Sport

 

Rheinlandliga: Germania gewinnt hochverdient - Desaster für TuS Mayen

Wichtige Siege gab es am Wochenende für die SG 99 Andernach, den BC Ahrweiler und den FC Germania Metternich.


Die SG 99 Andernach hat nach zweiwöchiger Corona-Pause einen wichtigen Dreier gelandet und etabliert sich unter den Spitzenteams der Rheinlandliga. Unterdessen ging der TuS Mayen am Sonntag in Kirchberg unter. 

SG Schneifel : SG 99 Andernach 0:1 (0:0)

Dank des goldenen Tores von Burim Zenelli in der 67. Minute bleibt die SG Andernach dran an der Spitzengruppe.

Nachdem die Rheinstädter aufgrund von mehreren Corona Fällen in der Mannschaft die letzten beiden Spieltage pausieren mussten, zeigte sich die ersatzgeschwächte Mannschaft von Kim Kossmann in hervorragender kämpferischer Form.

Auf dem tiefen Platz in Auw war Kampf Trumpf. „Das hatte wenig mit Fußball zu tun, dafür war der Platz viel zu tief und seifig.“ befand Kossmann nach der Partie vor 135 Zuschauern bei Eifeler Landregen. Viele Chancen bekamen die Besucher nicht zu sehen. „Eigentlich war das ein typisches 0:0 Spiel“ so Kossmann. „Wir hatten das Spielglück auf unserer Seite.“ Damit zielte er auf den am Ende entscheidenden Treffer. Burim Zenelli nahm Maß und traf nach feiner Vorarbeit von Hakan Külaciouglo zum Sieg. Dabei blieb es. Andernach rückt damit, trotz zwei Spielen Rückstand, auf den 6. Tabellenplatz vor.

SG Ellscheid : Ahrweiler BC 1:4 (0:3)

Der ABC hat auch die Hürde Ellscheid übersprungen und bleibt somit Verfolger Nummer 1 hinter Tabellenführer Tarforst die an diesem Wochenende spielfrei hatten. Vor rund 100 Zuschauern in Gillenfeld war in der Halbzeit bereits die Messe gelesen. Zwei Treffer von Simon Jüngling (22., 38. Minute) sowie einmal Lars Bohm (44.) sorgten für einen komfortablen 0:3 Vorsprung nach der ersten Spielhälfte.

Als in der 52. Minute Ellscheid durch Tom Hallebach auf 1:3 verkürzte kam noch einmal Spannung auf. Durch die Ampelkarte von Moritz Engel nach einer guten Stunde schwächten sich die Hausherren selber. Elf Minuten vor Schluss sorgte wiederum Lars Bohm für den 1:4 Endstand. Die SG Ellscheid verharrt damit weiterhin auf dem letzten Tabellenplatz.

TuS Kirchberg : TuS Mayen 7:1 (3:0)

Der TuS Kirchberg hat seinem Namensvetter aus Mayen die bislang höchste Saisonniederlage beigebracht. Am Ende stand es sage und schreibe 7:1 für die Hunsrücker. Ein rabenschwarzer Tag für den Traditionsverein aus der Vordereifel.

Vor rund 150 Zuschauern nutzte Kirchberg die Schwächen der Mayener Hintermannschaft eiskalt aus. Florian Daum (8.) und Roman Bär (12.) brachten die Blau-Gelben schon früh mit 2:0 in Führung. Danach fingen sich die Mayener und hatten jede Menge Großchancen. Matthias Tutas (19, 24.) sowie Tobias Loosen (32.) vergaben beste Chancen. Besser machte es Kirchberg. Kurz vor dem Pausentee traf Jonas Heimer zum 3:0. Konnten die Mayener trotz des Drei-Tore Rückstands in der ersten Hälfte noch mithalten, so wurde es in der zweiten Hälfte noch schlimmer. „Wir haben nach einer ordentlichen ersten Halbzeit wieder einmal viele Geschenke geteilt.“ so TuS-Coach Uhrmacher nach der Partie. Mayen macht es den Kirchbergern in der Tat sehr einfach. Florian Daum, zweimal Lukas Gohres sowie Patrick Sehn Henn schraubten das Resultat auf den Endstand von 7:1. Zwischendurch hatte Ronaldo Kröber auf 6:1 verkürzt. Am Ende musste Mayen die Partie zu zehnt beenden. Tim Krechel sah kurz vor Ende nach einem Foul die Rote Karte. Eine Entscheidung, die auch die einheimischen Fans mit Kopfschütteln quittierten, die Sorgen der Mayener aber weiter vergrößern.

