Nachrichten

 

10-jähriges Jubiläum zwischen Megina-Gymnasium und Partnerschule in Uherské Hradiště

Oberbürgermeister Dirk Meid, Schulleiter Michael Sexauer, Marion Falteraum und Dennis Falterbaum besuchen 38 begeistere Schülerinnen und Schüler und ihre Lehrkräfte im Europahaus in Bad Marienberg. (Foto: Michael Sexauer)


Seit 10 Jahren treffen sich Schülerinnen und Schüler aus der tschechischen Partnerstadt Uherské Hradiště und dem Megina-Gymnasium Mayen im Europahaus in Bad Marienberg, um den europäischen Gedanken zu erleben. Die unterschiedliche Herkunft und die Sprache bereicherten die gemeinsame Erarbeitung europäischer Themen, z.B. beim Besuch des Hauses der Geschichte in Bonn.

Ganz besonders bei dem diesjährigen Treffen war die Teilnahme einer großen Gruppe aus der Partnerstadt. 14 Schülerinnen und Schüler haben gemeinsam mit ihren Lehrkräften Berenika Králíková und Tomáš Pavlica den weiten Weg auf sich genommen, um mit Schülerinnen und Schülern aus Mayen vier Tage im Europahaus mit angeregten Diskussionen und Erlebnissen zu verbringen. Am Megina-Gymnasium ist die Teilnahme ebenfalls eine langjährige Tradition. Achim Engels organisierte und begleitete das Seminar sehr engagiert und freute sich gemeinsam mit dem Schulleiter Michael Sexauer, dass in diesem Jahr erstmals die Carl-Burger-Schule, Berufsbildende Schule Mayen teilgenommen hat. Kurzfristig ist Stefanie Fatmi-Schmidt in Abstimmung mit Schulleiterin Alexandra Birk-Märker mit einer Gruppe eingesprungen, nachdem die Absage einer anderen Schule fast das Aus bedeutet hätte. Ein weiteres Beispiel für die breite und gute Zusammenarbeit der Mayener Schulen.

Anlässlich des Jubiläums besuchte eine Delegation der Stadt mit dem Oberbürgermeister Dirk Meid, dem Schulleiter Michael Sexauer, sowie Marion Falterbaum und Dennis Falterbaum vom Deutsch-Tschechischen Freundschaftskreis die Schülerinnen und Schüler am 8. Dezember in Bad Marienberg. Sehr freute sich der Oberbürgermeister über die herzliche Begrüßung und die spürbare neue Freundschaft zwischen den jungen Menschen. Wie er in seiner Ansprache betonte, ist es nicht nur angesichts der aktuellen Situation wichtig, sich zu kennen und hoffentlich bald wieder zu treffen. Auch im Namen des Freundschaftskreises lud er die Schülerinnen und Schüler ein, sich in diesem zu engagieren. Als der Schulleiter Michael Sexauer auf die Möglichkeit aufmerksam machte, die Partnerstadt mit der Bürgerfahrt Ende Mai 2023 zu besuchen, waren die leuchtenden Augen ein deutliches Zeichen für die neu entstandenen Freundschaften. Als kleine Anerkennung hat der Freundschaftsverein gemeinsam mit dem Oberbürgermeister, zu Nikolaus passend, für alle eine kleine süße Überraschung mitgebracht.

Der Freundschaftsverein lädt im kommenden Jahr anlässlich des 30-jährigen Bestehens zu vielfältigen Veranstaltungen ein. Die Begegnungen zwischen den Schulen werden durch den Besuch von zwei Schülergruppen in Mayen und einer Gruppe Schülerinnen und Schüler des Megina-Gymnasiums in der Partnerstadt ergänzt.