Nachrichten

 

Bierkisten-Unfall auf A48 bei Koblenz führt zu erheblichen Verkehrsbehinderungen

Die verlorenen Bierkisten verteilten sich auf und neben der Fahrbahn. (Bild: Verkehrsdirektion Koblenz)


Am Dienstagabend, den 11. Juli, ereignete sich ein ungewöhnlicher Unfall auf der Bundesautobahn 48 (A48), Anschlussstelle Koblenz Nord. Ein 50-jähriger Fahrer eines Gliederzuges verlor um etwa 20:10 Uhr seine Ladung aus vollen Bierkisten, als die linksseitige Bordwand der Zugmaschine in einer Rechtskurve aufsprang.

Die verlorenen Bierkisten verteilten sich auf und neben der Fahrbahn, was zu erheblichen Verkehrsbehinderungen führte. Die Aufräumarbeiten zogen sich bis ungefähr 23:30 Uhr hin und erforderten die Zusammenarbeit der Autobahnpolizei Montabaur und der Autobahnmeisterei Heiligenroth. Zunächst war auch die Feuerwehr zur Sicherung der Unfallstelle im Einsatz, bis die Autobahnmeisterei eintraf.

Die Kostenschätzung für den entstandenen Schaden liegt bei etwa 5.000 Euro. Weitere Ermittlungen zum genauen Unfallhergang sind im Gange.