Sport

 

Rheinlandliga: Die Ergebnisse am 6. Spieltag

Die Teams aus der aktuell4u-Region haben auch den sechsten Spieltag der Rheinlandliga hinter sich gebracht. (Foto: Pixabay)


Nur die SG Eintracht Mendig/Bell darf an diesem Wochenende in der aktuell4u-Region jubeln. Im Derby gegen Andernach gelang der Befreiungsschlag im Tabellenkeller. Emmelshausen, Mayen und Metternich mussten Niederlagen hinnehmen. Cosmos Koblenz hat durch ein Unentschieden gegen den FC Bitburg die Tabellenführung verloren.

SG 99 Andernach - SG Eintracht Mendig/Bell: 1:2 (1:1)

Die SG Andernach kann offenbar keine Derbys mehr gewinnen. Auch am Freitagabend zog die Mannschaft von SG 99 Trainer mit 1:2 (1:1) den kürzeren und verlor am Ende auch das dritte Derby in Folge gegen die Vulkanstädter. Deren Trainer Salvatore Nizza war bei seiner Rückkehr nach Andernach hoch erfreut.

Wir haben das heute sehr gut gemacht. Hinten haben wir gut gestanden, nach vorne Akzente gesetzt, eine Menge guter Chancen herausgespielt. Ich bin sehr zufrieden. - Salvatore Nizza (Trainer SG Eintracht Mendig/Bell)

Mendig ging nach einer halben Stunde durch Niklas Heinemann in Führung (30.), Daniel Kossmann mit dem Ausgleich kurz vor dem Pausentee (43.).

Fahrlässig war das was wir heute gemacht haben. Wir haben vorne viele Chancen liegen gelassen, waren hinten auch nicht gut genug, haben viel zu viel zu gelassen. Am Ende war der Sieg für Mendig nicht unverdient. - Kim Kossmann (Trainer SG 99 Andernach)

Johannes Theisen markierte mit dem 1:2 in der 79. Minute den Siegtreffer und sorgte damit für den ersten Sieg seit dem 1. Spieltag.

Wir hatten das Spiel weitestgehend unter Kontrolle. Beide Torhüter hatten einen guten Tag, viele gute Paraden hüben wie drüben. Unser Matchplan ging auf, auch die brandgefährlichen Standards der Andernacher haben wir sehr gut verteidigt. - Salvatore Nizza (Trainer SG Eintracht Mendig/Bell)

Durch den Auswärtssieg kletterte Mendig auf den 15. Tabellenplatz. Die kriselnden Andernacher rutschten auf den 11. Platz ab.

TSV Emmelshausen - FC Hochwald Zerf: 0:3 (0:3)

Mit einer 0:3-Niederlage hat der TSV Emmelshausen auch das sechste Saisonspiel verloren und setzt somit seinen Fehlstart fort. Die FC Hochwald Zerf ging durch die Tabellensituation als klarer Favorit in die Partie und erfüllte diese Erwartungen am Ende auch.

Für TSV-Stürmer Iljaz Gubetini war das Spiel bereits nach fünf Minuten wieder vorbei. Für ihn wurde Paulo Leitao Pinto eingewechselt. Doch auch er konnte den frühen Rückstand nicht verhindern, als Julian Schneider die Gäste in der 9. Spielminute mit 1:0 in Führung brachte. FCH-Akteur Marc André Jücker glänzte an diesem Tag besonders. Er traf im Doppelpack für die FC Hochwald Zerf (29./37.). Somit stand schon zu Pause der spätere Endstand fest. Auch eine rote Karte kurz vor dem Ende der ersten Halbzeit, warf die Gäste nicht aus der Bahn.

Der TSV Emmelshausen muss sich ohne Zweifel um die eigene Abwehr kümmern. Im Schnitt kassierte das Team mehr als zwei Gegentreffer pro Spiel. Auch der rekrutierte Andreas Retzmann konnte nicht für die nötige Stabilität sorgen. Auch in der Offensive bleiben die Probleme erhalten. Zwei geschossene Treffer in sechs Spielen stellen den schlechtesten Ligawert dar.

Als Nächstes steht für den TSV Emmelshausen in der englischen eine Auswärtsaufgabe an. Am Mittwoch geht es um 19:30 Uhr gegen SG Eintracht Mendig/Bell, bevor am Samstag um 17:30 Uhr der FC Cosmos Koblenz auf dem Kunstrasenplatz zu Gast ist.

FSV Trier-Tarforst - TuS Mayen: 3:0 (1:0)

Nicht ganz so klar wie es das Ergebnis ausdrückt war das Spiel zwischen den Trierer Höhenstädtern und dem TuS Mayen. Zu Beginn der Partie spielten die Mayener munter mit, hatten ihre Gelegenheiten und hätten bereits nach zwei Minuten in Führung gehen können. Überraschend in der 15. Minute das 1:0. Ein schnell vorgetragener Angriff über drei Stationen und am Ende brauchte Benjamin Arnold nur noch den Fuß hinhalten. Die frühe Führung für den Favorit, Gift für den Mayener Matchplan. Der TuS versuchte mehrfach Nadelstiche zu setzen, spielte die Umschaltsituationen gegen eine starke Trierer Hintermannschaft aber zu fahrlässig aus. Dennoch war TuS-Coach Tobias Uhrmacher mit der ersten Hälfte zufrieden.

