Nachrichten

 

Alkohol- und Drogenkontrolle der Polizei Mayen - Zweihundert Fahrzeuge überprüft

Die Polizei Mayen hatte vor allem die Gruppe "junge Fahrer" im Visier. (Bild: Pixabay)


Die Polizeiinspektion Mayen führte vom 8. bis 10. Dezember jeweils in den späten Abend-und Nachtstunden im Bereich des Dienstgebietes der Polizeiinspektion Mayen Verkehrskontrollen durch. Die Kontrollen wurden teilweise mit Unterstützungskräften der Polizeiinspektion Cochem, der Polizeiautobahnstation Mendig, der Bereitschaftspolizei Koblenz, sowie eines Diensthundeführers in den Ortslagen Mayen, Mendig, Polch und Ochtendung, sowie auf der B 262 (Gemarkung Mayen) durchgeführt.

Ein Schwerpunkt dieser Kontrollmaßnahmen war darauf ausgerichtet, Fahrzeugführer zu erkennen, die aufgrund von Alkohol- und/oder Drogenkonsum fahruntüchtig waren und somit eine Gefahr für den Straßenverkehr darstellen. Insbesondere galt ein Augenmerk auf die Risikogruppe "Junge Fahrer", die häufig die Gefährlichkeit von Alkohol und Drogen im Straßenverkehr unterschätzen.

Das Ergebnis:

Insgesamt wurden ca. 200 Fahrzeuge einer Verkehrskontrolle unterzogen und dabei zahlreiche Verstöße festgestellt. Es wurden insgesamt 6 Fahrzeugführer festgestellt, die aufgrund von Alkohol/-Drogenkonsum nicht fahrtüchtig waren. Bei drei Fahrzeugführern welche unter dem Einfluss von berauschenden Mitteln ihr Fahrzeug führten, wurde jeweils eine Blutprobe entnommen.

Bei drei Fahrzeugführen welche unter dem Einfluss von Alkohol ihr Fahrzeug führten, wurde ein gerichtsverwertbarer Atemalkoholtest auf der Dienststelle durchgeführt. Alle Fahrzeugführer erwartet ein empfindliches Bußgeld und ein einmonatiges Fahrverbot. Zudem wurden drei Strafanzeigen wegen des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz gefertigt. In allen drei Fällen wurden jeweils Betäubungsmittel sichergestellt bzw. beschlagnahmt. Weiterhin wurden zwei Strafanzeigen wegen des Fahrens ohne Fahrerlaubnis, sowie eine Ordnungswidrigkeitenanzeige wegen des Verstoßes gegen das Waffengesetz erfasst.

Vier Fahrer erhielten eine Ordnungswidrigkeitenanzeige wegen abgefahrener Reifen, wegen Nichteinhaltung der Lenk- und Ruhezeiten, sowie Erlöschen der Betriebserlaubnis. Es wurden zehn gebührenpflichtige Verwarnungen ausgesprochen, weil die Fahrer z.B. die Ladung nicht gesichert hatten, die Hauptuntersuchung abgelaufen war, oder die Mitführpflichten nicht beachtet wurden. In 46 Fällen wurden Mängelberichte u.a. wegen defekter Beleuchtung oder nicht mitgeführten Dokumenten bzw. Gegenständen ausgestellt. Ferner konnte im Rahmen der Kontrollmaßnahmen eine mit Untersuchungshaftbefehl gesuchte Person festgenommen werden.

Das positive Fazit der durchgeführten Verkehrskontrollen ist, dass der überwiegende Teil der kontrollierten Fahrzeugführer verkehrstüchtig waren. Dennoch zeigt die vergleichsweise hohe Anzahl an geringfügigen Verstößen die Notwendigkeit von Kontrollen im Straßenverkehr auf.

Übermittelt durch die Polizeidirektion Mayen