Nachrichten

 

Rheinlandliga-Vorschau: 18. Spieltag

Der 18. Spieltag in der Rheinlandliga steht bevor. (Foto: Pixabay)


Am 18. Spieltag in der Rheinlandliga treffen die aktuell starken Andernacher im Heimspiel gegen die von einem Tief geplagten Emmelshausener. Wegen einiger krankheitsbedingter Ausfälle geht SG Trainer Kossmann dennoch demütig in die Partie. Cosmos Koblenz trifft am Samstag auf die heimspielstarke Mannschaft aus Salmrohr. Für den TuS Mayen steht das letzte Heimspiel des Jahres gegen Schneifel an. Metternich spielt am Sonntag gegen den VfB Wissen und Trainer Kühnreich freut sich auf die kommende Herausforderung. Mendig/Bell trifft in Gillenfeld auf die ebenfalls abstiegsgefährdete Mannschaft der SG Ellscheid. Letztere konnte nur einen Punkt aus siebzehn Spielen gewinnen und könnte für Mendig/Bell die Chance sein, wieder an Fahrt zu gewinnen.

 
SG 99 Andernach : TSV Emmelshausen; Freitag, 2. Dezember, 20:00 Uhr, KRP Andernach

Zum Rückrundenauftakt empfängt die SG Andernach den Tabellensiebzehnten aus Emmelshausen.

Zuletzt waren die Bäckerjungen sehr gut unterwegs. Vier Partien in Folge konnten gewonnen werden, zuletzt sogar bei den heimstarken Morbacher. Andernach geht definitiv favorisiert in die Partie gegen den Oberligaabsteiger. Dennoch bleibt SG Trainer Kim Kossmann demütig.

Vor vier Wochen wären nicht als Favorit in die Partie gegangen. Unter der Woche fehlten uns viele Spieler krankheitsbedingt. Ich muss sehen das wir für heute Abend eine gute Mannschaft an den Start bringen.

- Kim Kossmann (Trainer der SG 99 Andernach)

Im Hinspiel gewann die SG 3:1 in Emmelshausen. Ein Ergebnis das den Fans der Bäckerjungen beim letzten Heimspiel des Jahres gut gefallen würde.

Gegner Emmelshausen hingegen steckt weiter tief im Abstiegssumpf. Mit nur vier Punkten in siebzehn Spielen ist die Lage mehr als prekär. Umso wichtiger wäre es für den TSV ein Lebenszeichen zu senden.

FSV Salmrohr : FC Cosmos Koblenz; Samstag, 3. Dezember, 14:30 Uhr, Salmtalstadion

Nach dem Remis in Mayen ist der FC Cosmos etwas unter Druck geraten und bei den heimstarken Salmrohrern hängen die Trauben hoch.

In acht Heimspielen gingen die Spieler von Frank Meeth sechs Mal als Sieger vom Platz. Der für Koblenz ungewohnte Rasenplatz könnte ein weiterer Pluspunkt für die Salmtaler sein.

Cosmos Trainer Zoran Levnaic weiß um die Stärken des FSV.

Morgen erwarte ich ein schweres Auswärtsspiel. Der Gegner verfügt über eine gute und junge Mannschaft. Da steckt viel Potenzial drin. Sie haben schnelle und gefährliche Spitzen. Wir müssen konzentriert und fokussiert von der ersten Minute an sein. Wir müssen Salmrohr zeigen das wir es mehr wollen. Bringen wir das ein, gehen die drei Punkte nach Koblenz.

- Zoran Levnaic (Trainer von Cosmos Koblenz)

TuS Mayen : SG Schneifel; Samstag, 3. Dezember, 15:30 Uhr, Stadion Nettetal

Auch für den TuS steht das letzte Heimspiel des Jahres an. Nach einer guten Hinrunde mit 26 Punkten wollen die TuS´er positiv in die Rückrunde starten und einen Dreier gegen die Mannschaft aus Stadtkyll einfahren. Eine unangenehm zu bespielende Mannschaft mit hoher Qualität.

