Sport

 

Oberliga: Engers siegt zum Auftakt in Wiesbach

Der erste Spieltag der Meisterrunde ist gespielt. (Foto: Pexels)


Unterschiedlicher hätte die Meisterrunde in der Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar für Engers und Karbach nicht starten können. Während der FV Engers einen 2:1-Auswärtserfolg beim FC Hertha Wiesbach bejubeln konnte, musste der FC "Blau-Weiß" Karbach eine deutliche 0:3-Niederlage beim FV Diefflen im Saarland hinnehmen. Die TuS Koblenz unterlag Spitzenreiter Wormatia Worms spät mit 1:2, die SG 2000 Mülheim-Kärlich kassierte in der Abstiegsrunde eine deftige 0:4-Niederlage gegen die TSG Pfeddersheim.

FC Hertha Wiesbach - FV Engers: 1:2 (0:1)

Dem FV Engers gelang ein Start nach Maß in die Meisterrunde der Fußball-Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar. Der FVE siegte durch Tore von Jonas Runkel und Noel Schlesiger mit 2:1 (1:0) beim FC Hertha Wiesbach. Mann des Tages in Wiesbach war jedoch der Engerser Schlussmann Safet Husic, der trotz eines Eigentors, die drei Punkte über die Zeit rettete.

Besonders im ersten Abschnitt überraschten die Gäste mit ihrem frühen Pressing. So schaffte es der FVE die gefährlichen Angreifer der Gastgeber Ruddy Mpassi und Pascal Piontek, die bereits jeweils 14 Tore erzielt hatten, aus dem Spiel zu nehmen. Überhaupt tat sich die mit bisher 62-Toren stärkste Offensive der Liga gegen die gut organisierten Gäste schwer. Nach guten Tormöglichkeiten für Engers durch Marcel Stieffenhofer (5.), Thilo Kremer (15.) und Noel Schlesiger (18.) und zwei guten Chancen der Hertha durch Sven Sellentin (9., 35.) ging der FVE nach einem Sonntagsschuss von Jonas Runkel (40.) aus gut 30-Metern mit 1:0 in Führung. Doch damit nicht genug: Nur eine Minute nach Wiederbeginn erhöhte Schlesiger auf 2:0 nach überragender Vorarbeit von Yannik Finkenbusch. Der Geheimfavorit aus Wiesbach schien geschockt. Doch die widrigen Windverhältnisse in Wiesbach sorgten noch für eine Kehrtwendung. Nach einem Eckball von Ruddy Mpassi (60.) rutscht dem bis dahin fehlerfrei spielenden Safet Husic der Ball unglücklich durch die Finger ins eigene Tor. „Kein Vorwurf an Safet. Der Wind hatte den Ball unberechenbar gemacht“, nahm Watzlawik seinen Keeper ausdrücklich in Schutz. Doch der Anschlusstreffer sorgte für noch mehr Druck seitens der Gastgeber. „Es war plötzlich ein ganz anderes Spiel. Doch wir haben sehr gut gearbeitet und immer wieder für Entlastung gesorgt“, sah Watzlawik einige gute Chancen für Wiesbach, aber auch eine klare Möglichkeit für Andi Brahaj (72.) zum möglichen 3:0. Doch besonders in der Nachspielzeit wuchs Husic über sich hinaus. Immer wieder brachte er die Wiesbacher Angreifer zur Verzweiflung. Für seine größte Rettungstat bei einem Kopfball von Ruddy Mpassi aus fünf Metern Entfernung fand Watzlawik nur die Worte „Weltklasse.“ So kam Engers am ersten Spieltag zu nicht eingeplanten drei Punkten und sorgte für die erste Überraschung in der neuen Runde.

Wir haben streckenweise sehr gut gespielt. Der Sieg war nicht unverdient. Das wird uns Rückenwind für die nächsten Aufgaben in Meisterschaft und Pokal geben. - Sascha Watzlawik (Trainer FV Engers)

Tore: 0:1 Jonas Runkel (40.), 0:2 Noel Schlesiger (46.), 1:2 Safet Husic (60., Eigentor)

Zuschauer: 120

FV Diefflen - FC "Blau-Weiß" Karbach: 3:0 (2:0)

Weniger nach Maß lief der Start in die Aufstiegsrunde der Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar für den FC "Blau-Weiß" Karbach bei der 0:3-Auswärtsniederlgae beim FV Diefflen im Saarland. Die beiden Teams sind vor der Partie mit der gleichen Anzahl an Punkten in die Meisterrunde gestartet. Allerdings sahen die 2000 Fans nicht wirklich ein Duell auf Augenhöhe. Der Sieg der Gastgeber geht auch aus Sicht von Gäste-Trainer Maximilian Junk in Ordnung, wenn auch nicht in dieser Deutlichkeit.

