aktuell4u-Storys

 

Hundertprozentig sicher: Laacher-See-Vulkan wird wieder ausbrechen

Gasbläschen zeugen von schlummerndem Vulkan. (Quelle: Pixabay)


Wenn ihr am Laacher-See spazieren geht, könnt ihr immer wieder beobachten, wie Bläschen an die Oberfläche steigen. Zeugnisse eines dort schlummernden Vulkans. Doch wie lange wird das noch so sein? Forscher sind sich sicher, dass der Vulkan auf jeden Fall wieder ausbrechen wird.

Ein Kleinod der schönen Eifelregion: Maria Laach und der dazugehörige See. Bei einem Sprung ins Wasser im Sommer oder einem gemütlichen Herbstspaziergang würde man nicht darauf schließen, dass hier vor fast 13.000 Jahren ein Vulkanausbruch eine gewaltige Zerstörungskraft entfesselt hat. Nach einer Studie von Experten des Deutschen GeoForschungszentrum (GFZ), dem Landeserdbebendienst Nordrhein-Westfalen und dem Karlsruher Institut für Technologie (KIT) füllen sich in der Erdkruste unter dem Laacher-See wieder die Magmakammern.

Erdbeben geben Hinweise auf Aktivität

Magmabewegungen unter der Erde sorgen für sogenannte niederfrequente Erdbeben. Forscher sprechen von „Deep-Low-Frequency-" (DLF-) Erdbeben. Für Menschen sind sie nicht spürbar, aber für die Wissenschaftler geben sie Hinweise auf einen aktiven Vulkan.  „Unter aktiven Vulkanen, beispielsweise auf Island, in Japan oder Kamtschatka, lassen sich solche Erdbeben regelmäßig beobachten.“ erklärt Professor Torsten Dahm, Sektionsleiter Erdbeben- und Vulkanphysik am GFZ.

Entwarnung für baldigen Ausbruch

„Der Aufstieg von Magma in die flache Erdkruste geht in aller Regel mit hochfrequenten Erdbebenschwärmen einher. Eine solche Aktivität war bis jetzt nicht zu beobachten“, sagt Joachim Ritter, Professor für Geophysik am KIT. Forschungen zum letzten Ausbruch des Laacher-See-Vulkans zeigen, dass es ungefähr 30.000 Jahre gedauert haben muss, bis sich die oberen Magmakammern gefüllt haben und es zu einem Ausbruch kam. Der Bonner Geologie-Professor Ulrich Schreiber ist sich allerdings sicher: „Irgendwann wird es hundertprozentig wieder zu einem Ausbruch kommen. Dass es allerdings morgen schon losgeht ist unwahrscheinlich.“

Mehr Informationen findet ihr hier: https://idw-online.de/de/news708511