Sport

 

Rheinlandliga: TuS Mayen feiert ersten Heimsieg seit über einem Jahr - Metternich den dritten in Serie

Am Wochenende stand der vorletzte Spieltag in der Rheinlandligahinrunde auf dem Programm.


Der Bann ist gebrochen. Nach 406 Tagen ohne Heimsieg konnte der TuS Mayen wieder ein Heimspiel gewinnen. Im Derby gegen die SG Andernach gewann die Mannschaft von Tobias Uhrmacher in einem wilden Spiel nicht unverdient mit 4:3 (2:3).

TuS Mayen : SG 99 Andernach 4:3 (2:3)

Bei kühlen Temperaturen knapp über null Grad boten beide Mannschaften den 166 Fans ein unterhaltsames, aber auch von vielen individuellen Fehlern geprägtes Spiel. So auch das 0:1 für die Gäste. Einen Patzer von Maurice Ziegler nutzte Ole Conrad (12.) zur frühen Führung. Mayen zeigte sich unbeeindruckt. Einen langen Pass aus der eigenen Hälfte erlief Tim Schneider und vollstreckte cool zum Ausgleich (18.). Vier Minuten später die erneute Gästeführung. Daniel Kossman stand plötzlich frei vor Ziegler und netzte überlegt ein. Nun waren wieder die Mayener am Zug. Praktisch eine Kopie des 1:1. Langer Ball auf Schneider, Schuß, Tor. 2:2 (27.) Und praktisch mit dem Halbzeitpfiff die neuerliche Führung der Andernacher, wiederum durch Ole Conrad (45+2.)

In der zweiten Halbzeit machten die Mayener mehr für das Spiel. Niklas Weis hatte den Ausgleich schon auf dem Fuß, scheiterte aber am glänzenden Steffen Weber. Nach dreiundsechzig Minuten der erneute Ausgleich. Tobias Loosen erlief einen Fehlpass der SG und ließ Weber keine Chance. 3:3. Und es sollte noch besser kommen für die beherzten Mayener. Kapitän Niklas Weis traf zum 4:3 (73.), der altehrwürdige TuS-Platz stand Kopf. Kurz vor Schluss die große Ausgleichchance für die Bäckerjungen. Nach einem Foul im Mayener Strafraum zeigte Schiedsrichter Robert Depken aus Koblenz auf den Punkt. Philipp Schmitz wählte die gleiche Ecke wie einige Tage zuvor gegen Mendig. Ziegler ahnte das, hielt den Elfmeter und damit auch die drei Punkte für den Tabellenvierzehnten fest.

TuS-Trainer Uhrmacher: „Wir sind froh, dass wir den Bann gebrochen haben, bleiben aufgrund der zuletzt eingefahrenen Ergebnisse aber demütig. Am Ende ist der Sieg in meinen Augen verdient, weil die Mannschaft sehr viel investiert, Moral bewiesen und die taktischen Vorgaben gut umgesetzt hat. Trotz des Erfolges nehmen wir einige Ansatzpunkte im Spiel mit dem Ball und gegen den Ball mit in die nächste Woche.“

SG Trainer Kim Kossmann: „Wir haben derzeit keine gute Phase, waren zuletzt arg verwöhnt aber so ist Fußball. Ich denke ein Unentschieden wäre gerecht gewesen, aber am Ende hat Mayen einen Tick mehr gemacht und deshalb gewonnen. Derzeit haben wir einige Leistungsträger die außer Form sind, dazu verletzte Stammspieler. Bei sieben Toren sieht man ja das viele Fehler gemacht wurden. Wir werden uns schütteln und sehen, dass wir das nächste Spiel gegen Metternich zum Jahresabschluss erfolgreich bestreiten.“

 

FC Germania Metternich : SG Malberg 2:0 (2:0)

