Kritik aus den Reihen der Mitglieder: der FV Rheinland wehrt sich in einer Stellungnahme gegen die Meinungen einiger Vereinsvertreter.

"Herumgeeiere": Fußballverband Rheinland äußert sich zu Kritik

Anstrengende Wochen auf dem Koblenzer Oberwerth: während der Fußballverband Rheinland unter der Führung von Präsident Walter Desch versucht in Corona-Zeiten zu moderieren, kritisieren einige Vereinsvertreter die Vorgehensweise des Verbandes. Nun sah sich das Präsidum zu einer Stellungnahme genötigt. 

"Der FVR hat sich, wie der gesamte deutsche Sport, an die jeweiligen Verfügungslagen von Bund und Ländern zu halten. Diese wurden seit Beginn der Pandemie vielfach gelockert und wieder verschärft. Insofern ist der Sport von den Reaktionen der Politik auf die Pandemieentwicklung abhängig. Selbstverständlich hat der FVR an der Hoffnung auf eine Fortsetzung der Saison so lange festgehalten, wie es dafür eine realistische Chance gegeben hat. Erst als sich die befürchtete „Dritte Welle“ Anfang März tatsächlich zu realisieren begann, erschien es zunehmend unmöglich, die Saison noch auf sportlichem Weg zu beenden", heißt es in der Richtigstellung des Präsidiums. 

Es sei von Anfang an der Plan gewesen, "dass der FVR die Saison auf sportlichem Weg beschließen will – zwischenzeitlich gab es auch Anlass zur Hoffnung", heißt es weiter. Dafür haben sich auch nachweislich die Mehrheit der Vereine noch im Februar ausgesprochen gehabt, welche an den Videokonferenzen mit dem Präsidium teilgenommen hatten. "Die Gremienarbeit eines Verbandes ist manchmal nicht die optimale Organisationsstruktur für täglich wechselnde Gesamtlagen. Deshalb haben wir die hier skizzierten Meilensteine definiert und unbeirrt von Meinungsbekundungen in den Medien, dass man nun doch ganz schnell in die eine oder andere Richtung entscheiden müsste, abgearbeitet". 

Konkret hat der Verein dieser Tage ein Meinungsbild von den Vereinen eingefordert, welches als dieses in die Beiratssitzung mit einfließt. Die Betonung liegt hierbei auf Meinungsbild, es handelt sich nicht um einen basisdemokratischen Entscheid. 

Mit den Ergebnissen der nächsten Bund-Länder-Konferenz am 27.03.2021 möchte der Fußballverband dann eine finale Entscheidung über die Fortsetzung der Saison treffen. Stand heute heißt es aus dem Umfeld des FVR, dass die laufende Saison über alle Altersklassen und Ligen hinweg annulliert werden soll. Das hieße, dass es weder Absteiger noch Aufsteiger gäbe. 

« Zurück

Verwandte Nachrichten

Weitere Nachrichten

Rhenania: Paula Kollmann räumt ab

Paula Kollmann vom Koblenzer Ruderclub Rhenania strahlte mit der Sonne um die Wette.
weiterlesen...

TuS Koblenz verliert auch gegen Gonsenheim

Die TuS Koblenz hat auch gegen den SV Gonsenheim in der Oberliga verloren.
weiterlesen...

Der AC 1927 Mayen: Ein Verein mit vielen Facetten

Als Anfang September bei der „GT World Challenge Europe“ der Nürburgring im Zeichen des großen GT- und Tourenwagen-Sports stand, waren auch die…
weiterlesen...

NLS 8 gibt einen Ausblick in die Zukunft

Da waren es nur noch zwei. Der 53. ADAC Barbarossapreis läutet am kommenden Samstag die heiße Phase der Nürburgring Langstrecken-Serie ein. Spätestens…
weiterlesen...

Volkslauf „Rund um den Laacher See“ fast wie vor CoronaStart – und Zielbereich am Schwimmbad in Mendig

Die LG Laacher See lädt alle Lauf- und Walkingbegeisterte zum 45. Volkslauf „Rund um den Laacher See mit dem 16. PSD Bank Cup“ am 26. September nach…

weiterlesen...

ENTERTAINMENT 4u

STORY 4u

SZENE 4u