Sport

 

Oberliga-Vorschau: 3. Spieltag der Auf- und Abstiegsrunde

Nach der Niederlage in Speyer hätten die Spieler des TSV Emmelshausen am Wochenende gerne wieder einen Grund zum Jubeln. (Foto: TSV Emmelshausen)


Nach einer ereignisreichen Woche mit den Halbfinal-Begegnungen im Rheinlandpokal für Karbach, Engers und Koblenz, sowie einem Nachholspiel für Emmelshausen, steht nun wieder der Ligaalltag auf dem Programm. Auf Engers und Karbach warten schwere Aufgaben, Mülheim-Kärlich und Emmelshausen müssen wichtige Zähler im Abstiegskampf sammeln und Koblenz hat coronabedingt spielfrei.

Aufstiegsrunde:
VfR Wormatia Worms – FV Engers 07 (Samstag, 2. April, 14 Uhr):

Keine große Zeit zum Feiern bleibt den Spielern und dem Trainerteam des Fußball-Oberligisten FV Engers nach dem Einzug ins Endspiel um den Rheinlandpokal am Mittwochabend. Bereits zwei Tage später muss der FVE in der Meisterrunde der Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar beim Spitzenreiter Wormatia Worms antreten. Der Anstoß am Samstag erfolgt um 14 Uhr.

Es war schon weit nach Mitternacht, als der Engerser Bus in der Nacht auf Donnerstag auf dem Parkplatz vor dem Engerser Stadion stoppte. Die Stimmung im Bus war überragend. Doch die Spieler waren nach dem hart umkämpfen Spiel inclusive Reisestrapazen froh, endlich wieder zu Hause zu sein.

Einige Spieler sind angeschlagen. Der Pokalfight hat viel Kraft gekostet. Wir müssen jetzt sehen, wer bis Samstag wieder fit ist. - Sascha Watzlawik (Trainer FV Engers 07)

Der Engerser Trainer möchte erst nach dem Abschlusstraining am Freitagabend entscheiden, wer in Worms aufläuft. Definitiv fehlen werden Marian Kneuper (Oberschenkelverhärtung) und Niklas Hermann (Corona), die schon in Hochwald passen mussten. Zudem konnten Daniel Fiege und Kevin Dreidoppel bisher noch nicht am Mannschaftstraining teilnehmen. Trainer Watzlawik traut seinen Spielern eine weitere Überraschung in der Meisterrunde trotz der Pokalstrapazen durchaus zu.

Wir fahren nicht nach Worms, um die Punkte abzuliefern. Unser Kader ist groß genug. Wir wollen gerne den Zweikampf an der Spitze zwischen Eintracht Trier und Worms noch etwas anheizen. Schließlich sind wir seit acht Spieltagen in der Oberliga ohne Niederlage. - Sascha Watzlawik (Trainer FV Engers 07)

Dieses Vorhaben scheint auch nicht unrealistisch, da die Wormatia in dieser Saison bereits zwei Mal vor eigenem Publikum schwächelte, während sie auswärts noch kein Spiel verlor.

FC „Blau-Weiß“ Karbach – FC Arminia 03 Ludwigshafen (Samstag, 2. April, 16:30 Uhr):

Unter der Woche konnte der FC Karbach einen der größten Erfolge der Vereinsgeschichte schreiben. Zum zweiten Mal durfte man den Einzug ins Finale des Rheinlandpokals bejubeln. Doch auf die Euphorie des Pokalerfolgs folgt der graue Ligaalltag. Nun gilt es den Fokus wieder auf das Spielgeschehen in der Meisterrunde der Oberliga zu richten.

Die Kunst wird es sein, nun wieder aus dem Pokal in den Ligaalltag zu schalten. - Maximilian Junk (Trainer FC „Blau-Weiß“ Karbach)

In der Liga wartet nun eine schwere Aufgabe auf die Mannschaft aus dem Vorderhunsrück. Mit Ludwigshafen kommt eine Mannschaft auf den Quintinsberg, die durchaus Ambitionen hat, um den Aufstieg in die Regionalliga Südwest mitzuspielen. Doch die ersten Spiele verliefen nicht ganz nach Plan für die morgigen Gäste. In beiden bisherigen Partien konnte jeweils nur ein 1:1-Unentschieden eingefahren werden. Eines dieser Remis ereignete sich immerhin gegen den direkten Konkurrenten aus Trier, der somit nicht weiter enteilen konnte. Dennoch ist ein Sieg gegen Karbach für Ludwigshafen mehr oder weniger Pflicht. Dessen ist sich auch FCK-Coach Maximilian Junk bewusst, der aber genau weiß, wie dem vermeintlichen Favoriten entgegengetreten werden muss:

Ludwigshafen ist eine der Top-Manschaften der Liga. Wir werden genauso konsequent verteidigen müssen wie am Mittwoch und im Spiel mit dem Ball ordentlich zulegen. - Maximilian Junk (Trainer FC „Blau-Weiß“ Karbach)

Verletzt fehlen werden dem Rheinlandpokalfinalst am Samstag Tim Puttkammer und Lars Oster. Zudem ist Neuzugang Yannick Rinker aus beruflichen Gründen verhindert.

