Das Neuwieder Schauburg-Kino feiert seine 20. Auszeichnung in Folge beim Filmtheaterprogrammpreis des Landes Rheinland-Pfalz und präsentiert im November eine abwechslungsreiche Filmauswahl, die auch Publikumswünsche berücksichtigt.

Neuwied |

Es ist offiziell: Das Neuwieder Schauburg-Kino gewinnt auch in diesem Jahr beim Filmtheaterprogrammpreis des Landes Rheinland-Pfalz. „Damit wird auch das Programm des Mittwochskinos wieder ausgezeichnet. Unser Minski ist also schon zum 20. Mal in Folge preisgekrönt, das macht uns schon stolz“, berichtet Michael Mertes als einer der Programmgestalter. Im November bezieht die Filmauswahl auch Publikumswünsche ein. Die Filme laufen jeweils mittwochs ab 20 Uhr in der „Schauburg“, Dierdorfer Straße 2 / Ecke Heddesdorfer Straße.

Am 1. November erzählen in „Luanas Schwur“ (2021) der albanische Regisseur Bujar Alimani und die deutsche Drehbuchautorin Katja Kittendorf, was gewaltvolle Traditionen wie das Gebot der Jungfräulichkeit, Zwangsehen und Blutrache mit Frauen und Familien machen. Das intensive und bewegende Historiendrama wurde auf mehreren Festivals ausgezeichnet

„Weißt du noch“ (D 2022) nimmt am 8. November mit Esprit und Leichtigkeit das Altern in den Blick. Eine Wunderpille erinnert Marianne und Günter an glückliche Zeiten ihrer Ehe – aber auch an Dinge, die man wirklich lieber für immer vergisst.

Opulent wird es am 15. November mit „Jeanne du Barry – Die Favoritin des Königs“ (F 2023). Die aus bürgerlichen Verhältnissen stammende Jeanne Bécu nutzt ihren Charme, ihre Intelligenz und ihre offenherzige Art, um im Frankreich der 1760er Jahre gesellschaftlich aufzusteigen.

Mit „Sophia, der Tod und ich“ (D 2023) läuft am 22. November die ersten Regiearbeit von Charly Hübner. Es ist die Verfilmung des gleichnamigen Debütromans von Thees Uhlmann, in dem ein junger Mann, der an einem Herzfehler sterben soll, eine zweite Chance bekommt, weil der Tod sein Ableben nicht auf die Reihe bekommt.

Der Besucherwunsch „The Lost King“ (GB 2023) wird am 29. Novembergezeigt: Die zierliche, chronisch kranke und alleinerziehende Mutter Philippa Langley aus Edinburgh macht sich auf die Suche nach dem Grab von König Richard III, um dessen schlechten Ruf zu widerlegen. Eine starke Frauenfigur, die über sich hinauswächst.

Das Programmkino Minski ist eine Kooperation zwischen dem städtischen Jugendamt, der Volkshochschule der Stadt Neuwied sowie den Filmtheaterbetrieben Weiler. Kinokarten können über eine Online-Buchung zur Sitzplatzreservierung auf www.kinoneuwied.de erworben oder an der Abendkasse gekauft werden.