 Wir erwarten einen unbequemen Gegner mit einer hohen individuellen Qualität in der Offensive um Görres, Pidde oder Johanns. In erster Linie gilt es unsere Prinzipien zu verfolgen und wie zuletzt eine gute Organisation auf den Platz zu bringen. Dabei wollen wir, ähnlich wie in der zweiten Halbzeit gegen Hochwald, auch eine gewisse Verbindlichkeit und Zielstrebigkeit im letzten Drittel zeigen.

- Tobias Uhrmacher (Trainer von TuS Mayen)

Personell muss der TuS auf den gesperrten Tim Gilles verzichten, ebenso auf Tim Rang. Hinter Michael Daub und Fabian Müllen steht noch ein Fragezeichen. Im Hinspiel trennten sich beide Teams 2:2.

FC Germania Metternich : VfB Wissen; Sonntag, 4. Dezember, 14:30 Uhr, KRP Trifter Weg

Zum Jahresabschluss trifft der FC Metternich im Spitzenspiel auf den VfB Wissen. Der Vierte empfängt den Fünften im Verfolgerduell. Metternichs Trainer Patrick Kühnreich freut sich auf die Aufgabe.

Wir haben jetzt mit Wissen und nächste Woche in Hochwald noch zwei Spitzenteams vor der Brust. Wir sind glücklich darüber, uns mit den besten Teams der Liga messen zu dürfen.

- Patrick Kühnreich (Trainer von FC Germania Metternich)

Das Hinspiel hatte Metternich klar mit 0:3 verloren. Das soll am Sonntag anders werden.

Kühnreich hat großen Respekt vor den Siegerländern. „Wissen ist eine gestandene Männermannschaft. Es wird für uns ein Gradmesser wie weit wir eigentlich sind.“ Personell sieht es bei den Koblenzer Vorstädtern gut aus. Allerdings muss man auf den am Knie verletzten Kubilay Toumpan verzichten. Vorne hofft man auf weitere Tor von Enrico Rössler, der die Torschützenliste der Rheinlandliga mit 17 Toren in 17 Spielen anführt.

Es dürfte am 2. Advent ein interessantes und spannendes Spitzenspiel werden.

SG Ellscheid : SG Eintracht Mendig/Bell; Sonntag, 4. Dezember, 15:30 Uhr, KRP Gillenfeld

Zwei abstiegsbedrohte Mannschaften treffen am Sonntagnachmittag in Gillenfeld aufeinander. Während die Mendiger Eintracht aus den letzten acht Spielen nur einen Punkt holte, steht die Heimmannschaft mit nur einem Punkt aus siebzehn Spielen an letzter Stelle der Tabelle.

Dennoch warnt SGE Trainer Vincenzo Di Maio vor den Alfbachtalern.

Zuletzt hatten sie bis zur 50. Minute ein 1:1 gegen Tabellenführer Hochwald gehalten. Sie halten in jedem Spiel tapfer dagegen und geben alles. Wenn es lange 0:0 steht müssen wir uns auf ein schwieriges Spiel einstellen. Und von Begriffen wie „Pflichtsieg“ halte ich eh nichts. Wir müssen die Nerven behalten.

- Vincenzo Di Maio (Trainer von SG Eintracht Mendig/Bell)

Personell hat sich bei den Mendigern die Lage etwas gebessert. Leroy Lehmann steht wieder zur Verfügung im Gegensatz zu Philipp Pohl der nach seinem Platzverweis gegen Mayen drei Spiele Sperre aufgebrummt bekam. Dafür steht ab sofort mit Dzhamal Al Badarin, ein Palästinenser der zuletzt in Bulgarien spielte, ein weiterer Spieler zur Verfügung.

Die weiteren Spiele:

FSV Trier-Tarforst : FC Hochwald/Zerf

SG Neitersen : SG HWW Niederroßbach

FV Morbach : SG Malberg

FC Bitburg : FSG Ehrang