Nachrichten

 

Am 17. Mai ist IDAHOBIT

Die Regenbogenfarben als Zeichen der Homo-, Bi-, Inter- und Transsexualität. (Foto: Pixabay)


Wie jedes Jahr ist am 17. Mai der internationale Tag gegen Homo-, Bi-, Inter- und Transphobie, kurz IDAHOBIT (englisch: International Day Against Homophobia, Biphobia, Interphobia and Transphobia). Auch in Koblenz wird es anlässlich dieses wichtigen Tages verschiedene Veranstaltungen geben.

Um 9:30 Uhr wird die Regenbogenflagge am Rathausgebäude I durch Oberbürgermeister David Langner sowie die Queerbeauftragte Ruby Nilges gehisst. Die Stadt Koblenz möchte damit ein Zeichen gegen Queerfeindlichkeit setzen und zeigen, dass in Koblenz jeder Mensch willkommen ist.

Im Anschluss können Interessierte die Veranstaltung „Queere Rechte? Menschenrechte!“ anlässlich des IDAHOBIT an der Universität Koblenz ab 12 Uhr bis 16 Uhr besuchen. Die Veranstaltung ist organisiert durch den AStA queer der Uni Koblenz in Kooperation mit dem Queeren Netzwerk Koblenz (ein Zusammenschluss verschiedener queerer Vereine aus Koblenz).

Während der Veranstaltung an der Universität können Infostände besucht und unterschiedlichen Redebeiträgen gelauscht werden.

Um 19 Uhr wird mit der IDAHOBIT Afterparty in der Fox Bar der Tag zu Ende gehen.

Mitglieder der LGBTQIA+ Community, Allys und Interessierte sind eingeladen die Veranstaltungen zu besuchen, zu lernen und sich friedlich auszutauschen.

Am Vortag, Montag, 16. Mai, wird im Odeon das Kick-Off Event bezüglich des Starts der queeren Filmreihe stattfinden. Um 19:30 Uhr wird der Film „Die Große Freiheit“ gezeigt. Anwesend sind unter anderem Staatssekretär David Profit, ebenfalls Landesbeauftragter für gleichgeschlechtliche Lebensweisen und Geschlechtsidentität, Oberbürgermeister David Langner und die Queerbeauftragte der Stadt Ruby Nilges.

Im Anschluss an die Filmvorführung findet eine Diskussionsrunde, moderiert von Esther Frederique Lau, von Queer Mittelrhein, mit Joachim Schulte, Landeskoordinator des QueerNet Rheinland-Pfalz e.V. und Polizeihauptkommissarin Diana Gläßer, Ansprechpartnerin der Polizei des Landes Rheinland-Pfalz für lesbische, schwule, bisexuelle, transidente und intergeschlechtliche Menschen, statt.