Sport

 

TuS Mayen will nachlegen - Metternich muss an die belgische Grenze

Für Mayen und Metternich wird es bereits heute ernst.


Nach dem Sieg gegen die SG Mendig / Bell möchte der TuS Mayen am Samstagnachmittag auf heimischem Geläuf am liebsten direkt die nächsten Zähler einsammeln. Der FC Germania Metternich hingegen hat eine weite Auswärtsreise vor der Nase.

TuS Mayen – SG Malberg

Samstag, 25.09.2021, 17:30 Uhr, Kunstrasenplatz Mayen

Nach fünf Niederlagen in Serie hat der TuS am vergangenen Sonntag endlich wieder ein Erfolgserlebnis feiern dürfen. TuS Trainer Tobias Uhrmacher hofft, dass der Sieg in Mendig seiner Mannschaft einen Schub gibt. Wenn es am Samstagnachmittag gegen den Tabellenzweiten aus Malberg geht wird auch Philipp Ries wieder mitwirken können. Das Lazarett der Burgstädter lüftet sich allmählich. Den Gegner aus dem Westerwald hat Uhrmacher beobachtet. „Eine physisch sehr starke Mannschaft mit guten Einzelspielern. Vor allem auf Justin Nagel müssen wir gut aufpassen aber auch die anderen Offensivkräfte haben viel Potenzial.“ Mit Malberg reist die derzeit beste Auswärtsmannschaft der Liga an. Der TuS hat in drei Spielen weder Punkt noch Tor ergattern können. Das soll sich am Samstag ändern so Uhrmacher. „Wir wollen auch in Mayen den Bock umstoßen und alles dafür geben das die Punkte in Mayen bleiben.“

SG Schneifel – FC Germania Metternich

Samstag, 25.09.2021, 18:00 Uhr, Rasenplatz Auw bei Prüm

Für die Germanen aus Metternich steht am Samstag das Auswärtsspiel beim Tabellennachbarn, der SG Schneifel an. FCG Trainer Patrick Kühnreich erwartet ein schwieriges Spiel gegen eine vor allem in der Defensive gute Heimmannschaft. Aber auch vorne haben die Westeifler einiges zu bieten. Mit dem baumlangen Jan Pidde, Michael Zeimmes und Udo Backes stellt man eine gute Offensive. Davon allerdings wollen sich die Germanen nicht beeindrucken lassen, schließlich verfügt man über den derzeit besten Angriff der Liga (17 Treffer). Darum möchte man auch auf dem Auwer Rasenplatz offensiv agieren. Kühnreich: „Es wird eine schwere Aufgabe für uns aber wir sind selbstbewusst und möchten einen weiteren Auswärtssieg landen.“  Verzichten muss die Germania unter anderem auf Kapitän Carsten Wans, der aus privaten Gründen fehlt, sowie auf Tobias Lommer, Paul Foehl und Florian Panny, die sich noch alle im Aufbautraining befinden.