Mit der ersten Halbzeit bin ich über weite Strecken zufrieden. Wir können nach einem Konter über Kevin Dreidoppel und Uwe Unterbörsch in Führung gehen und haben bis zum Gegentor keine Chance zugelassen. Das 1:0 für Trier ist dann gut rausgespielt, von unserer Seite aber auch in den entscheidenden Zweikämpfen nicht konsequent verteidigt. Bis zur Halbzeit haben wir nur eine Chance nach eigenem Ballverlust zugelassen, im Spiel nach vorne aber auch in aussichtsreichen Kontersituationen häufig die falsche Entscheidung getroffen. - Tobias Uhrmacher (Trainer TuS Mayen)

In der zweiten Hälfte sahen die 115 Zuschauer bei widrigen Wetterbedingungen ein zerfahrenes und recht ausgeglichenes Spiel mit Vorteilen für die Moselstädter.

In der zweiten Halbzeit war es ein offener Schlagabtausch mit Feldvorteilen für Trier. Das 2:0 fällt zu einfach nach einem Ballverlust im Aufbauspiel. Das 3:0 folgte nach einem Durchbruch über die rechte Außenbahn von Trier, nach dem Querpass kommen wir am zweiten Pfosten zu spät. Am Ende gewinnt Trier verdient. - Tobias Uhrmacher (Trainer TuS Mayen)

Und in der Tat. Tarforst blieb vorne kühl, nutzte die wenigen Chancen im Stile einer Klassemannschaft. Nicola Rigoni (60.) und erneut Arnold (75.) sorgten für die dritte Mayener Saisonniederlage.

FC Bitburg - FC Cosmos Koblenz: 1:1 (1:0)

Mit zehn Mann hat sich der FC Cosmos im Spitzenspiel beim FC Bitburg ein 1:1 Unentschieden erkämpft. Vor lediglich 110 Zuschauern war es das erwartet schwere Spiel für die „Cosmonauten“. Nicht viel Spaß hatten dabei die Koblenzer mit dem Schiedsrichtergespann um Fabian Schneider. Dieser stellte nach siebenundzwanzig Minuten einen Cosmos Spieler vom Feld, pfiff in der 40. Minute Elfmeter für Bitburg den Jannik Nosbisch zum 1:0 Halbzeitstand verwandelte. FCC-Trainer Zoran Levnaic war entsprechend angefressen.

Wir spielen fast siebzig Minuten in Unterzahl. Kriegen eine fragwürdige Rote Karte, der Elfmeter war in meinen Augen keiner. - Zoran Levnaic (Trainer FC Cosmos Koblenz)

Auch in der zweiten Halbzeit hatten die couragiert spielenden Gäste ihre Probleme mit dem Unparteiischen.

Wir machen den Ausgleich und später auch das 2:1. Der Ball war hinter der Linie wie auch später der Bitburger Torwart zugegeben hat. Nur das Schiedsrichtergespann hat es nicht gesehen. - Zoran Levnaic (Trainer FC Cosmos Koblenz)

Tatsächlich konnten die Gäste in der 62. Minute durch Ho A-Tham ausgleichen und waren dem 2:1 deutlich näher als der FC Bitburg. Am Ende aber stand das 1:1, das zweite Unentschieden des FC Cosmos in Folge. Trotz der verlorenen Tabellenführung war Levnaic stolz auf seine Mannschaft.

Wir haben fast siebzig Minuten in Unterzahl gespielt. Ich bin stolz auf meine Jungs. Leider hatten wir heute Pech mit den Schiedsrichterentscheidungen, das macht mich dann am Ende unzufrieden. - Zoran Levnaic (Trainer FC Cosmos Koblenz)

FC Metternich - SG Malberg: 2:3 (2:2)

Der FC Metternich hat auch das dritte Spiel in Serie verloren. Am Wochenende unterlag man der SG Malberg/Rosenheim mit 2:3. Die ersten vier Tore fielen bereits in der Anfangsviertelstunde. Gabriel Müller (3.) brachte Malberg in Führung, Moritz Pies glich nur zwei Minuten später aus (5.). Enrico Rössler mit dem 2:1 für den FCM (10.). Diesmal die schnelle Antwort der Westerwälder. Bastian Blaeser mit dem 2:2 (15.). Dazwischen und danach vergaben die Hausherren eine Reihe allerbester Gelegenheiten. Was sich am Ende rächen sollte. Entsprechend sauer war Metternichs Trainer Patrick Kühnreich nach dem Spiel.

Wir müssen in der Anfangsphase vier, fünf Tore schießen. Vergeben kläglich unsere Chancen. Danach verletzt sich Carsten Wans, damit fällt Innenverteidiger Nummer Fünf aus. - Patrick Kühnreich (Trainer FC Germania Metternich)

Dem Wechsel geschuldet musste Metternich umstellen.

Da müssen Spieler dann Positionen übernehmen die sie nie gespielt haben, das macht es nicht einfacher. - Patrick Kühnreich (Trainer FC Germania Metternich)

Zur Halbzeit ein schmeichelhaftes 2:2 aus Gästesicht vor gut 100 Zuschauern „In der Kaul“. Auch in der zweiten Halbzeit waren die Koblenzer tonangebend. Malberg jedoch markierte das am Ende entscheidende Tor. Lukas Müller stellte in der 79. Minute mit dem 2:3 den Spielverlauf auf den Kopf.

Ein Spiel das wir niemals verlieren dürfen. Die vielen Ausfälle haben gezeigt das die jungen Nachwuchsspieler doch noch etwas brauchen um auf Rheinlandliganiveau zu kommen. Wir müssen jetzt den Kopf aus der Schlinge ziehen und ganz schnell punkten. - Patrick Kühnreich (Trainer FC Germania Metternich)

Die Ergebnisse der weiteren Begegnungen:
  • SG HWW Niederroßbach - FV Morbach: 1:1
  • FSG Ehrang - VfB Wissen: 2:3
  • SG Altenkirchen/Neitersen - SG Schneifel Stadtkyll: 1:1
  • SG Ellscheid - FSV Salmrohr: 0:3