Sport

 

TuS Mayen: Tobias Uhrmacher bleibt Optimist

Sommer, Sonne, Amateurfußball. Derzeit gibt es leider nichts davon. Foto: P.Seydel


Der coronabedingte Abbruch der Rheinlandliga –Saison 2020/21 kam für TuS Mayen zur Unzeit. Als nach neun Spielen die Unterbrechung kam, da hatten die Mayener gerade eine Serie mit fünf Siegen hinter sich und waren auf dem fünften Platz der 18 Teams umfassenden Liga angelangt. Ein Parforceritt der Mannschaft von Tobias Uhrmacher, 27, der seit dem 1.Juli 2012 bei den Mayener Senioren spielt.  Mit Matthias Tutas als Co-Trainer steht er für die Mannschaft, aber inzwischen hat er in der Nachfolge von Thomas Reuter auch ein Stück der Gesamtverantwortung für den Fußball im Verein übernommen. In Burgen an der Mosel geboren, lebt Tobias Uhrmacher heute in Winningen.

Über seine Gedanken, wie er die Pandemie empfindet, wie er über den Neustart im Fußball denkt und ob er glaubt, dass der TuS aus der Eifelstadt weiter eine wichtige Rolle in der Rheinlandliga spielen kann sprachen wir mit ihm.

„Persönlich geht es mir gut und ich schätze auch ein wenig die Zeit, mich mehr um Dinge außerhalb des Fußballs kümmern zu können. Und doch fehlen mir der Kontakt zur Mannschaft, das soziale Miteinander und die vielen Gespräche“ sagt Tobias Uhrmacher. Ein-bis zweimal „trainieren“ sie in der Woche digital miteinander und einmal in der Woche gibt es auch eine Zusammenkunft, natürlich auch nur digital. Dass ein persönliches Treffen jetzt nicht sein kann, das versteht Tobias Uhrmacher. So wie er aufmerksam das verfolgt, was Corona aus dem Land und den Menschen macht.

Wie wird es weitergehen? "Der Verein steht im Kontakt zum Fußballverband, aber auch der kann nicht sagen, wann und wie der Neustart sein kann." Für Tobias Uhrmacher ist Vereinsvorsitzender Walter Heusel der Adressat für seine Fragen.

Es ist eine komplizierte Phase, die Tobias Uhrmacher trotz zweier Unterbrechungen der letzten und der aktuellen Spielzeit nicht als eine einordnet, die von der Belastung her nicht steuerbar wäre. Der kluge, junge Trainer von der  Mosel setzt darauf, dass auch aus dieser Pandemie heraus ein starker Neubeginn erwachsen kann. Auch der TuS Mayen wird nicht schwächer sein als vorher. Zuversicht geht von Uhrmacher aus.