Sport

 

Oberliga: Nur Engers und Emmelshausen dürfen spielen

Auf dem Quintinsberg war nach den starken Schneefällen in der Nacht auf Samstag kein Oberligaspiel möglich. (Foto: FC "Blau-Weiß" Karbach)


Das Spiele in der Oberliga abgesagt werden mussten war zuletzt keine Seltenheit. Allerdings lag dies meistens an diversen Corona-Fällen. Deswegen musste an diesem Wochenende auch die Partie von TuS Koblenz verlegt werden. Zu den restlichen Spielabsagen kam es jedoch wegen eines anderen Grunds: der Wintereinbruch machte mehrere Plätze unbespielbar.

Aufstiegsrunde:
VfR Wormatia Worms - FV Engers 07: 0:0

Der FV Engers sorgt zwei Tage nach seinem 2:1-Erfolg im Halbfinale des Rheinlandpokals bei der SG Hochwald Zerf auch in der Meisterrunde der Fußball-Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar für Furore. Durch das 0:0-Unentschieden am Samstag bei Tabellenführer VfR Wormatia Worms holen die Engerser einen nicht eingeplanten Punkt und bleiben seit jetzt neun Spielen in Folge weiter ohne Niederlage.

Gleich auf mehreren Positionen musste der Engerser Trainer Sascha Watzlawik seine Elf gegenüber dem Mittwochspiel aus Belastungssteuerungsgründen umbauen. Zudem fehlten einige Akteure wegen Verletzungen und Erkrankungen. Gegen einer der stärksten Offensiven der Liga wollte der FVE, mit frühem Pressing zum Erfolg kommen. Das gelang über weite Strecken der Partie, obwohl Watzlawik feststellen musste:

Wir wollten ihr Aufbauspiel früh stören. Ganz ausschalten kannst du so viel Qualität nicht. Worms hatte zwar optisch mehr Ballbesitz, doch das Chancenverhältnis war ziemlich ausgeglichen. - Sascha Watzlawik (Trainer FV Engers)

Besonders der noch für die A-Jugend spielberechtigte Engerser Stürmer Hassan Kesikci sorgte für viel Gefahr im Wormser Strafraum. „Hassan muss vor dem Tor noch etwas kaltschnäuziger werden. Dann wird er seinen Weg weiter gehen“, freute sich der Engerser Trainer über die starke Leistung seines Youngsters. Während Kesikci nach vorne für die positiven Akzente sorgte, lieferte Thilo Kraemer in der Defensive eine überragende Partie. „Das war schon Wahnsinn, was Thilo gezeigt hat“, geriet Watzlawik ins Schwärmen. Worms kam durch Lennart Grimmer (3.) in der Anfangsphase zu einer guten Chance, während Kesikci (35.; 44.) zwei gute Möglichkeiten ausließ, die Gäste in Führung zu bringen. Nach monatelanger Verletzungspause zeigte FVE-Innenverteidiger Lukas Klappert eine gute Leistung in der neuformierten Viererkette, musste aber Gelb-Rot gefährdet in der Halbzeitpause in der Kabine bleiben.

Auch nach Wiederbeginn blieb die Partie ausgeglichen. Worms versuchte sein Glück nur noch mit langen Bällen gegen die gut organisierte FVE-Abwehr. Erst in der Schlussphase wurde es noch einmal gefährlich, als Sandro Loechelt (83.) nur die Latte traf und Alexander Biedermann (89.) am Engerser Schlussmann Safet Husic scheiterte. Zuvor hatte Kesikci Pech, als der starke Wormser Torwart Ricco Cymer (62.) in letzter Sekunde gegen ihn retten konnte. „Die Mannschaft hat innerhalb von 72 Stunden zwei sehr gute Leistungen abgeliefert und Moral gezeigt. Ich bin stolz auf meine Spieler. Ein verdienter Punkt“, zeigte sich Watzlawik nach dem Schlusspfiff in Spendierlaune und versprach den Spielern einen zusätzlichen freien Tag. Erfreulich aus Engerser Sicht auch der Kurzeinsatz des Sportlichen Leiters Aleksandar Naric, der seit drei Jahren kein Pflichtspiel mehr absolviert hatte und sich aufgrund der großen personellen Sorgen spontan zur Verfügung gestellt hatte.

Zuschauer: 572

Abstiegsrunde:
SV 07 Elversberg II - TSV Emmelshausen: 3:1 (0:1)

So rückt die Mission Klassenerhalt in weite Ferne. Im dritten Spiel der Abstiegsrunde der Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar setzte es bereits die zweite Niederlage für den TSV Emmelshausen. Dabei sah alles zunächst ganz gut aus. In einer guten ersten Halbzeit wurden die Gäste in der 37. Spielminute durch den Führungstreffer durch Fabian Nass belohnt. Mit diesem Ergebnis ging es auch in die Pause. TSV-Coach Julian Feit zeigte sich bis dahin sehr zufrieden mit dem Auftritt seiner Mannschaft.

Die ersten 45 Minuten waren super. Wir haben extrem diszipliniert verteidigt und gute Ballgewinne gehabt. - Julian Feit (Trainer TSV Emmelshausen)

Auf eine gute erste Halbzeit sollte jedoch keine gute zweite Hälfte folgen. Schon wenige Minuten nach Wiederanpfiff konnten die Gastgeber den Ausgleich erzielen. Anschließend sah einiges nach einem Unentschieden aus. Doch kurz vor Schluss entschied ein Doppelschlag der zweiten Mannschaft des SV Elversberg die Partie. Den Leistungsabfall in der zweiten Halbzeit fasst der TSV-Coach wie folgt zusammen:

Leider haben wir in der zweiten Hälfte dann immer unsere Aktionen zu spät gestalten und oftmals nur reagiert. Dadurch ist unser Zentrum etwas offener geworden. Auch die Kraft hat extrem nachgelassen und wir konnten in der Defensive nicht mehr personell nachlegen. - Julian Feit (Trainer TSV Emmelshausen)

Nun beträgt der Abstand auf das rettende Ufer bereits acht Zähler. Dieser Rückstand ist in den verbleibenden neun Spielen durchaus noch aufzuholen, allerdings sollte der TSV Emmelshausen schon bald damit anfangen, Punkte zu sammeln. In den nächsten beiden Spielen geht es mit Eppelborn und Jägersburg gegen zwei Mannschaften aus der unteren Tabellenregion. Somit bieten sich gute Gelegenheiten, um wichtige Zähler im Kampf um den Klassenerhalt einzufahren.

Tore: 0:1 Fabian Nass (37.), 1:1 Batikan Sonsuz (48.), 2:1 Justin Pfeffler (84.), 3:1 Yannik Haupts (90.+4)

Zuschauer: 40