Sport

 

Halbzeitfazit: SG 99 Andernach lässt in der Rheinlandliga im Herbst Federn

Steffen Weber und seine SG 99 Andernach überwintern auf Platz 9 der Rheinlandliga (Foto: Seydel).


Die SG Andernach ist nach der Hinrunde nach de BC Ahrweiler die zweitbeste Mannschaft aus der Aktuell4u Region und belegt derzeit den 9. Tabellenplatz. Dennoch könnte die Welt in Andernach rosiger aussehen, war die SG 99 doch so stark in die Saison gestartet.  

Dabei sah es lange Zeit nach einer besseren Platzierung aus. Der Tabellenführer aus der abgebrochenen Saison 2020/21 begann auch in dieser Saison forsch und belegte lange Zeit Platzierungen in den Top 5. Vor allem in den Heimspielen ließ das Team von Kim Kossmann nicht viel zu, zeigte mitunter überragende Leistungen an der Stadionstraße. „Wir hatten bis Ende Oktober eine sehr gute Vorrunde gespielt. Bis zur Corona Zwangspause", blickt Trainer Kim Kossmann zurück.

Genau in der besten Phase der Saison wurden mehrere Andernacher Spieler positiv getestet. Es folgte eine dreiwöchige Pause, an geregelten Trainingsbetrieb war nicht zu denken. Dennoch gewannen die Bäckerjungen Spiel eins nach der Zwangspause mit 1:0 bei der heimstarken SG Schneifel. Danach war ganz offensichtlich die Luft raus. Aus den letzten fünf Spielen bis zur Winterpause blieb man sieglos. Lediglich zu zwei Unentschieden kamen die Bäckerjungen und rutschten ins Mittelfeld der Tabelle ab.

"Der Trainingsbetrieb wurde eine Zeitlang eingestellt. Ein Spieler war vier Wochen in Quarantäne, einige andere zwei Wochen. Da haben wir natürlich viel Kraft und am Ende auch Punkte verloren. Auch das wir binnen vier Tagen die Derbys gegen Mendig und in Mayen verloren haben, war bitter.“

Aber Kossmann schaut positiv in die Zukunft. „Jetzt ist erst einmal Winterpause. Wir hoffen das Corona uns bald wieder spielen lassen lässt und wir wieder mit Zuschauern unserer Leidenschaft, dem Fußball, nachgehen können.“

In der Winterpause verlieren die Andernacher drei Spieler. Drinor und Drilon Demiraj wechseln zum FC Plaidt, Tim Schleich zieht es zum SCC Saffig.