aktuell4u-Storys

 

Die Geschichte von Leni Hoffmann, der frisch gebacken Agility Weltmeisterin

Der Sprung ins Glück: Am Ende strahlten Leni und Lucy vom ersten Platz. (Foto: Red.)


Da es die erste WM-Teilnahme war, reisten wir ohne grosse Erwartungshaltung nach Finnland. Los ging unsere Reise am Sonntag, 10. Juli, 9 Uhr in Hambuch. Die 20 qualifizierten Teams der Deutschen Nationalmannschaft mussten bereits am Mittwoch, 13. Juli, vor Ort sein und erste Informationen wurden von den Nationaltrainern mitgeteilt.

Am Donnerstag, 14. Juli, fand die Registrierung der Teams (Mensch/Hund) und der Vet-Check (medizinischer Check aller startenden Hunde) statt. Auch die Startnummern wurden ausgegeben (Leni mit Lucy Nr. 247). Anschliessend stand jeder Nation einer der drei Trainingsparcours zur Verfügung und jedes Mensch/Hund-Team hatte dabei lediglich zwei Minuten Zeit.

Freitag, 15. Juli – erster Wettkampftag

Die Eröffnungszeremonie, bei der die einzelnen Nationen einliefen, begann um 10 Uhr. Die Agility-Läufe wurden auf drei verschiedenen Feldern ausgetragen, die zusammen die Grösse eines Fussballfeldes ergaben. Die Wettkämpfe wurden in drei verschiedenen Altersklassen (Mensch: U12, U15, U19) und Grössenklassen der Hunde (small, medium, large) unterteilt. Insgesamt hatte jedes Mensch/Hund-Team vier Läufe, zwei Teamläufe (4 Starter einer Nation, je ein Jumping und ein A-Lauf) und zwei Einzelläufe (Jumping und A-Lauf). Für den Weltmeistertitel, getrennt nach Team und Einzel, zählte jeweils die Kombination der jeweiligen zwei Läufe. Leni startete mit Lucy in U19 large und war am Freitag mit ihrem Team „Freaking fast Girls“ mit dem Jumping Lauf dran. Den Mädels und ihren Hunden gelang ein grandioser Start in die WM und platzierten sich nach dem Jumping auf dem 1. Platz. Das bedeutete, dass sie in den zweiten Lauf, dem A-Lauf am Samstag, als letztes Team starteten (umgekehrte Reihenfolge nach Plazierung).

Samstag, 16. Juli – zweiter Wettkampftag

Heute standen für Leni und Lucy zwei Läufe an, Einzel Jumping und Team A-Lauf. Den Einzellauf absolvierten die beiden fehlerfrei und in einer unglaublichen Zeit. Somit landeten sie sogar auf dem 2. Platz! Der Weltmeistertitel war zum Greifen nah, unglaublich! Auch im Teamlauf blieben die beiden fehlerfrei, aber leider gelang dies den anderen Teammitgliedern nicht, wodurch sie mit dem Team vom ersten auf den 6. Platz zurückfielen.

Sonntag, 17. Juli – letzter Wettkampftag

Der letzte, alles entscheidende Lauf; Weltmeister oder letztendlich nur WM-Teilnehmer. Es wurde in umgekehrter Reihenfolge zu den Platzierungen vom Vortag gestartet. Also als zweitletzte Starter gingen Leni und Lucy an den Start. Bis dahin hatten lediglich zwei Teams, von etwa siebzig Teams, den Parcours fehlerfrei absolviert. Die Tschechin Michaela Subrtova mit Temi, am Vortag als 5. platziert, schoben sich zunächst auf Platz 1. Dahinter der Brite Max Glover mit Boost auf Platz 2. Leni und Lucy bewiesen jedoch starke Nerven und liefen sich mit einem fehlerfreien und beeindruckenden Lauf auf Platz 1. Da die erstplatzierte des Vortages nicht fehlerfrei blieb, gewannen Leni und Lucy die Weltmeisterschaft in der Kombination aus erstem und zweitem Lauf in der Kategorie U19 Large. Für uns alle war die WM ein unglaubliches Erlebnis und eine tolle Erfahrung für Leni. Da die WM an allen drei Wettkampftagen Live im Netz übertragen wurde (Youtube – JOAWC2022) fieberten Familie, Verwandte und Freunde in Deutschland und der Schweiz gespannt mit.

Daten und Fakten über Leni und Lucy:
  • Leni ist im Juni 2022 16 Jahre alt geworden
  • Sie begann 2018 mit Agility in unserem Garten
  • 1x wöchentlich Agility-Training in Faid in der Hundeschule „Pfotenschule Mosel-Eifel“ bei Mirjam Michels
  • Nach bestandener Begleithundeprüfung (wird benötigt um an offiziellen Turnieren überhaupt starten zu dürfen) lief sie im Juli 2019 ihr erstes offizielles Agility-Turnier
  • Trotz einem guten Jahr Turnierausfälle (Corona) in kurzer Zeit den Aufstieg in die höchste Agility-Klasse A3 erreicht
  • Lucy ist 5,5 Jahre alt, Mischlingshündin (Australian Shepard, Border Collie, Golden Retriever und Appenzeller)