Die Regionen Koblenz, Mayen-Koblenz, Ahrweiler und Cochem-Zell erleben mit dem Frühlingseinbruch einen leichten Rückgang der Arbeitslosenzahlen.

Kreis Mayen-Koblenz/Ahrweiler/Cochem-Zell |

Diese saisonale Entwicklung signalisiert eine vorübergehende Erholung auf dem Arbeitsmarkt. Gleichwohl bleibt die Situation im Jahresvergleich angespannt, mit einer durchweg höheren Arbeitslosigkeit als im Vorjahr. Zudem werfen strukturelle Veränderungen, wie der Fachkräftemangel und die fortschreitende Digitalisierung, Fragen über die langfristige Entwicklung des Arbeitsmarktes auf.

Der Arbeitsmarkt folgt dem üblichen saisonalen Verlauf, der um die Osterzeit eine, wenn auch leichte, Entspannung von der höheren Winterarbeitslosigkeit erwarten lässt. Allerdings bleibt es dabei: Insgesamt spielt sich das Ganze auf einem hohen Niveau ab.

- Agenturleiter Frank Schmidt

Koblenz: Stabilisierung mit Vorbehalten

In Koblenz registrierte die Agentur für Arbeit einen leichten Rückgang der Arbeitslosigkeit, mit 25 Personen weniger arbeitslos gemeldet als im Vormonat, was die Gesamtzahl auf 4.340 bringt. Dies markiert eine geringfügige Verbesserung, lässt jedoch den Vergleich zum Vorjahr, als 454 Personen weniger arbeitslos waren, in einem kritischen Licht erscheinen. Die aktuelle Arbeitslosenquote von 6,8 Prozent zeigt einen marginalen Rückgang um 0,1 Punkte gegenüber dem Vormonat, bleibt aber höher als die Quote von 6,2 Prozent vor einem Jahr.

Landkreis Mayen-Koblenz: Hoffnungsvolle Zeichen trotz Herausforderungen

Im Landkreis Mayen-Koblenz ist ein optimistischeres Bild zu verzeichnen, mit 165 weniger arbeitslos gemeldeten Personen als im Vormonat, was die Gesamtzahl auf 4.766 senkt. Das ist eine Verbesserung gegenüber dem Februar, doch im Jahresvergleich zeigt sich ein Anstieg um 481 Personen. Die Arbeitslosenquote von 4 Prozent bedeutet einen Rückgang um 0,2 Punkte im Vergleich zum Vormonat, bleibt jedoch über dem Vorjahreswert von 3,7 Prozent. Der Markt zeigt eine gewisse saisonale Erholung, steht aber vor der Herausforderung, die Zahlen des Vorjahres zu erreichen.

Landkreis Ahrweiler: Saisonbedingter Rückgang der Arbeitslosigkeit

Der Landkreis Ahrweiler erlebt eine signifikante Verbesserung, mit einem Rückgang der Arbeitslosenzahlen um 168 auf 2.722 Personen. Trotz dieser positiven Entwicklung liegt die Zahl der Arbeitslosen immer noch um 169 Personen höher als im Vorjahr. Die Arbeitslosenquote verbesserte sich auf 4 Prozent, ein Rückgang um 0,2 Punkte im Vergleich zum Vormonat, weist jedoch im Jahresvergleich eine Zunahme auf. Dieser Trend zur Verbesserung könnte auf saisonale Effekte zurückzuführen sein, doch die langfristige Herausforderung bleibt die Überwindung der konjunkturellen Flaute.

Landkreis Cochem-Zell: Weiterhin deutliche Erholung dank Tourismus

Der Landkreis Cochem-Zell stellt eine Ausnahme dar, mit einem deutlichen Rückgang der Arbeitslosigkeit um 171 auf 1.428 Personen. Im Gegensatz zu anderen Regionen zeigt sich hier sogar eine Verbesserung im Jahresvergleich. Die Arbeitslosenquote fiel auf 4,2 Prozent, was einem Rückgang von 0,5 Punkten gegenüber dem Vormonat entspricht. Diese positive Entwicklung ist teilweise der starken touristischen Ausrichtung der Region zuzuschreiben, die eine weniger ausgeprägte Wirtschaftsflaute erlebt. Trotzdem bleibt der Landkreis nicht von den übergeordneten Herausforderungen des Arbeitsmarktes verschont.