Abstiegsrunde:
SG 2000 Mülheim-Kärlich – FV Eppelborn (Samstag, 2. April, 18 Uhr):

​​​​​Die SG 2000 Mülheim-Kärlich empfängt am dritten Spieltag der Abstiegsrunde am Samstagabend den FV Eppelborn. Nach dem 4:2-Erfolg in Jägersburg will die Mannschaft von Thomas Arzbach den Schwung mit in die anstehende Partie nehmen, damit nun auch der erste Heimsieg gelingt. Die Gäste dürften jedoch ebenfalls mit Selbstvertrauen ins Spiel gehen, konnte man vergangenes Wochenende überraschend über die Reserve des 1. FC Kaiserslautern triumphieren (2:1). Arzbach erwartet das nächste harte Duell im Mega-Abstiegskampf:

​​​​​​Eppelborn muss bei uns auf jeden Fall etwas mitnehmen, um näher an die rettenden Plätze heranzurücken. Daran werden sie alles setzen und somit müssen wir uns darauf einstellen, dass wir, auch in Anbetracht der Wetterlage, Fußball arbeiten. Abstiegskampf - da steckt ja schon alles drin! - Thomas Arzbach (Trainer SG 2000 Mülheim-Kärlich)

Verbessern müssen die Mülheimer in erster Linie ihre Defensivleistung​​​​ angesichts von sechs Gegentoren in den jüngsten zwei Spielen. Aber auch die Saarländer haben so ihre Probleme im Defensivbereich und reisen mit der zweitschlechtesten Abwehr der Liga an (60 Gegentore). Es wird also für beide Teams darum gehen, dem Gegner möglichst wenige Torchancen zu ermöglichen und den zu erwartenden Kampf voll anzunehmen. Dennoch werden sowohl die SG als auch die Eppelborner auch auf ihre fußballerische Qualität vertrauen.

Das ist eine Mannschaft, die versucht die Dinge auch spielerisch zu lösen und auch dazu in der Lage sind. Aber wir haben ein Heimspiel, haben zuletzt einen Auswärtssieg geholt und auch gegen Pfeddersheim 65 Minuten ordentlich gespielt. Wir wollen den Abstand auf Eppelborn vergrößern. - Thomas Arzbach (Trainer SG 2000 Mülheim-Kärlich)

Mit einem Sieg würde der Abstand auf die Gäste auf komfortable neun Punkte anwachsen.

SV 07 Elversberg II – TSV Emmelshausen (Sonntag, 3. April, 14 Uhr):

Der TSV Emmelshausen hat unter der Woche, bei der Niederlage im Nachholspiel beim Tabellenschlusslicht aus Speyer, die große Chance verpasst, auf bis zu zwei Punkte an das rettende Ufer heranzurücken. Nun beträgt der Rückstand auf die Nichtabstiegsplätze weiterhin fünf Zähler. Der kommende Gegner steht genau dort, wo die Mannschaft aus dem Vorderhunsrück gerne hinmöchte: auf dem fünften Tabellenplatz. Deswegen ist ein Sieg für die Mannschaft von Julian Feit nahezu Pflicht, um den Anschluss an die zweite Mannschaft des ehemaligen Drittligisten zu halten. Bei einer Niederlage würde der Abstand auf den rettenden fünften Platz bereits acht Punkte betragen. Doch ein Sieg im Saarland gelingt nicht einfach im Vorbeigehen, wie auch TSV-Coach Julian Feit weiß:

Elversberg ist technisch sehr stark und eine super Kombinationsmannschaft. Wir müssen mit Körperlichkeit dagegen gehen. - Julian Feit (Trainer TSV Emmelshausen)

Nach der Niederlage in Speyer hat Feit aber auch einige Hoffnungen, was das Spiel in Elversberg betrifft. Dennoch liegt der Fokus auf der eigenen Leistung und der Behebung der Fehler aus dem Spiel am vergangenen Mittwoch.

Das System von Elversberg passt besser zu uns und wir sollten weniger Probleme im Zugriff haben. Wir müssen wieder etwas zielstrebiger nach Ballgewinnen sein. - Julian Feit (Trainer TSV Emmelshausen)

Die Mannschaft des TSV Emmelshausen ist aber weiterhin von personellen Problemen geplagt. So werden Nils Bast, Nicolas Bruchmann, Bastian Decker, Paolo Walther, Lukas Will und Gerrit Wißfeld am Sonntag ausfallen. Zudem wird Dennis Schröder, nach der roten Karte in Speyer, gesperrt fehlen.