Die Nichteinhaltung von Corona-Regeln kann teuer werden.

Das wird teuer: Diese Corona-Bußgelder werden in Rheinland-Pfalz fällig

Abstände werden nicht eingehalten, Masken nicht getragen oder illegale Versammlungen abgehalten. Die Landesregierung hat die Bußgeldbestimmungen erneut angepasst. Die meisten Bürger halten sich auch in Rheinland-Pfalz an die von Bund und Ländern beschlossenen Regeln zur Bekämpfung der Corona-Pandemie. Aber nicht alle Menschen sind von den Maßnahmen überzeugt. Einige begehren dagegen auf.

Welche Bußgelder drohen den Bürgern bei Nichteinhalten der Coronaregeln?

Verstoß gegen Abstandsgebot und Maskenpflicht: wer in der Öffentlichkeit das Mindestabstandsgebot von 1,50 Meter nicht einhält, muss 50 Euro Strafe zahlen. Gleiches gilt, wenn bei bestimmten Aktivitäten verstärkt Aerosol ausgestoßen wird, dann muss der Abstand zwischen zwei Menschen auf drei Meter verdoppelt werden. Auch wer den Mund-Nasen-Schutz nicht trägt, muss 50 Euro zahlen, wenn er erwischt wird. Ausnahmen gelten für Menschen, die durch ärztliches Attest nachweisen können, dass sie von der Maskenpflicht befreit sind - etwa Asthmatiker.
Personenbegrenzung, Kontakterfassung, Veranstaltungen: in vielen Gebäuden dürfen sich nur eine begrenzte Anzahl von Menschen aufhalten, sofern Veranstaltungen nicht ohnehin nach der neuen Corona-Verordnung untersagt sind. Teuer wird es hier vor allem für die Veranstalter, wenn sie Vorschriften nicht beachten oder auch sonst allgemeine Sicherheitsmaßnahmen im Rahmen der Pandemie nicht einhalten. Dann werden bis zu 1.000 Euro fällig.
Zwar sind Restaurants, Bars und Hotels derzeit weitgehend geschlossen. Sollten diese Einrichtungen aber wieder öffnen dürfen, gilt weiterhin die Pflicht zur Kontakterfassung durch die Betriebsinhaber oder Geschäftsführer. Sie können bei Verstößen mit bis zu 1.000 Euro Bußgeld belegt werden. Das gilt aktuell beispielsweise für Friseure, deren Geschäfte ja derzeit geöffnet sind.
Richtig teuer wird es aber, wenn Veranstalter sich nicht an das derzeit geltende Öffnungs- oder Veranstaltungsverbot halten. Wer Clubs, Bars oder Diskotheken öffnet oder eine Kirmes und Volksfeste veranstaltet, zahlt bis zu 5.000 Euro. Eben so viel Bußgeld wird fällig für geöffnete Bordelle.
Wer Kindertagesstätten oder Krankenhäuser betritt, etwa zu Besuchszwecken, obwohl er erkennbar an einer Atemwegserkrankung leidet, zahlt bis zu 250 Euro. Wer weiß, dass er selbst mit Corona infiziert ist oder Kontakt zu einer infizierten Person hatte und dennoch die oben genannten Einrichtungen besucht, zahlt 1.000 Euro.
Wer von einer Auslandsreise zurückkehrt, muss sich in eine zehntägige Quarantäne begeben und das für ihn zuständige Gesundheitsamt informieren. Er darf sich auch für die Zeit der Quarantäne nur mit Personen des eigenen Hausstands treffen. 500 Euro zahlt, wer in diesen Fällen eine ärztliche Untersuchung auf das SARS-CoV-2-Virus verweigert, ebenso wie Menschen, die sich auf der Durchreise befinden und das Land Rheinland-Pfalz nicht auf direktem Weg verlassen. Auch Quarantäne-Verweigerer müssen 500 Euro zahlen.
Arbeitgeber sind verpflichtet, in ihrem Betrieb auf die Einhaltung der Abstands- und Hygieneregeln zu achten. Sie müssen Vorsorge treffen, dass die Räume nicht mit zu vielen Personen belegt sind und Hygiene-Maßnahmen im Betrieb treffen. So sollten genügend Hand-Desinfektionsmittel-Behälter vorhanden sein sowie Räume und sanitäre Anlagen regelmäßig gereinigt werden. Hier besteht gegenüber den jeweils zuständigen Gesundheitsämtern auch eine Dokumentationspflicht. Sollte gegen eine dieser Auflagen verstoßen werden, drohen jeweils 2.500 Euro Bußgeld.
Professionelle Sportveranstaltungen sind nach den zur Zeit geltenden Regeln erlaubt, wenn auch ohne Publikum. Hierfür gibt es spezielle Hygienekonzepte und organisatorische Maßnahmen, die etwa die Deutsche Fußball Liga (DFL) für die beiden höchsten Spielklassen entwickelt hat. Dazu gehören regelmäßige Coronatests von Spielern, Trainern, Funktionären und Schiedsrichtern. Wenn etwa zu viele Spieler einer Mannschaft infiziert sind, kann auch ein ganzes Team in Quarantäne geschickt werden. Verstöße gegen diese Regelungen können die betroffenen Akteure 2.500 Euro kosten. Vereinsvorstände werden gar mit 5.000 Euro zur Kasse gebeten.

(Quelle: SWR)

« Zurück

Weitere Nachrichten aus der Region

109 aktive Corona-Fälle in MYK und Koblenz

Die aktuellen Zahlen vor dem heißen Wochenende. Ab sofort gibt es Samstag und Sonntag keine Aktualisierung der Corona-Zahlen im Kreis.
weiterlesen...

Das Aktuell4u-Wochenendwetter

Es bleibt weiter schwitzig heiß in der Region. Auch jetzt am Wochenende bekommen wir über 30 Grad, aber vielleicht auch eine kleine Abkühlung am…
weiterlesen...

Verkehrsunfall mit LKW auf der B9 - zwei Personen verletzt

Bei dem Verkehrsunfall wurden der 33-jährige Fahrer und seine 26-jährige Beifahrerin verletzt in Koblenzer Krankenhäuser eingeliefert.
weiterlesen...

Sachbeschädigung an der "Römischen Villa rustica" in Mülheim-Kärlich

In der vergangenen Woche kam es an dem Denkmal der Römischen Villa rustica in Mülheim-Kärlich zu einer Sachbeschädigung. Die Polizei sucht nun nach…
weiterlesen...

100 Dinge

Es sind oft die kleinen Dinge die uns umgeben.. (oder doch die großen?) die wir im Alltag benötigen. Aber, brauchen wir all diese Dinge die uns umgeben eigentlich wirklich? Das finden Matthias Schweighöfer und Florian David Fitz in einem kuriosen Selbstexperiment heraus. Es wird witzig, nackt und natürlich... romantisch.
weiterlesen...

The Queen's Gambit | Das Damengambit

Waisenkind, Wunderkind, Schachweltmeisterin? In der Serie Queen's Gambit wird nebst der Protagonistin Elizabeth Harmon pointiert auf die weltpolitische Situation in den 50er und 60er Jahren aufmerksam gemacht - eine Miniserie mit Hintergrund, Grips und Gänsehautmomenten. Unser aktuell4u-Serienchecker Tim arbeitet hier für euch - ganz spoilerfrei - die Miniserie auf:
weiterlesen...