1-Pick, allerdings aus dem Jahr 2009. Dennoch kommt es erstmals zu einem Aufeinandertreffen zweier Nummer-1-Picks im Super Bowl. Nach elf eher erfolglosen Jahren bei den Detroit Lions, zog es Stafford vor der Saison zu den LA Rams. Dort erzielte er gleich seine Karrierebestwerte in Bezug auf Siege, Touchdowns und Prozentzahl an angekommenen Pässen. Die Krönung war der Einzug in den Super Bowl.
  • Cooper Kupp (WR): Der aktuell wohl beste Wide Receiver in der NFL. Auch er stellte in dieser Spielzeit mehrere persönliche Bestmarken auf. Er fing 145 Bälle für 1947 Yards. Daraus resultierten 16 Touchdowns. Die Belohnung: Die Auszeichnung zum NFL Offensive Player of the Year und Platz drei bei der Wahl zum wertvollsten Spieler der Liga.
  • Odell Beckham Jr. (WR): Der Receiver ist erst seit wenigen Monaten Teil des Teams und dennoch schon fester Bestandteil der hervorragenden Offensive. Bei den Rams konnte OBJ an starken Leistungen seiner frühen Karrierejahre anknüpfen. Lange Zeit war er das Aushängeschild der NFL, doch zuletzt geriet seine Karriere bei den New York Giants und den Cleveland Browns ins Stocken. Dies scheint nun ein Ende gefunden zu haben.
  • Aaron Donald (DT): Von vielen Experten wird Donald als der beste Defensivspieler aller Zeiten in der NFL bezeichnet. Schon drei Mal wurde er nach einer Saison zum NFL Defensive Player oft he Year gekürt. Auch in dieser Saison zeigte Donald mit 12,5 Sacks wieder starke Leistungen.
  • Von Miller (LB): Ähnlich wie OBJ stieß Miller erst im Laufe der Saison zu den LA Rams. Ers sollte Aaron Donald bei der Defensivarbeit unterstützen, was er mit fünf Sacks in acht Spielen auch tat. Zudem hat Von Miller auch Super Bowl-Erfahrung. Mit den Denver Broncos hat er diesen im Jahr 2015 nicht nur gewonnen, Miller wurde sogar zum wertvollsten Spieler des Spiels gekürt.
  • Jalen Ramsey (CB): Ein Spieler der vor Selbstvertrauen strotzt. Ramsey bezeichnet sich selbst gerne als besten Cornerback der NFL. Doch er lässt seinen Worten auch Taten folgen. Ramsey kam 2019 von den Jacksonville Jaguars zu den Rams.
Das Stadion

Zum dritten Mal findet der Super Bowl in Los Angeles statt. Normalerweise sollte schon der letztjährige Super Bowl im neuen SoFi Stadium stattfinden. Da sich die Bauarbeiten jedoch etwas verzögerten, wurde die Austragung auf dieses Jahr verlegt. Der Bau des gigantischen Stadions hat rund fünf Milliarden US-Dollar gekostet. Damit ist das SoFi Stadium das teuerste Stadion der Welt. Es ist die Heimspielstätte der Los Angeles Chargers und der Los Angeles Rams. Damit bestreitet zum zweiten Mal nach 2021 ein Team in seinem Heimstadion den Super Bowl. Letztes Jahr konnten die Tampa Bay Buccaneers ihr Heimspiel gewinnen. Kurios: Nach offiziellen NFL-Regularien besitzen die Bengals das Heimrecht im Super Bowl LVI.

Die Halftime-Show

Ein Highlight des Super Bowls ist die alljährliche Halftime-Show. Hier traten schon Superstars wie Michael Jackson, Jennifer Lopez, Shakira oder Justin Timberlake auf. In diesem Jahr werden die US-Rapper Dr. Dre, Eminem, Snoop Dogg, Mary J. Blige und Kendrick Lamar in der Halbzeitshow die Zuschauenden im Stadion und vor den TV-Geräten musikalisch unterhalten.

TV-Übertragung

Jubiläum bei „ran Football“! Zum zehnten Mal in Folge überträgt die Sportsendung den Super Bowl im deutschen Free-TV. 2012 wurden die Übertragungsrechte von der ARD übernommen. Zunächst wurde die Sendung auf Sat.1 ausgestrahlt, seit einigen Jahren nun bei ProSieben. Dort beginnt die Übertragung auch heute ab 22:55 Uhr. Seit „ran Football“ die Rechte übernommen hat, sind die Zuschauerzahlen in die Höhe geschossen. Zu Beginn der ran-Ära lagen die Zahlen noch deutlich unter einer Million beim Super Bowl. Im letzten Jahr sahen im Schnitt 2,1 Millionen Menschen die Sendung. In der Spitze waren es sogar über vier Millionen und das Mitten in der Nacht. Grund dafür ist auch das Erfolgs-Quartett am Moderationstisch. Auch heute Abend werden Jan Stecker, Patrick „Coach“ Esume, Ex-NFL-Profi Björn Werner du Netman Christoph „Icke“ Dommisch den Super Bowl mit ihrem Fachwissen begleiten. Welche Meinung Jan Stecker zum diesjährigen Super Bowl und der zurückliegenden NFL-Saison hat, erfahrt ihr in unserem exklusiven Interview.

Auch im Pay-TV wird das Spiel zu sehen sein. Der Streamingdienst „DAZN“ zeigt das Spiel mit deutschem Kommentar und dem US-Originalkommentar.