"Ich setze mir keine Limits". Majte Kolberg (rechts) gilt als Favoritin über die 800 Meter bei der Leichtathletik - DM in Koblenz.

U23 - Leichtathletik DM in Koblenz - Interview mit Majte Kolberg

Majtie Kolberg (LG Kreis Ahrweiler) gehört zu den besten 800-Meter-Läuferinnen in Deutschland. Bei den Deutschen Meisterschaften der U23 am letzten Juni-Wochenende in Koblenz ist sie die klare Titelfavoritin. Im Interview erzählt sie, welche Bedeutung eine DM in der Heimatregion hat und welche Ziele sie in diesem Jahr verfolgt.

Majtie Kolberg, 2020 konnten Sie sich auf eine Zeit von 2:02,58 Minuten steigern und gehören damit endgültig zur deutschen Spitze auf der Mittelstrecke. In diesem Winter blieben Sie mit einer neuen Hallenbestzeit weiter auf dem Erfolgskurs. Wie bereiten Sie sich auf die anstehenden Freiluft-Wettkämpfe vor?

Majtie Kolberg: Nach der Hallensaison und einer anschließenden ruhigeren Woche ging es für mich, anstatt eines Trainingslagers im Ausland, ins Trainingszentrum nach Herxheim. Dort konnte ich mich für fast vier Wochen gemeinsam mit Christina Hering und Katharina Trost voll auf das Training konzentrieren, da uns Stadion, Kraftraum und regenerative Maßnahmen wie Physiotherapie mit den entsprechenden Hygieneauflagen uneingeschränkt zur Verfügung standen. Zudem wurden wir von meinem Trainer Leo Monz-Dietz und unserem Bundestrainer Andreas Knauer top betreut. Wir haben eine gute Basis geschaffen, ich bin verletzungsfrei und gesund, was in der momentanen Zeit ein hohes Gut ist. Das Training läuft einwandfrei und ich freue mich im Mai – hoffentlich - in die Saison einzusteigen.

2019 wurden Sie bei der U23-DM Zweite, 2020 fiel die Meisterschaft aus. Dabei war im letzten Jahr auf der 800-Meter-Distanz niemand in der Junioren-Klasse schneller als Sie. Kommt für Koblenz etwas anderes als der Titelgewinn in Frage?

Als ältester Jahrgang und in Anbetracht meiner Vorleistung des letzten Jahres erhoffe ich mir definitiv vorne mitzulaufen. Ob es für den Sieg reicht, werden wir dann sehen, aber es wäre natürlich sehr schön, vor allem weil mir die Meisterschaft letztes Jahr aufgrund der Pandemie verwehrt blieb und ich so nicht zeigen konnte, ob ich der Favoritenrolle gerecht werden kann.

Die Deutschen U23-Meisterschaften finden im Stadion Oberwerth statt und werden vom Leichtathletik-Verband Rheinland ausgerichtet. Damit werden die Meisterschaften für Sie quasi zum Heimspiel. Was bedeutet es für Sie, in der Heimatregion bei einer Deutschen Meisterschaft anzutreten?

Es ist eine zusätzliche Motivation, dass eine DM in unserem schönen Rheinland ausgetragen wird, bei der ich dazu noch um den Titel mitkämpfen kann, da will ich natürlich umso mehr Gas geben. Zumal es meine letzte DM im Juniorenbereich ist. Vielleicht werden bis dahin auch noch ein paar Zuschauer zugelassen, was die Stimmung noch einmal mehr heben würde. Außerdem haben Koblenz und das Oberwerth-Stadion eine lange Tradition als Ausrichter großer Leichtathletik-Meetings. Ich kann mir keinen besseren Ort vorstellen, um gut zu laufen.

Im Juli findet die U-23-Europameisterschaft in Bergen (Norwegen) statt, zudem sind Sie auch bei den Deutschen Meisterschaften der Aktiven am Start. Vergangenes Jahr blieb Ihnen hier eine Medaille sehr unglücklich verwehrt. Welche Ziele haben Sie sich für diese beiden Ereignisse gesetzt?

Bei der DM bin ich die letzten zwei Jahre immer mit einer Holzmedaille (Anm.: 4. Platz) nach Hause gegangen, weshalb ich dieses Jahr umso mehr versuchen werde, um die Medaillenplätze mitzurennen. In Bergen hingegen geht es vorerst darum, sich im taktisch geprägten Vorlauf zu behaupten, um dann in das Finale einziehen zu können. Ich kann mir durchaus vorstellen, dass eine gute Platzierung möglich ist. Ich setzte mir nach oben keine Limits.

« Zurück

Verwandte Nachrichten

Weitere Nachrichten

Maike Henning bleibt beim VC Neuwied

Nachdem es feststand, dass die Volleys aus Neuwied in die erste Liga aufsteigen würden, kommt jetzt die nächste erfreuliche Nachricht. Maike Henning…
weiterlesen...

TuS Rot-Weiß Koblenz: Auch Arthur Ekallé verlängert

Die Elf vom Deutschen Eck bastelt weiterhin am Kader für die kommende Saison. Mit dem Rechtsverteidiger konnte ein weiterer wichtiger Spieler von…
weiterlesen...

24h-Rennen heiß umkämpft wie selten zuvor

Das ADAC TOTAL 24h-Rennen (3. – 6. Juni) verspricht ein Motorsport-Fest zu werden. Nach dem spannenden und äußerst ausgeglichenen Geschehen beim ADAC…
weiterlesen...

Kommentar: Ein versöhnlicher Kompromiss - von Hans-Peter Schössler

Der VfB Linz spielt am 29.Mai am "Tag der Amateure" gegen TuS Rot-Weiß Koblenz. Nach heftigen Querelen ein guter Kompromiss, wie unser Kolumnist…
weiterlesen...

Leichtathletik: Der Weg nach Tokio beginnt in Neuwied

Ende Mai wird es für die deutschen Mehrkämpfer ernst: Bei den Meetings in Götzis, Bernhausen und Ratingen geht es um die Qualifikation für die…
weiterlesen...

100 Dinge

Es sind oft die kleinen Dinge die uns umgeben.. (oder doch die großen?) die wir im Alltag benötigen. Aber, brauchen wir all diese Dinge die uns umgeben eigentlich wirklich? Das finden Matthias Schweighöfer und Florian David Fitz in einem kuriosen Selbstexperiment heraus. Es wird witzig, nackt und natürlich... romantisch.
weiterlesen...

The Queen's Gambit | Das Damengambit

Waisenkind, Wunderkind, Schachweltmeisterin? In der Serie Queen's Gambit wird nebst der Protagonistin Elizabeth Harmon pointiert auf die weltpolitische Situation in den 50er und 60er Jahren aufmerksam gemacht - eine Miniserie mit Hintergrund, Grips und Gänsehautmomenten. Unser aktuell4u-Serienchecker Tim arbeitet hier für euch - ganz spoilerfrei - die Miniserie auf:
weiterlesen...