Heiner Backhaus (rechts) und Manuel Moral Fuster (links) bekommen Verstärkung im Trainerteam. Nils Weiler kommt von der SG Sonnenhof Großaspach. Hinten: Koblenz' Sportlicher Leiter Christian Noll.

FC Rot-Weiß Koblenz holt 21-jährigen Co-Trainer

Der FC Rot-Weiß Koblenz setzt auf Entwicklung – und das mit aller Konsequenz. Auf dem Platz wie neben dem Platz. So ergänzt der Fußball-Regionalligist sein Trainer-Team mit einem blutjungen Mann, der künftig gemeinsam mit Cheftrainer Heiner Backhaus und neben Co-Trainer Manuel Moral Fuster die sportlichen Geschicke der Mannschaft leitet.

Nils Weiler ist gerade einmal 21 Jahre alt und der wohl jüngste Trainer im deutschen Profifußball. „Mir war klar, dass es für mich nicht zu einer Laufbahn als Spieler reichen wird, wollte aber im Fußball aktiv bleiben“, erzählt der gebürtige Heidelberger. In Leipzig traf er einst auf Heiner Backhaus, der vom Können des jungen Mannes begeistert war. Backhaus nahm ihn später mit zum BSV Rehden und zur SG Sonnenhof Großaspach. Ab der neuen Saison ist Rot-Weiß bereits ihre dritte gemeinsame Station. Auch im Trio mit Manuel Moral Fuster arbeiteten sie in dieser Konstellation in Rehden schon zusammen. „Wir denken gleich und ergänzen uns prima“, sagt Weiler, der schon mit 15 Jahren seine ersten Trainertätigkeiten übernahm. „Wir haben eine klare Verteilung der Rollen und Aufgaben.“

Weiler leistete in Großaspach in seinem jungen Traineralter schon in der 3. Liga nicht nur großartige Arbeit als Co-Trainer an der Seitenlinie, sondern als auch Spielanalyst. Für diesen Bereich besitzt er ein Hochschul-Zertifikat. Bei den Koblenzern war Weiler von Anfang an in alle Themen eingebunden, auch in die Kaderplanung. Somit ist der angehende Elitelizenz-Inhaber, der bei seiner Arbeit gerne die modernen Medien verwendet, bereits fester Teil der Rot-Weiß-Philosophie. „Wir wollen eine engere Verzahnung zwischen 1. Mannschaft und der U19 erreichen. Dazu zählt auch das Transportieren von Trainingsinhalten aus der Regionalliga in den Campus Rot-Weiß“, macht Backhaus deutlich.

Die naheliegende Konsequenz: Nils Weiler übernimmt gleichzeitig das Amt des Cheftrainers beim ältesten Nachwuchs. Backhaus: „Unsere Prozesse sind bereits eingespielt aus der Vergangenheit. Davon werden wir profitieren. Nils ist sowohl als Trainer als auch als Analyst ein Fachmann. Damit macht er zum einen unsere Spieler besser und leistet zudem mit seiner Gegneranalyse einen wichtigen Beitrag zur Spielvorbereitung. Mit seiner Unterstützung haben wir in der nächsten Saison auch noch bessere Möglichkeiten, die Individualisierung in der Trainingssteuerung zu forcieren.“

« Zurück

Verwandte Nachrichten

Weitere Nachrichten

Rheinlandliga: Die Ergebnisse am 7. Spieltag

Mayen ärgert den Tabellenführer. Ahrweiler BC siegt weiter. Metternich und Andernach mit unnötigen Niederlagen.
weiterlesen...

Siegesserie von Engers gestoppt

Nach drei Siegen in Folge muss sich der FV Engers mit 0:3 (0:0) beim SV Gonsenheim geschlagen geben.
weiterlesen...

Keine Spur von britischem Understatement: Aston Martin siegt gleich beim Comeback

Das achte Saisonrennen der Nürburgring Langstrecken-Serie sorgte für ein historisches Ereignis. In der jahrzehntelangen Geschichte des…
weiterlesen...

HV Vallendar gewinnt zum Auftakt

Der Handballverein Vallendar gewinnt zum Auftakt gegen Saarpfalz.
weiterlesen...

Baskets siegen auch gegen den FC Bayern

Die EPG Baskets Koblenz gewinnen mit 70:59 gegen den FC Bayern 2.
weiterlesen...

Nach Frankfurt ist vor den Bayern

Für die EPG Baskets Koblenz geht es heute im ersten Heimspiel der Saison gegen die zweite Mannschaft des FC Bayern München.
weiterlesen...

ENTERTAINMENT 4u

STORY 4u

SZENE 4u