Nachrichten

 

Ukraine-Update: Das geschah am 27. Juni

Das aktuell4u-Update am 27. Juni zum Krieg in der Ukraine. (Foto: Pixabay)


Am 24. Februar hat Russland die Ukraine auf militärische Weise angegriffen. Nahezu minütlich gibt es neue Meldungen über Angriffe, Sanktionen oder Äußerungen aus der weltweiten Politik. aktuell4u hat die wichtigsten Vorkommnisse und Entwicklungen des Tages zum Krieg im Osten Europas aufgelistet.

  • 5:12 Uhr: Bei einem Raketeneinschlag im Gebiet Odessa im Süden der Ukraine sind sechs Menschen zu Schaden gekommen.
  • 6:23 Uhr: Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj nimmt heute per Video-Schalte am G7-Gipfel auf Schloss Elmau teil.
  • 7:21 Uhr: Bei einem russischen Raketenangriff in der südukrainischen Region Odessa sind nach Angaben der Behörden sechs Menschen verletzt worden.
  • 7:51 Uhr: Das ukrainische Militär hat nach eigenen Angaben westlich von Lyssytschansk russische Angriffe zurückgeschlagen und damit eine Einkesselung der strategisch wichtigen Großstadt im Osten der Ukraine verhindert.
  • 8:05 Uhr: Nach Angaben von Bundeskanzler Olaf Scholz gam es beim G7-Gipfel zu keinen Entscheidungen bezüglich des Gold-Embargo.
  • 10:37 Uhr: Die ukrainischen Behörden fordern Zivilisten dringend zum Verlassen der umkämpften Stadt Lyssytschansk auf.
  • 11:09 Uhr: Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj bittet die G7-Staats- und Regierungschefs laut einem Diplomaten um umfassende Hilfe im Verteidigungskrieg gegen Russland.
  • 11:29 Uhr: Die Energieminister der EU-Länder haben sich darauf geeinigt die Gasspeicher zu 80 Porzent aufzufüllen.
  • 13:42 Uhr: Russland hat die Einstufung als Zahlungsunfähigkeit zurückgewiesen.
  • 13:44 Uhr: Wegen des russischen Angriffskriegs auf die Ukraine will die Nato "weit über 300.000 Soldaten" in erhöhte Bereitschaft versetzen.
  • 14:29 Uhr: Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj sieht nach Angaben eines französischen Diplomaten derzeit keinen Raum für Verhandlungen, dadurch das er aus einer Position der Stärke verhandeln möchte.
  • 14:37 Uhr: Aufgrund einer Sonderregelung haben die Ukraine mehr als 211.000 Gebrauchtwagen zollfrei ins Land eingeführt und somit 630 Millionen Euro nicht eingenommen.
  • 16:03 Uhr: Auf staatliche und private Unternehmen in Litauen ist nach Angaben des Verteidigungsministeriums ein Cyberangriff von der russischen Hackergruppe Killnet ausgeführt worden. 
  • 16:16 Uhr: Die US-Regierung will der Ukraine ein modernes Waffensystem zur Luftverteidigung liefern.
  • 17:09 Uhr: Eine russiche Angriffsrakete soll ein Einkaufszentrum in der Stadt rementschuk im Nordosten der Ukraine getroffen haben.
  • 17:58 Uhr: DIe EU liefert im Wert von 11,3 Millionen Euro Spezialausstattung auf einen möglichen russischen Angriff mit Massenvernichtungswaffen in die Ukraine.
  • 21:44 Uhr: Alle NATO-Länder haben ihr Militär erheblich aufgerüstet und neun Länder erreichen das Zwei-Prozent-Ziel.