Sport

 

Ehemaliger TuS Koblenz Spieler schießt Spanien aus der WM

Abdelhamid Sabiri im Stadion in Katar. (Bild: Instagram: abdelhamidsabiri)


Er legt sich den Ball zurecht. Schweiß perlt ihm an der Stirn herunter. Mit sicherem Blick schaut er auf sein Ziel. Ihm gegenüber der leicht verunsicherte spanische Torwart. Eines der entscheidensten Tore in der Fußballgeschichte der marokkanischen Mannschaft und Abdelhamid Sabiri versenkt es gelassen im Netz. 

Der Marokkaner spielte ehemals bei TuS Koblenz. Erst in der U17 Mannschaft, dann in der U19. Das Tor gegen Spanien ist wichtig, denn es ist der erste Elfmeter, der die Spanier danach sichtlich ins Wanken bringt. Eines von drei Toren, um der afrikanischen Mannschaft den Sieg gegen den Favoriten zu bringen. 1000 Elfmeter hat Spanien Coach Enrique seine Spieler nach den Trainings angeblich schießen lassen. Wie viel das gebracht hat, sieht man an den drei schwachen Schüssen, die entweder gehalten wurden, oder an den Pfosten gingen. Für die Marokkaner eines der wichtigsten Spiele in ihrer Geschichte. Für Spanien eine der verheerendsten Niederlagen. Es ist Sabiris erste WM für Marokko. International spielte er vorher für die deutsche U21 Mannschaft. Im Viertelfinale geht es für den Ex-TuS Koblenzer gegen die Schweiz oder Portugal.