Nachrichten

 

Ukraine-Update: Das geschah am 17. Juni

Das aktuell4u-Update am 17. Juni zum Krieg in der Ukraine. (Foto: Pixabay)


Am 24. Februar hat Russland die Ukraine auf militärische Weise angegriffen. Nahezu minütlich gibt es neue Meldungen über Angriffe, Sanktionen oder Äußerungen aus der weltweiten Politik. aktuell4u hat die wichtigsten Vorkommnisse und Entwicklungen des Tages zum Krieg im Osten Europas aufgelistet.

  • 2:31 Uhr: Deutscher Städte- und Gemeindebund rät Kommunen wegen des drohenden Gasmangels zu Energie-Sparplänen
  • 3:58 Uhr: USA mahnen Russland zu menschlichem Umgang mit ausländischen Kriegsgefangenen
  • 8:39 Uhr: Kanzler Scholz ist nach dem Besuch in der Ukraine wieder in Polen angekommen
  • 8:55 Uhr: Kämpfe um Sjewjerodonezk halten an
  • 9:17 Uhr: Chemiefabrik Azot in Sjewjerodonezk ist nach ukrainischen Angaben fast vollständig zerstört
  • 9:33 Uhr: Russisches Marine-Schiff im Schwarzen Meer wurde mit Raketen getroffen
  • 10:06 Uhr: Macron zeigt sich weiterhin zu Gesprächen mit Putin bereit
  • 10:15 Uhr: Evakuierung der 568 Zivilisten vom Chemiewerk Azot ist wegen des anhaltenden Beschuss derzeit unmöglich
  • 10:36 Uhr: Frankreich erhält kein russisches Gas mehr über Pipelines
  • 10:55 Uhr: Russland kürzt die Gas-Lieferungen nach Italien um 50 Prozent
  • 12:00 Uhr: Tote und Verletzte nach Angriffen auf Mykolaiw gemeldet
  • 12:03 Uhr: Selenskyj nimmt virtuell am G7-Gipfel teil
  • 12:06 Uhr: EU empfiehlt Beitrittskandidatenstatus für die Ukraine
  • 12:52 Uhr: Mehr als 5,7 Millionen Menschen aus der Ukraine sind laut Frontex innerhalb der EU geflohen
  • 13:44 Uhr: Europäische Gerichtshof für Menschenrechte fordert Russland dazu auf, die beschlossenen Todesstrafen nicht zu vollziehen
  • 15:07 Uhr: Gazprom drosselt die Gaslieferungen für die Slowakei um 50 Prozent
  • 15:20 Uhr: Kriegsschiff der russischen Armee dringt in dänische Gewässer ein
  • 16:50 Uhr: Britischer Premierminister Johnson trifft Selenskyj in Kiew
  • 17:41 Uhr: Kernforschungsorganisation Cern beendet die Zusammenarbeit mit Russland
  • 18:27 Uhr: Putin sieht westliche Sanktionen als gescheitert an
  • 20:17 Uhr: Johnson macht der Ukraine weitere Zusagen für die militärische Unterstützung