FC Germania Metternich : SV Mehring 5:1 (3:0)

Es war eine klare Sache für Germania Metternich. Gegen den Tabellensechzehnten SV Mehring siegte man deutlich mit 5:1. Wohl niemand hätte sich beschweren können, wenn man am Ende um einiges höher gewonnen hätte.

Germanen Trainer Patrick Kühnreich war nach dem Spiel froh über Sieg und Leistung seiner Jungs, trauerte aber ein wenig den zahlreichen vergebenen Chancen hinterher. „Ein hoch verdienter Sieg, der aber um vier bis fünf Tore zu niedrig ausgefallen ist. Wir haben trotz fünf Toren noch eine ganze Menge an Großchancen liegen lassen.“ Fabien Fries brachte nach fünfzehn Minuten die Germanen per Traumfreistoß in Führung. Kurz vor der Halbzeit legten Bence Kast (2:0, 42.) und Enrico Rössler (3:0, 45.) nach. Mit dem 3:0 war der Drops für die drückend überlegenen Gastgeber gelutscht.

Auch in der zweiten Hälfte zeigte die Kühnreich-Mannschaft ihren 165 Zuschauern ihre Qualitäten, erspielte sich Chance um Chance. Tobias Lommer traf für den FCM weitere zweimal, die Treffer vier und fünf (66., 75.) – in der 55. Minute hatte Luca Schütz den Anschlusstreffer zum zwischenzeitlichen 3:1 erzielen können. Metternich verbleibt auf dem 11. Platz, während Mehring weiterhin tief im Abstiegskampf steckt.

SG Malberg : SG Eintracht Mendig/Bell 3:1 (2:1)

Auch die Mendiger Eintracht musste eine weitere Niederlage einstecken und bleibt mitten im Abstiegskampf.

Die ersten zehn Minuten verschliefen die Mendiger vor 125 Zuschauern in Malberg komplett. Erst erzielte Dominik Neitzert die Führung (5.), nur drei Minuten später erhöhte Sven Heidrich vom Elfmeterpunkt auf 2:0. Spielertrainer Kodai Stalph: „Vom Einsatz her war es eine bessere Partie, aber leider hat uns Malberg eiskalt erwischt in den ersten acht Minuten, wo wir dann 0:2 zurückliegen. Auf dem engen Platz und bei dieser konterstarken Malberger Mannschaft ein ziemlich suboptimaler Start.“ Stalph musste zudem nach fünfzehn Minuten verletzungsbedingt ausgewechselt werden, für ihn kam Shopov in die Partie. Da auch Pascal Zimmer krankheitsbedingt nicht teilnehmen konnte, war die etatmäßige Verteidigung der Vulkanstädter gesprengt.

Dennoch schöpfte Mendig wieder Hoffnung auf was Zählbares. Brice Mitel verkürzte nach vierunddreißig Minuten auf 2:1, das vierte Saisontor des französischen Neuzugangs. Danach vergaben die Mendiger mehrfach den durchaus verdienten Ausgleich.

In der zweiten Halbzeit spielten die Hausherren das Spiel cool runter wie Stalph nach Spielende zu Protokoll gab. „Da waren sie einfach cleverer und effizienter als wir.“ Sechs Minuten vor Spielende machte Felix Rixen mit dem 3:1 für Malberg alles klar.

Spielfrei:

FSV Trier Tarforst

Weiteren Spiele:

TuS Montabaur : FV Morbach 2:2

VfB Wissen : SG Hochwald 1:1

SG Neitersen : FC Bitburg 3:5