Sport

 

Oberliga: Ein Spieltag wie ein Traum

Der Moment kurz vor dem Einschlag: Delil Arbursu (in Weiß) trifft zum1:0 für den TSV Emmelshausen. (Foto: TSV Emmelshausen)


Viel besser hätte es für die Teams aus der aktuell4u-Region an diesem Wochenende nicht laufen können. Wenn es überhaupt noch Steigerungspotenzial gibt. Alle fünf Teams, Engers, Karbach, Koblenz, Emmelshausen und Mülheim-Kärlich, gingen an diesem zweiten Spieltag der Auf- und Abstiegsrunde der Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar als Sieger vom Platz.

Aufstiegsrunde:
FV Engers - TuS Mechtersheim: 7:1 (4:1)

Der FV Engers scheint bestens gerüstet für das Halbfinale im Rheinlandpokal am Mittwochabend bei der SG Hochwald Zerf. Am zweiten Spieltag in der Meisterrunde der Fußball-Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar zeigte der FVE am Samstag vor 320 zahlenden Zuschauern im Stadion am Wasserturm eine überragende Leistung. Beim 7:1 (4:1)-Erfolg über den TuS Mechtersheim konnten sich Jonathan Kap und Marcel Stieffenhofer gleich zwei Mal in die Torjägerliste eintragen.

Gäste-Trainer Ralf Gimmy sprach nach der Partie von einer Lehrstunde für seine junge Mannschaft. Mit dieser Aussage hatte Gimmy die 90 Minuten treffend analysiert. Bereits nach vier Minuten brachte Marcel Stieffenhofer die Gastgeber in Führung, ehe nur fünf Minuten später Jonathan Kap (9.) ebenfalls per Kopf auf 2:0 erhöhte. Bei beiden Treffern sorgte Christian Meinert per Freistoß bzw. Eckball für die optimale Vorbereitung. Gegen eine völlig überforderte TuS-Defensive spitzelte Kap (18.) nach toller Vorarbeit von Stieffenhofer den Ball zum 3:0 über die Linie. Engers setzte Mechtersheim früh unter Druck und nutzte die Fehler eiskalt aus. So schnappte sich FVE-Kapitän Yannik Finkenbusch (20.) den Ball am gegnerischen Strafraum und ließ Gäste-Torwart Maxime keine Abwehrchance. Doch selbst nach dem frühen 4:0 blieb Engers am Drücker und erspielte sich weitere Chancen. Ärgerlich nur aus Engerser Sicht, dass die Gäste durch eine Fülle von FVE-Fehlern durch Albert Jung (45.) zum 4:1-Anschlusstreffer kamen. „Das hat meinen Jungs überhaupt nicht gefallen und führte in der Halbzeitpause zu Diskussionen. Sie sind sehr selbstkritisch. Das hat mir gefallen“, sprach der Engerser Trainer Sascha Watzlawik von einer lebhaften Pause.

Doch danach konzentrierten sich seine Akteure wieder auf das Spiel. Watzlawik schonte im Laufe des zweiten Abschnitts einige Leistungsträger mit Hinblick auf Mittwoch. Doch der FVE- Zug donnerte weiter in Richtung Mechtersheimer Tor. So kamen die Gastgeber durch Goran Naric (63.), dem überragenden Stieffenhofer (74.) und Hasan Kesikci (81.) zu einem auch in dieser Höhe verdienten 7:1-Heimsieg.

Es waren viele Zuschauer da. Ich glaube, sie sind alle zufrieden wieder nach Hause gegangen. Es lohnt sich, zum Wasserturm zu kommen. Jetzt gilt alle Konzentration dem Mittwoch. - Sascha Watzlawik (Trainer FV Engers)

Tore: 1:0 Marcel Stieffenhofer (5.), 2:0 Jonathan Kap (9.), 3:0 Jonathan Kap (18.), 4:0 Yannik Finkenbusch (20.), 4:1 Albert Jungblut (45.), 5:1 Goran Naric (63.), 6:1 Marcel Stieffenhofer (74.), 7:1 Hasan Hüseyin Kesikci (81.)

Zuschauer: 320

FV Dudenhofen - FC "Blau-Weiß" Karbach: 0:2 (0:2)

Das war ein wichtiger Erfolg für den FC Karbach. Nach der Niederlage zum Auftakt der Aufstiegsrunde in Diefflen, konnte die Mannschaft von Maximilian Junk in Dudenhofen als Sieger vom Platz gehen. Dieser Sieg war gleich aus zwei Aspekten von großer Bedeutung. Zum einen kann der Verein aus dem Vorderhunsrück dadurch Fuß fassen in der Meisterrunde der Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar. Zum anderen steht am Mittwoch das Halbfinale im Rheinlandpokal gegen die TuS Koblenz auf dem Programm. Da kam der erste Pflichtspielsieg des Jahres genau zum richtigen Zeitpunkt für das Selbstvertrauen. Dem stimmt auch FCK-Coach Junk zu:

Der Auswärtssieg war genauso verdient wie wichtig für unser Selbstvertrauen. - Maximilian Junk (Trainer FC "Blau-Weiß" Karbach)

Das Spiel entschied ein Doppelschlag nach einer knappen halben Stunde. Johannes Göderz und Jeremy Mekoma trafen für die Gäste jeweils in der 28. und der 29. Spielminute. Anschließend war der FC Karbach die deutlich bessere Mannschaft und konnte sich eine Reihe von Torchancen erspielen, welche jedoch nicht genutzt werden konnten. Diese Fahrlässigkeit wurde von nahezu chancenlosen Gastegebern aus Dudenhofen jedoch nicht bestraft. FCK-Coach Junk teilt diese Eindrücke in seiner Spielanalayse:

Großes Kompliment an die Mannschaft, wir haben über 90 Minuten keine Torchance des Gegners zugelassen. Leider haben wir es versäumt mit zahlreichen guten Gelegenheiten das Spiel endgültig früher zu zumachen. Jetzt wollen wir die gute Leistung in das Spiel am Mittwoch transportieren. - Maximilian Junk (Trainer FC "Blau-Weiß" Karbach)

Tore: 0:1 Johannes Göderz (28.), 0:2 Jeremy Mekoma (29.)