Die Niederlage in Diefflen geht in Ordnung, wenn auch um ein oder zwei Tore zu hoch. - Maximilian Junk (Trainer FC "Blau-Weiß" Karbach)

Für den FC Karbach gilt es noch an einigen Stellschrauben zu drehen, wennn die Mannschaft aus dem Vorderhunsrück auch in der Aufstiegsrunde so performen möchte, wie in der abgelaufenen Nordstaffel der Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar. Positiv ist jedoch, dass der FCK-Coach genau weiß, was bei Spiel gegen Diefflen nicht funktioniert hat und woran er mit seiner Mannschaft in den kommenden Tagen und Wochen arbeiten muss.

Wir haben es nicht geschafft, das seitens der Gastgeber viel auf lange und zweite Bälle ausgelegte Spiel unter Kontrolle zu kriegen und leider die entscheidenden Zweikämpfe verloren. Auch mit dem Ball waren wir leider heute zu ungefährlich und waren nicht in der Lage die Torchancen die sich uns geboten haben konsequent zu nutzen. Daran werden wir arbeiten. - Maximilian Junk (Trainer FC "Blau-Weiß" Karbach)

Ähnlich wie beim FV Engers kam auch beim FC Karbach die Gefahr für das eigene Tor aus den eigenen Reihen. Torhüter Florian Bauer musste gleich zweimal hinter sich greifen, nachdem einer seiner Vordermänner den Ball ins eigene Tor befördert hat. Offensiv wurde das Fehlen von Max Wilschrey, dem Top-Torjäger der Nordstaffel deutlich. Am nächsten Samstag hat der FC Karbach die Möglichkeit, bei einem weiteren Auswärtsspiel, wieder ein anderes Gesicht zu zeigen und die Fehler aus dem Spiel gegen Diefflen zu beheben. Dann geht es zum Tabellennachbarnaus Dudenhofen bei Speyer.

Tore: 1:0 Mathias Fischer (19., Eigentor), 2:0 Marvin Hessedenz (25.), 3:0 Sascha Kraft (60., Eigentor)

Zuschauer: 200 

TuS Koblenz - Wormatia Worms: 1:2 (0:0)

Die TuS Koblenz hat in ihrem ersten Spiel in der Meisterrunde einen möglichen Sieg spät noch aus der Hand gegeben. Die Gäste aus Worms drehten den 1:0-Rückstand durch Treffer in der 85. und 90. Spielminute und bleiben damit Tabellenführer der Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar.

Spielbericht folgt...

Wir haben keine gute erste Halbzeit gespielt, wir waren viel zu hektisch. Dann hatten wir eine Phase, wo wir richtig gut drin waren in der zweiten Halbzeit und machen dann auch in dieser Phase direkt das Tor. Hintenraus waren wir glaube ich bisschen zu naiv. Worms hat dann auch eine enorme Klasse. - Michael Stahl (Trainer TuS Koblenz)

Für die TuS geht es am kommenden Sonntag im nächsten Heimspiel gegen den FC Hertha Wiesbach weiter.

Daraus müssen wir lernen, daran müssen wir wachsen und das wollen und werden wir auch. Ich kann den Jungs aber trotzdem heute keinen großen Vorwurf machen. - Michael Stahl (Trainer TuS Koblenz)

Tore: 1:0 Armend Qenaj (75.), 1:1 Alexander Peter Biedermann (85.), 1:2 Luis Emmanuel Kiefer (90.)

Zuschauer: 831

SG 2000 Mülheim-Kärlich - TSG Pfeddersheim: 0:4 (0:0)

Nichts zu holen gab es nach 90 Minuten für die SG 2000 Mülheim-Kärlich gegen Favorit TSG Pfeddersheim. Die Gäste triumphierten am Ende deutlich mit 0:4. Dabei fielen der erste Treffer erst rund 25 Minuten vor Spielende.

Tore: 0:1 Sebastian Kaster (65.), 0:2 Sebastian Kaster (72.), 0:3 Klaus Patrick Huth (81.), 0:4 Klaus Patrick Huth (82.)

Zuschauer: 151