Nachrichten

 

Betrug, Nachbarschaftsstreit und Verkehrsunfälle - Wochenendbericht der Polizei Andernach

Der Wochenendbericht der Polizei Andernach. (Bild: Pixabay)


Sowohl am Freitag als auch am Samstag verbrachte die Polizei aus Andernach einen bzw. drei abgängige Jugendliche zurück in die Jugendhilfeeinrichtung nach Mayen. Diese waren zuvor bei einem Mädchen aus Andernach- Miesenheim angetroffen worden.

Im Laufe des vormittags wurden wieder einmal zwei Betrüge auf der Dienststelle angezeigt. Ein Geschädigter fiel auf eine Betrugsmasche im Internet herein, bei welchem ihm über Monate ein ,,Liebesverhältnis" vorgegaukelt wurde. Im Laufe der Zeit überwies der Geschädigte fast 25000 Euro an seine nicht existierende Bekanntschaft.

Im zweiten Fall wurde einer 66-jährigen Dame von einer fremden Handynummer übermittelt, dass es sich um die neue Nummer ihrer Tochter handeln würde. Diese befände sich in einer Notlage. Die Frau überwies 2000 Euro bevor sie Kontakt zu ihrer tatsächlichen Tochter hatte. Diese konnte das Geld gemeinsam mit dem Bankinstitut noch zurückholen.

In Kruft eskaliert ein Nachbarschaftsstreit, nachdem die eine Partei die Zufahrt zu einem Gartengrundstück der anderen Partei zugeparkt hatte. Im Endeffekt beschuldigen sich die Nachbarn gegenseitig, abgesehen von dem Parkverstoß, einer Nötigung, einer Straßenverkehrsgefährdung und einer Körperverletzung.

Durch eine Streife wurde gegen halb eins in der Nacht ein Fahrzeug in der Friedhofstraße in Plaidt kontrolliert. Der Fahrer gab an keine Papiere mit sich zu führen und nannte der Beamten existente Personalien. Bei der weiteren Überprüfung verdichtete sich jedoch der Verdacht der Polizisten, dass es sich bei den angegebenen Daten um die Personaldaten seines Bruders handelt. Der Fahrzeugführer vor Ort war nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis.

Durch einen Zeugen wurde in der Nacht zum Samstag gegen 01:26 Uhr ein Verkehrsunfall gemeldet. Hier sei ein PKW in Mülheim-Kärlich auf der Industriestraße gegen eine Verkehrsinsel gefahren. Der Fahrer wäre nun seine Fahrzeugteile vor Ort am einsammeln. Ob er dies tat um sich gegebenenfalls von der Unfallstelle zu entfernen ist nicht klar. Jedoch wurde beim zeitnahen Eintreffen der Polizeibeamten bei dem Mann ein Atemalkoholwert von 1,3 Promille festgestellt. Sein Führerschein wurde eingezogen.

Am Samstag Vormittag kam es gegen 11:20 Uhr in Andernach in der Hochstraße zu einem Verkehrsunfall, bei welchen ein Quadfahrer verletzt wurde. Dieser musste nach eigenen Angaben einem Fahrzeug ausweichen, welches ihm die Vorfahrt nahm und sich dann entfernte. Es werden Zeugen gesucht, welche Angaben zu dem Unfall machen können.

Für einen Gast des Plaidter Oktoberfestes endete der feuchtfröhliche Abend im Polizeigewahrsam. Nachdem der 48 jährige Mann zuvor eine Auseinandersetzung mit den eingesetzten Sicherheitsmitarbeitern hatte, widersetzte er sich später dem Platzverweis der Beamten, so dass er zur Durchsetzung in Gewahrsam genommen wurde. Zuvor weigerte er sich noch gegenüber der Polizei seine Personalien anzugeben.

Übermittelt durch die Polizeidirektion Koblenz