Zuschauer: 195

TuS Koblenz - FC Hertha Wiesbach: 3:1 (1:1)

Mit einem 3:1 (1:1)-Sieg gegen den FC Hertha Wiesbach konnte die TuS Koblenz bereits am zweiten Spieltag ihren ersten Erfolg in der diesjährigen Meisterrunde feiern. Auf schwer zu bespielendem Geläuf überrachste die Stahl-Elf mit gutem, technisch anspruchsvollen Fußball und konnte dank eines couragierten Auftritts und einem Joker-Doppelpack von Yusupha Sawaneh die favorisierten Gäste bezwingen. Wie von Trainer Michael Stahl vor dem Spiel gefordert, verhinderte eine konzentrierte Defensivvorstellung der Koblenzer, die torgefährlichste Offensive der Liga zur Entfaltung kommen zu lassen.

Die TuS begann schwungvoll und so belohnte Jacob Pistor die Gastgeber nach rund einer halben Stunde mit dem ersten Tor des Tages (27.). Keine zehn Minuten später gelang den Wiesbachern jedoch in Person von Topstürmer Pascal Piontek bereits der Ausgleich (36.). Es blieb beim 1:1 zur Halbzeit.

Am Ende des Tages haben wir eine sehr, sehr gute Offensivleistung geboten. Ich glaube, das Spiel mit Ball die ersten 25, 30 Minuten war richtig, richtig gut. - Michael Stahl (Trainer TuS Koblenz)

Die TuS wechelte zur Pause gleich dreifach, angesichts des schwierigen Pokalsspiels am Mittwochabend in Karbach galt es, Kräfte zu schonen. Für den starken Pistor, German Kurbashyan und Ji-on Jeon kamen Adrian Knop, Mohamed Loum und Yusupha Sawaneh in die Partie. Letzterer avancierte vor allem aufgrund seines Doppelpacks in Minute 61 und 72 zum Matchwinner und sicherte den Schängeln die Punkte 30-32 und vor allem ein gutes Gefühl vor dem anstehenden Rheinlandpokal-Halbfinale.

Ich freue mich für die Mannschaft, dass wir heute den Dreier geholt haben und dass wir auch im Hinblick auf Mittwoch nochmal einiges sehen konnten, wo wir noch Ansatzpunkte haben, die wir besser machen müssen. - Michael Stahl (Trainer TuS Koblenz)

Tore: 1:0 Jacob Pistor (27.), 1:1 Pascal Piontek (36.), 2:1 Yusupha Sawaneh (61.), 3:1 Yusupha Sawaneh (72.)

Zuschauer: 634

Abstiegsrunde:
TSV Emmelshausen - SV Röchling Völklingen: 2:0 (1:0)

Der erste Schritt ist gemacht. Nach der coronabedingten Pause am vergangenen Wochenende, konnte der TSV Emmelshausen mit einem Sieg in die Abstiegsrunde der Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar starten. Gegen den SV Röchling Völklingen gelang der Mannschaft von Julian Feit ein 2:0-Heimerfolg. Damit sind die ersten drei Zähler bei der Aufholjagd im Kampf um den Klassenerhalt eingefahren. Für den Coach war der Sieg zum Auftakt aber noch aus einem anderen Grund von besonderer Bedeutung:

Wichtig war, dass wir nach der langen Pause und dem Coronafällen gewonnen haben. - Julian Feit (Trainer TSV Emmelshausen)

Vor allem der erste Treffer fiel zu einem wichtigen Zeitpunkt kurz vor der Pause. Als alle schon dachten, dass die Partie mit einem torlosen Unentschieden in die Pause geht, gelang Delil Arbursu der Führungstreffer für die Gastgeber. Einige Minute nach Wiederanpfiff konnte Stürmer Fabian Nass auf 2:0 erhöhen. In der Spielanalyse blickt TSV-Coach Feit durchaus auch kritisch auf die Leistung seiner Mannschaft, bewertet das Spiel unter dem Strich aber sehr positiv.

Wir haben nicht unseren besten Fußball gespielt, aber gerade in der zweiten Hälfte den Gegner taktisch gut dominiert. Wir hatten im Zentrum gute Ballgewinne und Umschaltmomente. So haben wir auch beide Tore nach einer super Verlagerung erzielt. ­- Julian Feit (Trainer TSV Emmelshausen)

Nun gilt es, diesen Schwung in die nächsten Partien mitzunehmen, damit der Klassenerhalt wirklich noch gelingen kann. Schon am Mittwoch bietet sich die nächste Möglichkeit auf weitere Zähler, beim Nachholspiel gegen das Tabellenschlusslicht aus Speyer.

Tore: 1:0 Delil Arbursu (43.), 2:0 Fabian Nass (54.)

Zuschauer: 200

FSV Jägersburg - SG 2000 Mülheim Kärlich: 2:4 (2:2)

Tore: 0:1 Jan Hawel (1.), 0:2 Gafur Seker (16.), 1:2 Gianluca Ruoff (24.), 2:2 Kristof Scherpf (40.), 3:2 Michael Rönz (48.), 4:2 Michael Rönz (90.+4)

Zuschauer: 100