Sport

 

HV Vallendar: Knappe Niederlage bei Drittliga-Absteiger Zweibrücken

Zum Saisonauftakt in der Oberliga mussten die Vallendarer Löwen eine knappe Niederlage hinnehmen. (Foto: HV Vallendar)


Nach dreimonatiger Vorbereitung fieberten die Vallendarer Löwen am vergangenen Wochenende dem lang ersehnten Saisonstart entgegen. Die Mannen von Coach Moritz Gutfrucht, der den abwesenden Chefcoach Veit Waldgenbach vertrat, traten die weiteste Auswärtsfahrt zum SV 64 Zweibrücken an.

Drittliga-Absteiger Zweibrücken verkündete vor Saisonbeginn, dass man den direkten Wiederaufstieg anpeilt. Ein echter Gradmesser für den HVV, bei dem jedem klar war, dass alles stimmen muss, um vor einer guten Kulisse in Zweibrücken zu bestehen.

Hochmotiviert ging man ins Spiel und überraschte den favorisierten Gegner mit einer aggressiven und beweglichen 6:0-Deckung. Torhüter Marcel Schenk zeigte eine überragende Leistung zwischen den Pfosten und so ging man in der 12. Minute per Siebenmeter durch Kalani Schmidt das erste Mal mit 3:4 in Führung. Immer wieder biss sich der wurfgewaltige Rückraum der Zweibrücker an der Deckung die Zähne aus und postwendend wurde das Tempospiel eingeleitet.

Coach Gutfrucht brachte im Verlauf der ersten Halbzeit frische Kräfte, die sich 1 zu 1 einfügten. So war es der nach Verletzung zurückgekehrte Spielmacher Merlin Busse, der in der 29. Minute den Spielstand auf 11:14 stellte. Die Gastgeber konnten vor dem Pausenpfiff noch einmal auf 12:14 verkürzen. Gutfrucht zur ersten Halbzeit:

Wir haben den Matchplan herausragend umgesetzt. Zweibrücken bei 12 Toren zu halten ist nicht selbstverständlich. Wir konnten ohne Leistungsabfall frische Kräfte bringen, was sich ausgezahlt hat. Die Deckung im Zusammenspiel mit unserem Torhüter stand überragend und vorne haben wir geduldig gespielt. - Moritz Gutfrucht (Co-Trainer HV Vallendar)

In der Halbzeitpause war jedem klar, dass man sich auf der starken ersten Hälfte nicht ausruhen kann. Doch die Gastgeber kamen mit enormer Wut und Angriffslust aus der Pause. Das Team von Trainer Bullacher nutzte die Überzahlsituation zu Beginn der zweiten Halbzeit und egalisierte so die Vallendarer Führung in der 32. Minute.

Bis zur 40. Minute entwickelte sich bis zum 16:16 ein offener Schlagabtausch. Doch der polnische Torhüter der Zweibrücker vereitelte im weiteren Verlauf einige hochkarätige Torchancen der Vallendarer Löwen, sodass sich die Gastgeber in der 47. Minute einen 20:17-Vorsprung erarbeiteten. Das gleiche Bild zeigte sich auch in der Schlussphase. Der HVV zeigte ein Spiel auf Augenhöhe, doch die gut herausgespielten Chancen wurden zu oft nicht verwandelt. Zweibrücken hielt den Vorsprung bis zum Ende und feierte so einen 27:23-Auftaktsieg. Gutfrucht resümierte:

Ich kann meinen Jungs heute nur ein großes Kompliment aussprechen. Wir haben gegen einen der Meisterschaftsfavoriten ein Spiel auf Augenhöhe gezeigt. Nach der herausragenden ersten Halbzeit ist die Fehlerquote, besonders im Abschluss, leider etwas gestiegen. Mit bedingungslosen Tempospiel hat uns Zweibrücken nahezu für jeden Fehler bestraft. Wenn wir in der ein oder anderen Situation etwas mehr Spielglück haben, können wir hier sicher einen Punkt mitnehmen. Auf dieser Leistung lässt sich aufbauen und wir wollen am kommenden Wochenende in heimischer Halle die ersten zwei Punkte einfahren. - Moritz Gutfrucht (Co-Trainer HV Vallendar)

Zum Heimspielauftakt erwarten die Jungs vom HVV am kommenden Samstag, 17. September, um 18 Uhr den TV Nieder-Olm. Die Mannschaft wird alles reinlegen, um die ersten zwei Punkte auf dem Haben-Konto zu verbuchen und hofft dabei auf zahlreiche Unterstützung von den Rängen.

Es spielten für den HV Vallendar: Schenk, Rascop (beide im Tor), Schmitt (1), Lohner (4), Schaub (1), Schmidt (4/1), Stein (1), Ramaj, Schröder (4), Busse (4), Buch, Schüller, Lißmann (4), Wheaton