Obwohl die Germania sicherlich nicht einen Glanztag erwischte, konnte der FCM gegen die SG Malberg mit 2:0 gewinnen. „Da haben wir schon einige bessere Spiele gemacht, diese aber verloren. Froh bin ich, dass wir das erste Mal in dieser Saison zu Null gespielt haben“, so ein am Ende zufriedener FCM Trainer Patrick Kühnreich nach der Partie vor 163 Zuschauer in Metternich. Schon früh gingen die Blau-Weißen in Führung. Bence Kast traf nach zwöf Minuten zum 1:0. Einen Distanzschuss lenkte der Gästetorwart halb selbst ins Tor. Die Malberger hatten nach einer guten halben Stunde den Ausgleich per Elfmeter auf dem Fuß, scheiterten aber an der Latte. Während Metternich das Spiel gestaltete, ließ Malberg nicht viel zu. Kühnreich: „Malberg war sehr unangenehm zu bespielen, sehr griffig. Wir haben nach vorne wenige Lösungen gefunden.“ Eine allerdings führte zum 2:0. Nach einer Flanke aus dem Halbfeld von Bence Kast stand Tobias Lommer goldrichtig und versenkte die Kugel nach vierzig Minuten zum 2:0, bereits sein sechster Saisontreffer.

In der zweiten Hälfte drängten die Malberger Gäste auf den Anschlusstreffer, drückten die Hausherren weit in die eigene Hälfte. Und noch einmal hatten die Westerwälder nach einem Foul von Kian Freisberg die Chance vom Elfmeterpunkt (71.). Aber FCM-Keeper Tim Weiler zeigte seine ganze Klasse und hielt den Elfmeter bravourös. Zu diesem Zeitpunkt hätte Metternich aber längst durch Kubilay Toumpan dsa 3:0 besorgen müssen, der freistehend kläglich scheiterte. Zwar versuchten es die Gäste bis zum Schluss weiter, am Ende aber blieb es beim 2:0 für den FCM.Kühnreich: „Heute hatten wir das Glück auf unserer Seite. Aber das haben wir uns im Laufe der Saison auch redlich verdient.“

 VfB Wissen : SG Eintracht Mendig/Bell 2:0 (2:0)

Nach zuletzt zwei Siegen in Folge haben die Kombinierten aus Mendig und Bell eine unglückliche 2:0 (2:0) Niederlage beim VfB Wissen hinnehmen müssen. Vor rund 100 Zuschauern auf dem ungewohnten Hartplatz in Wissen hatten die Mendiger zu Beginn drei Großchancen, die zum Leidwesen des verletzten Spielertrainer Kodai Stalph nicht verwertet werden konnten. „Ein Kopfball aus zwei Meter geht vorbei, danach haben wir noch weitere Chancen in der frühen Phase des Spiels.“ Aber: Statt der Gästeführung stand es urplötzlich 1:0 für die Hausherren. Ein individueller Fehler der SG nutzte Elvin Trcic eiskalt aus und ließ Mendigs Robin Rohr keine Abwehrschance. Die Führung des VfB nach zehn Minuten. Noch mehr ärgerte Stalph das 2:0. „Der stand nun wirklich glasklar im Abseits. Aber die Fahne bleibt unten und dann steht es 2:0.“ Lukas Becher war es, der die Gelegenheit beim Schopfe packte und in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit schon für die Vorentscheidung sorgte (45+2.).

In der zweiten Hälfte versuchten es die Vulkanstädter weiter, blieben aber glücklos in ihren Bemühungen. Was sicherlich auch an den Ausfällen von Stalph, dem gesperrten Tim Montermann und dem beruflich verhinderten Manuel Oster lag. „Ein Spiel umzubiegen gegen eine stabile Wissener Mannschaft, zudem auf Hartplatz ist halt sehr schwer. Am Ende waren sie sogar durch Konter dem 3:0 näher als wir dem 2:1.“  

 

TuS Kirchberg : BC Ahrweiler  ausgefallen

 Aufgrund des Winterbruchs musste das Spitzenspiel zwischen dem Tabellenzweiten und dem Tabellendritten kurzfristig abgesagt sagen.

Ein neuer Termin steht bisher noch nicht fest.

 

Spielfrei: SG Schneifel

FSV Trier-Tarforst : FC Bitburg 2:2

TuS Montabaur : SV Mehring 6:3

SG Neitersen : SG Hochwald 3:3

SG Ellscheid : FV Morbach 2:4